Topshop muss Entschädigung zahlen

Rihanna gewinnt Rechtsstreit mit Bekleidungskette

+
Superstar Rihanna.

London - Kleidung mit dem Bild von Superstar Rihannas verkauft sich prächtig. Auch die Bekleidungskette Topshop bot ein derartiges Hemd an - beging dabei aber einen Fehler, der jetzt richtig teuer wird.

Rihanna hat einen Rechtsstreit mit der um den Verkauf von T-Shirts mit ihrem Bild endgültig gewonnen. Ein Londoner Berufungsgericht bestätigte am Donnerstag das gegen Topshop verhängte Verbot, die T-Shirts mit dem Rihanna-Konterfei zu verkaufen. Berichten zufolge hatte Rihanna fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro) Entschädigung gefordert, dazu stand allerdings nichts in der schriftlichen Fassung des Urteils.

Die 26-jährige Musikerin aus Barbados hatte den Topshop-Mutterkonzern Arcadia verklagt, weil die Bekleidungskette das Hemd mit ihrem Foto ohne ihr Einverständnis in den Verkauf genommen hatte. Im Juli 2013 gab ein Gericht der Sängerin recht, weil manche das Shirt in dem "falschen Glauben" kauften, dass sie das Design abgesegnet habe.

Topshop legte Berufung ein mit der Begründung, es handele sich um ein ähnliches Kleidungsstück wie die massenweise vertriebenen T-Shirts mit Bildern von Stars wie Elvis Presley, Jimi Hendrix oder Prince. Diese Argumentation wies das Gericht nun zurück.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut veröffentlicht kurioses Bild - nun kennen Fans den Grund
Ohne Hose auf Pferd: Lena Meyer-Landrut veröffentlicht kurioses Bild - nun kennen Fans den Grund
Beliebter Moderator ist tot - „Das war für mich DIE Stimme im Radio“
Beliebter Moderator ist tot - „Das war für mich DIE Stimme im Radio“
Foto-Panne bei Vanessa Mai: Urlaubsbilder schmutziger als gedacht - Fans blicken weit nach unten
Foto-Panne bei Vanessa Mai: Urlaubsbilder schmutziger als gedacht - Fans blicken weit nach unten
Polizeieinsatz bei Helene Fischer: Thomas Seitel ruft anscheinend selbst die Einsatzkräfte
Polizeieinsatz bei Helene Fischer: Thomas Seitel ruft anscheinend selbst die Einsatzkräfte

Kommentare