Michi-Mohr-Darsteller gibt langes Radio-Interview

Rosenheim-Cops: Max Müller verrät, wie sein legendärer Satz entstand - und räumt mit großem Rätsel der Serie auf

Max Müller spielt den Michi Mohr bei den ZDF-„Rosenheim-Cops“.
+
Max Müller spielt den Michi Mohr bei den ZDF-„Rosenheim-Cops“.

Max Müller zählt als Michi Mohr zu den beliebtesten ZDF-„Rosenheim-Cops“-Stars. Jetzt gab es in einem ausführlichen Interview spannende Einblicke.

München/Rosenheim - Max Müller (56), der den Michi Mohr spielt, zählt nicht nur zu den langjährigen Stars bei den ZDF-„Rosenheim Cops“, sondern auch zu den allerbeliebtesten. Das zeigt sich auch im tz.de-Voting, an dem Sie unten noch teilnehmen können. Dass er Österreicher ist, wissen die echten Fans sicherlich. Dass er eigentlich eine Brille trägt, erfuhren einige erst kürzlich.

Weit mehr spannende Einblicke in den privaten Max Müller gab es jetzt bei Bayern 1. Dort war der Schauspieler in der Talk-Sendung „Blaue Couch“ bei Gabi Fischer zu Gast. Er räumte sogar mit dem vielleicht größten Mysterium der „Rosenheim-Cops“ auf - dem Techtelmechtel zwischen Michi Mohr und Marisa Burger. Aber mehr dazu später.

Wer ist Ihr beliebtester „Rosenheim-Cops“-Star? Hier abstimmen

Zu den bekanntesten Dauerbrenner-Sätzen der ZDF-Serie zählt neben „Es gabat a Leich“ aus dem Mund jener Miriam Stockl (gespielt von Marisa Burger) auch einer von ihm: Mit „Wenn Sie bitte mitkommen möchten“ bringt Polizeihauptmeister Michi Mohr dort frisch überführte Mörder in ihre Zelle.

„Rosenheim-Cops“ (ZDF): Berühmter Satz von Michi Mohr entstand erst später

Der Satz sei erst „bissl später“ gekommen, verrät Müller. „Er ist aus dem Gefühl entstanden, dass auch da noch ein bissl Zeit für Höflichkeit drin sein muss. ‚Gemma‘ oder so kann man machen, mach ich auch manchmal durch meine gewisse österreichische Vergangenheit.“ Doch irgendwann entstand dann das berühmte Zitat. „Ich dachte, was wäre denn nett und würde passen? ‚Wenn Sie bitte mitkommen möchten.‘ Aber nicht in jeder Folge. Ich habe damit erst so 2008 anfangen dürfen, und irgendwann wurde das halt dazu.“

Mit seinen Teamkollegen verbindet Max Müller ein teils sehr inniges Verhältnis. „Wir waren wirklich sehr gut befreundet“, sagt er über den verstorbenen Joseph Hannesschläger (†57). Und auch mit einem Star aus dem aktuellen Cast versteht er sich besonders gut, wie er betont: „Ich bin mit der Marisa Burger, mit der Frau Stockl, wirklich sehr gut befreundet auch. Mit allen anderen habe ich auch einen sehr guten Draht. Es wird nicht nur vor der Kamera, sondern auch im Team darauf geachtet, dass man einen guten Ton miteinander hat.“

„Rosenheim-Cops“ (ZDF): Max Müller hält sich mit Liegestützen fit

In dem Interview gibt es auch Einblicke in Müllers glückliche Kindheit. Und in seinen Alltag. Er bestätigt, dass er jeden Tag dreimal so viele Liegestützen macht, wie er alt ist. „Dreimal 56. Nächstes Jahr hoffentlich dreimal 57. Noch geht‘s.“ Er schaue, dass er „gleich in der Früh die ersten 56“ hinter sich kriege. Obwohl er sich selbst als „total unsportlich“ bezeichnet, hält sich Müller mit dem Ritual fit. Und fing damit schon mit Anfang 20 an. Dazu radelt er viel durch Wien - und die Stufen zu seiner Altbauwohnung im 4. Stock, die er immer wieder rauf und runter geht, tun ein Übriges, dass er fit bleibt.

Und noch etwas verrät Max Müller, was bei seinem heutigen Anblick schwer zu glauben ist: „Wie ich jung war, bis Anfang 20, hatte ich ganz schwere Hautprobleme. Ich hatte extrem starke Akne, und meine Zähne waren nicht reguliert.“ Beim Blick in den Spiegel schien die erhoffte Schauspiel-Karriere schwierig zu werden. Über einen Allergietest sei er draufgekommen, dass er allergisch ist „auf weißen Zucker. Auf Industriezucker. Ich habe das weggelassen, seitdem habe ich eine Haut wie ein 17-jähriger Pfirsich.“ Seine Zähne hat er auch richten lassen. Und wurde über die Jahre zu einer festen Größe in der Schauspiel-Landschaft.

„Rosenheim-Cops“ (ZDF): Michi Mohr und Miriam Stockl waren einst ein Serien-Paar

Am Ende des Interviews äußert sich Mohr auch noch zum wohl größten Mysterium der „Rosenheim-Cops“. Interviewerin Gabi Fischer hebt sich die pikante Frage lange auf - da war doch mal was in der Serie zwischen Miriam Stockl und Michi Mohr. Schauspieler Müller erinnert sich: „2004 waren wir für acht Folgen lang ein Paar. Wir waren Wasserbetten testen zusammen, sind mit Handschellen aneinander gekettet Auto gefahren. Ach Gott, war das lustig.“

Längst kein Serien-Paar mehr: Marisa Burger und Max Müller auf einem Foto aus dem Jahr 2017.

Es folgte die Drehbuch-Wende! Es wurde nichts aus dem Traumpaar. Schuld war das Drehbuchteam. „Dann haben sie gesagt: Naja, es wird schwierig, wenn die beruflich zusammen sind und privat auch noch, wie soll man denn das erzählen? Auf jeden Fall sind wir das jetzt nicht mehr. Aber wir halten‘s ein bisschen am Köcheln.“ So ein bisschen hofft Max Müller, dass sein Michi Mohr und Miriam Stockl durch die Drehbuchautoren doch noch mal zusammenkommen: „Jetzt sind wir bei Folge 497, vielleicht haben sie Gnade mit uns.“

Max Müller hatte kürzlich ein Foto von sich als Bub gepostet und damit für Verzückung gesorgt. Nach mehreren Ausstiegen aus der Serie bekommt es der Schauspieler beim Dreh mit neuen Gesichtern zu tun. (lin)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare