Hollywood-Star lehnt Petition ab

Schauspieler Ryan Reynolds will keine Straße mit seinem Namen

Ryan Reynolds, Schauspieler, kommt zu einem Pressetermin zum Film "Deadpool 2" und steht vor einem Filmplakat
+
Ryan Reynolds will nicht, dass eine Straße nach ihm benannt wird

Ein kanadischer Radiosender fordert per Petition, eine Straße in Ryan Reynolds Heimatstadt Vancouver nach dem Filmstar zu benennen - Reynolds lehnt jedoch dankend ab.

  • Zu Ehren des Hollywood-Schauspielers Ryan Reynolds hat sich ein Radiosender in Vancouver etwas ganz besonders einfallen lassen - eine Straße in der Heimatstadt des Stars soll seinen Namen tragen.
  • Der Darsteller hält von dem Vorschlag jedoch nicht sehr viel und lehnt via Twitter dankend ab. 
  • Grund, warum er nicht will, dass eine Straße nach dem Filmstar umbenannt wird: Der Verkehr.

Vancouver – Dass bedeutende Personen namengebend für Straßen sind, das ist nichts Neues. Diese Ehre sollte nun auch Hollywood-Star Ryan Reynolds zuteil werden. Er hatte also tatsächlich die Chance, dass eine Straße nach ihm benannt wird. Was sonst berühmte Dichter erst nach ihrem Ableben schaffen, hätte nun auch der Filmstar in die Tat umsetzten können. So euphorisch allerdings ein Radiosender von der Idee ist und fleißig Unterschriften sammelt, desto unangenehmer ist die ganze Sache offenbar für Reynolds. Der will nämlich auf gar keinen Fall, dass er der Namensgeber einer Straße wird.

Der 44-Jährige, den der Erfolgsdruck vor dem Filmstart von „Deadpool“ fast aufgefressen hat, äußert sich nun via Twitter zum Vorhaben des kanadischen Radiosenders „The Kevin and Sonia Show with Tara Jean“ 104.9 KiSS RADiO Vancouver. Es sei sehr freundlich, aber er wolle dies auf keinen Fall, reagierte Ryan auf die Idee. Wenn der Verkehr nerve, würden alle sagen: „Ryan Reynolds ist das reinste Chaos“ oder „Ryan Reynolds ist wirklich dicht“, schreibt der Filmstar weiter. Zudem würden seine Brüder das zu sehr genießen.

Die „Change.org“-Petition wurde von dem Radiosender mit der Begründung gestartet, dass Ryan Reynolds es verdient habe, eine Straße nach ihm benannt zu haben. Es sei an der Zeit, denn der Schauspieler, der bereits seinem Neffen das Leben gerettet hat, habe nicht nur die Herzen der Einwohner auf der großen Leinwand erobert, auch seine Wohltätigkeitsarbeit verdiene Anerkennung. Normalerweise benenne die Stadt Straßen nur nach bereits verstorbenen Berühmtheiten, aber Reynolds habe es trotzdem verdient, hieß es von dem Radiosender weiter. Wofür sich also viele Menschen geehrt fühlen dürften - wer kann schon von sich behaupten, noch zu Lebzeiten ein Denkmal zu bekommen - ist für den „Deadpool“-Star also so gar kein Grund zu Freude.

Ryan Reynold und seine Frau Blake Lively haben ein großes Herz

Immer wieder spendet das Power-Paar hohe Summen an wohltätige Zwecke. Im vergangenen März spendeten die beiden eine Million (rund 895 000 Euro) im Kampf gegen die Folgen des Coronavirus. Das Geld ging an die Organisationen „Feeding America“ und „Food Banks Canada“ - vergleichbar mit der Tafel in Deutschland. Ende November bewiesen sie nun erneut ihre Großzügigkeit und spendeten jeweils 250.000 US-Dollar (etwa 209.000 Euro) an das Covenant House Vancouver und das Covenant House Toronto, wie die Organisation unter anderem via Instagram bekannt gab. Covenant House setzt sich für obdachlose Jugendliche in Kanada ein.

Reynolds ist seit 2012 mit der Schauspielerin Blake Lively (33) verheiratet. Zusammen hat das Paar drei gemeinsame Töchter - James (5), Inez (4) und Betty (13 Monate).

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare