„Das war nicht meine Absicht“

Schlager-Sänger jobbt bei Rewe und hat öffentlichen Wutanfall - Inzwischen rudert er zurück

Ein Schlager-Sänger, der mit seinem Job-Wechsel zu Rewe für Schlagzeilen sorgte, hatte einen öffentlichen Wutanfall. Jetzt entschuldigt er sich.

Update vom 19. Februar 2021: Das war wohl doch zu heftig. Schlager-Sänger Andy Andress, der wegen der Corona-Krise Vollzeit in einem Rewe-Markt arbeitet, war vor einigen Tagen via Instagram öffentlich auf die Kollegen aus der Kulturbranche losgegangen (siehe Ursprungsartikel unten) - und hat diese aufgefordert, arbeiten zu gehen. Offenbar waren nicht alle Reaktionen positiv.

„So viele Emotionen wurden losgetreten“, schreibt Andress jetzt bei Instagram. Und zeigt Reue: „Vielleicht hätte ich meine Meinung weniger provokant äußern, dafür aber detaillierter ausführen sollen.“

In seinem neuen Post zeigt er sich weitaus versöhnlicher. „Ich wollte nicht provozieren, eher aufrütteln, zum Nachdenken anregen. Niemand muss im Supermarkt Kisten schleppen. Es gibt sicher auch andere Möglichkeiten, die Zeit zu überbrücken, bis wir alle wieder auf der Bühne stehen können.“

Er geht sogar noch weiter und entschuldigt sich für seinen Instagram-Wutanfall: „Ich kann verstehen, wenn man keine Alternative findet, verärgert ist, dass keine oder keine angemessene Hilfe vom Staat kommt. Das hätte ich gerne von Euch gehört und gerne gemeinsam darüber nachgedacht, was WIR tun können. Vielleicht wäre aus einem ‚ICH habe ein Problem‘ ein ‚WIR haben eine Lösung‘ geworden. Ich entschuldige mich bei jedem, der sich von mir angegriffen fühlt. Das war nicht meine Absicht. Ich entschuldige mich von Herzen.“

Mit seinem Posting geht Andy Andress einen großen Schritt auf alle zu, die sich angegriffen fühlten: „Meine Musik, das Leben auf der Bühne ist meine Berufung. Ich tue alles, das leben zu können. Doch diese Zeiten haben mir gezeigt, was gerade jetzt wichtig ist: Zusammenhalt, und dass ein ICH nicht existiert, wenn es kein WIR gibt.“

Von einigen Followern gibt es Applaus für das neue Posting - und mit Moderatoren-Legende Marijke Amado meldet sich auch ein Promi in den Kommentaren zu Wort. Sie verweist auf ihre YouTube-Sendung, die in der Corona-Krise entstanden sei und schreibt: „Lieber Andy, so ist richtig! Man muss sich immer wieder etwas neues einfallen lassen, aktiv bleiben, damit man auf den Beinen bleibt.“

Schlager-Sänger jobbt bei Rewe und geht auf Kollegen los: „Geht arbeiten, mir platzt der Kragen“

Unser Artikel vom 11. Februar 2021: Herzogenrath - Andy Andress zählt sicherlich nicht zur allerallerersten Riege der Schlager-Sänger - wer solche Musik nur über die großen Sender konsumiert, könnte seinen Namen noch nie gehört haben. Aber: Er konnte von seiner Musik leben. Auch weil er selbst an der Organisation der Events beteiligt war. Deswegen hat seine drastische Umkehr auch für Schlagzeilen gesorgt.

Andress wagte den Schritt und hängte seine Schlager-Karriere vorübergehend an den Nagel. Natürlich wegen der Corona-Krise, die reguläre Auftritte unmöglich macht. Stattdessen arbeitet er Vollzeit in einer Rewe-Filiale in Herzogenrath (NRW) und begleitet seinen neuen Job-Alltag auch via Instagram. Dort sorgt nun ein Posting für Aufsehen: Er attackiert die Kollegen!

Rewe-Job statt Schlager: Sänger attackiert die Kollegen - „Geht arbeiten“

„Liebe Künstlerkollegen! Einige können nur noch jammern! Geht arbeiten“, schimpft er. „Eigentlich wollte ich mich nicht zu diesem Thema äußern! Aber mir platzt der Kragen! Anstatt die Ärmel hochzukrempeln und was zu tun? Wird gejammert an allen Ecken und Kanten! Aber manche sind sich zu fein dafür, wenn sie sich die Hände schmutzig machen! Oder kann man Eure Gagen (Gehälter) gar nicht zahlen? Weil es für Euch zu wenig ist? Schraubt eure Ansprüche einfach mal etwas zurück! Wir sitzen alle in einem Boot! Und das wird noch lange so bleiben ...“

Dazu malt Andy Andress ein düsteres Bild: „Da ich ein absoluter Realist bin, kann ich Euch eins sagen! Es wird dieses Jahr auch keine Veranstaltungen geben (meine Meinung), so wie wir es kennen... Wenn überhaupt? Dann frühestens im nächsten Jahr 2022! Also? Weiter beschweren? Oder was Sinnvolles machen? Wir Künstler sind ebenso eine Vorbildfunktion für alle anderen da draußen!“

Rewe-Job statt Schlager: Sänger will neuem Job treu bleiben

Er liebe seinen neuen Job, so der Schlager-Star. Und werde diesen auch dann noch ausüben, wenn es mit seiner Musik und den Events weitergehe. Der „Rewe-Sänger“ habe neue Ideen für die Zukunft. „Für alle die was tun in dieser schweren Zeit, und einen Plan B haben... Ihr habt meinen vollen Respekt.“

Drastische Worte. Die ziemlich unverblümt unterstellen, dass sich viele Künstler zu fein seien, einem normalen Job nachzugehen. Andy Andress bekommt in den Kommentaren Zustimmung. „Starkes Statement! Weiter so“ und „Genau auf den Punkt gebracht mein Lieber“, heißt es dort mit zahlreichen Ausrufezeichen. Eine allzu große Reichweite dürfte das Posting aber zunächst nicht bekommen haben, in den ersten drei Tagen klickten nur 161 User auf „Like“. Was wohl die Angegriffenen selbst dazu sagen?

Manche könnten Bauchschmerzen bei der Attacke bekommen - weil sie das Thema „Künstler können in der Corona-Krise ihrer Arbeit nicht nachgehen“ wohl nicht in der ganzen Komplexität darstellt. Der Schlager-Star ist übrigens beileibe nicht der einzige Künstler, der fern der Musik die Ärmel in einer anderen Branche hochkrempelt. Ein anderer Schlager-Star jobbt im Krankenhaus, ein Helene-Fischer-Double wieder als Bürokauffrau. Und auch ein dritter mit prominentem Nachnamen geht einer regulären Arbeit nach. (lin)

Rubriklistenbild: © Andy Andress/Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare