Britisches Königshaus

Reporter über Diana-Interview: Keine bösen Absichten

Martin Bashir
+
Der britische Journalist Martin Bashir verteidigt sich.

In dem im November 1995 strahlte die BBC ein TV-Interview mit Prinzessin Diana aus, das noch heute für einen Skandal gut ist. Jetzt meldet sich der Interviewer zu Wort.

London (dpa) - Nach dem Hochkochen des Skandals um das legendäre Diana-Interview mit der BBC hat der zuständige Reporter beteuert, niemals böse Absichten gegen die Prinzessin gehegt zu haben.

„Ich wollte Diana niemals in irgendeiner Weise Schaden zufügen und ich glaube nicht, dass wir das getan haben“, sagte Martin Bashir der „Sunday Times“. Alles im Rahmen des Gesprächs sei so abgelaufen wie von ihr gewünscht. Diana sei nie unglücklich mit dem Inhalt gewesen, sie seien auch nach der Ausstrahlung befreundet geblieben. Die Prinzessin habe sogar seine Ehefrau im Krankenhaus besucht, als diese ihr drittes gemeinsames Kind zur Welt gebracht habe, sagte Bashir.

Der Journalist räumte ein, dass ihm das Ganze für Prinz William und Prinz Harry zutiefst leid tue. Gleichzeitig bestritt er Williams Vorwürfe, er habe die Isolation und Paranoia Dianas befeuert. Nun befürchte er, dass der Skandal den eigentlichen Inhalt des Interviews überschatten werde. „Eines der traurigsten Dinge bei all dem ist die Art und Weise gewesen, wie der Inhalt dessen, was sie gesagt hat, beinahe ignoriert worden ist.“

In dem im November 1995 ausgestrahlten BBC-Interview hatte die bereits von Prinz Charles getrennte, aber noch nicht geschiedene Prinzessin beschrieben, wie sie sich vom Königshaus alleine gelassen und sabotiert fühlte. Sie legte außerdem die Affäre ihres Mannes mit Camilla Parker-Bowles offen. „Wir waren zu dritt in dieser Ehe“, sagte Diana - ein Tabubruch. Kurz darauf reichte Charles die Scheidung ein.

Ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht hatte ergeben, dass Bashir gefälschte Dokumente gebraucht hatte, um Zugang zu Diana zu erhalten. Bashir hatte dem Bruder Dianas, Charles Spencer, gefälschte Kontoauszüge vorgelegt, die beweisen sollten, dass Diana von Menschen in ihrem Umfeld bespitzelt wird. Spencer fädelte darauf ein Treffen zwischen dem Journalisten und Diana ein. Später hatte die BBC das Fehlverhalten vertuscht. Prinz William hatte noch am Donnerstag gesagt, das Interview habe einen „wesentlichen Beitrag“ geleistet, dass sich die Beziehung seiner Eltern verschlechtert habe.

© dpa-infocom, dpa:210523-99-711972/3

Sunday Times

Auch interessant

Kommentare