„sooooo schwer“

Emotionaler Abschied: Schlager-Star bringt Mama persönlich zum Flughafen - „Vermisse dich jetzt schon“

Paul Reeves mit Ross Antonys Mama.
+
Paul Reeves mit Ross Antonys Mama.

Ross Antonys Mama stattete ihm über Weihnachten einen Überraschungsbesuch ab. Jetzt musste sie Deutschland wieder verlassen - ein emotionaler Moment für den Schlagerstar.

Frankfurt - Durch das Coronavirus sah bei Vielen das Weihnachtsfest 2020 ein wenig anders aus. Durch die Kontaktbeschränkungen feierten die Familien im engsten Kreis - viele Verwandte aus ferneren Ländern konnten daher nicht dabei sein. Schlager-Star Ross Antony ging es da nicht anders wie allen anderen. Er ist nämlich eigentlich gebürtiger Engländer und so ist seine Mama Vivien normalerweise weit entfernt. Bereits im Vorfeld hatte der Sänger oft darüber gesprochen, wie sehr er seine Mutter vermisst.

Ross Antony: Mama Vivien auf Deutschlandbesuch

Zu Weihnachten machte sie ihm dann das „beste Geschenk überhaupt“ und besuchte ihn kurzerhand in Deutschland. „Ich kann es immer noch nicht glauben“, schrieb Ross zu einem gemeinsamen Foto. Ein ganzes Jahr habe er sie nicht gesehen. Nach Test und Quarantäne konnte er sie endlich wieder in den Armen halten. Aber jeder Besuch geht eben auch einmal zu Ende. Ganze drei Wochen war Mama Vivien Catterall jetzt bei Ross Antony und seinem Mann Paul Reeves zu Hause. Jetzt brachten Ross und Paul sie wieder zum Flughafen, wie sie auf Instagram dokumentieren.

Ross Antony mit Mann Paul Reeves und seiner Mama.

Ross Antony: „Ich vermisse dich jetzt schon“

Ross Antony verabschiedet sich schweren Herzens, ist aber überglücklich, so wertvolle Zeit mit seiner Mama verbringen zu dürfen. Unter einen Post, auf dem er seine Mama ganz fest an sich drückt schreibt der Schlager-Star: „Abschied nehmen ist sooooo schwer .... Danke Mummy für 3 wunderschöne Wochen mit dir! I love you sooooo much ... Have a safe flight home ... Ich vermisse dich jetzt schon“.

Ross Antonys Instagram-Fans zu Tränen gerührt

Die Fans können es nachempfinden und sind zu Tränen gerührt. „Oh...mein Gott...das steht uns nächste Woche bevor...Abschied ist ein scharfes Schwert...“ oder „Wünsche deiner Mama einen guten Heimflug und weiterhin viel Gesundheit“, ist dort zu lesen. Eine andere Userin schreibt: „Ist das schön. Da stehen mir die Tränen in den Augen“. (jh)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare