Camilla „stinksauer“?

Zoff bei den Royals? Camilla offenbar „stinksauer“ auf Herzogin Meghan - Absprache missachtet

Meghan Markle sorgt nach ihrem royalen Rückzug offenbar weiterhin für Ärger im britischen Königshaus. Diesmal hat es mit Schwiegermutter Camilla zu tun. Wurde die Herzogin hintergangen?

  • Meghan Markle* sorgt nach dem „Megxit“ weiterhin für Gesprächsstoff. 
  • Dieses Mal hat die Amerikanerin offenbar Zoff mit Schwiegermutter Camilla.
  • Die Herzogin ist Medienberichten zufolge „stinksauer“.

London - Auch nach dem „Megxit“ sorgt die Frau von Prinz Harry* weiterhin für ordentlich Ärger im britischen Königshaus. Darauf lassen zumindest Schlagzeilen aus Großbritannien schließen. Doch nicht wie schon mehrmals vorgekommen war es ein Streit mit Herzogin Kate - diesmal hat sie Zoff mit Schwiegermutter Herzogin Camilla. Offenbar gab es Vereinbarungen aufgrund von Berichterstattungen - doch Meghan ignorierte diese einfach. 

Vergangene Woche hatten beide Frauen einen öffentlichen Auftritt in London - für Meghan der vorerst letzte im Namen der Royals. Herzogin Camilla sprach vor dem „Women of the World Festival“ eine ihr sehr wichtige Rede. Britischen Medien zufolge hatte sie sich Monate lang darauf vorbereitet. Camilla engagiert sich seit langem für die Bekämpfung von häuslicher Gewalt. Doch nach diesem Auftritt sei sie dann „stinksauer“ auf Meghan gewesen. 

Herzogin Meghan: Ist Camilla „stinksauer“ auf sie?

Aus Respekt vor dem Auftritt von Camilla wurden die Berichterstatter der Royals gebeten, ihren Fokus ausschließlich auf die Frau von Prinz Charles zu legen. Dies teilte das Königshaus zuvor per E-Mail mit. Auch ein Besuch Meghans an einer Schule einen Tag später wurde noch mit einer Sperrfrist für die Presse versehen. 

Commonwealth-Tag 2020 - Meghan und Harry gaben sich die Ehre.

Meghan selbst hatte am Tag von Camillas Rede ein Theater besucht, womit sie ihrer Verpflichtung als Schirmherrin nachging. Die Presse war bei jenem Auftritt nicht eingeladen - doch das verhinderte nicht, dass einige Aufnahmen von ihr prompt im Internetlandeten. 

Meghan stahl Herzogin Camilla offenbar die Show

Entgegen der Bitte des Palastes erschienen dann auch auf der Website des Evening Standard die Bilder von Meghan. Der Auftritt von Camilla wurde hinten angestellt, denn die News zu Markles Auftritt waren offenkundig wichtiger. Pikant: Offenbar gab Prinz Harrys Frau selbst die Bilder sogar an die „Yellow Press“ weiter. Das Theater, bei dem Meghan zu Besuch war, meldete sich „frustriert“ über den Vorfall. Es hatte schon zuvor Besuche von Meghan ohne Presse gegeben und nun werde die Berichterstattung genutzt, um die Aufmerksamkeit auf die Herzogin zu lenken.  

Einen Tag nach der unerwünschten Veröffentlichung tauchten die Bilder dann auch auf dem Instagram-Account des „Megxit*“-Paares auf. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Yesterday, The Duchess of Sussex, Royal patron of the National Theatre, visited the Immersive Storytelling Studio in London, where emerging technology like Virtual Reality is being used to develop new forms of emotive storytelling. Recently, The Duke and Duchess of Sussex also visited Stanford University where part of their learning journey included a virtual reality presentation that allows the user to experience life through another person’s point of view. The goal of this method of virtual reality is to enable us to better connect and empathise with each other as people, regardless of race, age or nationality. The Duchess is pictured here with Nubiya Brandon and her hologram, featured in the National’s exhibition ‘All Kinds of Limbo’, which is currently being presented at the Tate Modern. Photo © The Duke and Duchess of Sussex / Chris Allerton

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

Hoffentlich hat sich Meghan mit dieser Aktion die Unterstützung von Camilla nicht verspielt. Denn diese galt bisher als verständnisvoll, wie unter anderen Gala.de schildert. Wohl auch, weil sie selbst schon viel Erfahrung mit der britischen Presse gemacht hat - sie ist schließlich die Nachfolgerin von Prinzessin Diana

mk

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Frank Augstein

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare