1. tz
  2. Stars

Absoluter Weltstar steuert Kneipe an, und keiner scheint ihn zu bemerken - Wie kann das sein?

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Weltstar
Na, welcher Weltstar bleibt hier wohl unbemerkt. © Instagram

Als absoluter Weltstar kann man nicht mehr eine Kneipe ansteuern, ohne erkannt zu werden, mag man meinen. Von wegen! Einer beweist nun, dass es auch anders geht.

Charlotte - Rolling-Stones-Legende Mick Jagger kann man nun wirklich guten Gewissens einen „Weltstar“ nennen. So markant wie seine Stimme ist auch sein Äußeres. Eigentlich undenkbar, dass sich der 78-Jährige in der Öffentlichkeit bewegen kann, ohne dass jemand Notiz von ihm nimmt.

USA: Weltstar Mick Jagger tauchte im September vor Bar auf

Doch genau das hat sich offenbar im September ereignet: Mick Jagger steuerte in Charlotte, North Carolina (USA) eine Kneipe an. Den „Thirsty Beaver Saloon“ (zu Deutsch: „Durstiger Biber“). Und postete ein Foto bei Instagram, das bis heute rund 190.000 Likes sammelte und das staunen lässt. Es sind zwar andere Gäste zu sehen - aber die blicken reihenweise in die andere Richtung. Hat ihn keiner erkannt? Oder juckt der Sänger einfach keinen?

In einem Interview mit der Washington Post spricht Mick Jagger jetzt über seine Ausflüge. Er erklärt, dass er öfter mal um die Häuser zieht, wenn er auf Tour unterwegs ist. „Ich nehme einen Sicherheitsmann oder vielleicht zwei mit. Und einen von den Leuten - einen der Musiker vielleicht - dann gehen wir raus und erforschen die Gegend.“

USA: Mick Jagger erklärt Monate später das ungewöhnliche Kneipen-Foto

Mick Jagger erinnert sich auch konkret an den Abend vor ein paar Monaten in North Carolina zurück. Und wird gefragt, ob er extra die Leute fürs Foto gebeten habe, wegzuschauen. Oder ob sie ihn wirklich nicht bemerkt hätten. „Wenn du im Grunde genommen hinschaust, sind alle hinter mir“, erläutert er das Foto.

Mick Jagger
Mick Jagger, hier bei einer Filmpremiere 2019. © Joel C Ryan/Invision/AP/dpa

Jagger weiter: „Es ist kaum jemand da. Es ist dunkel. Es ist nicht wirklich groß. Ich sitze nicht in einer großen, riesigen Limousine. Ich gehe einfach den Block entlang und dann da runter. Und ich kann den Raum nicht betreten, weil die Covid-Regeln der Tour mir nicht erlauben, in einen Saloon zu gehen. Und das ist das Versprechen, das wir gegeben haben.“ Immerhin konnte er auf der Terrasse stehen. „Und ich bin weit weg von den Leuten.“ Ein deutscher A-Promi verbrachte den Neujahrstag in einem Biergarten am Tegernsee. (lin)

Auch interessant

Kommentare