1. tz
  2. Stars

Sabia Boulahrouz: Erstes Interview nach der Fehlgeburt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Haakon Nogge

Kommentare

Sabia Boulahrouz
Sabia Boulahrouz: So hat sie den Schock nach der Fehlgeburt überstanden. © dpa

München - Vor fünf Wochen verlor Sabia Boulahrouz ihr drittes Kind. Der Vater, Rafael van der Vaart, hatte sich kurz zuvor von ihr getrennt. Jetzt spricht die Ex des HSV-Star-Kickers erstmals über die schwere Zeit.

Es geht ihr wieder gut. Das zeigt Sabia Boulahrouz mit einem Bild, das sie vor einer Woche auf ihren Instagram-Account stellte. Darauf umarmt die 37-Jährige liebevoll ihre beiden Kinder und wünscht ihren mehr als 21.400 Fans ein gesundes und glückliches 2016.

Doch die Wochen davor waren wohl die schwerste Zeit im Leben des Models. Nach der schlagzeilenträchtigen Trennung von Rafael van der Vaart, von dem sie schwanger war, verlor sie im Dezember sechsten Monat ihr Baby, einen Jungen. "Es wurde festgestellt, dass das Kind nicht mehr lebte“, zitiert die "Bild" Boulahrouz aus einem Interview, das am Donnerstag im Pro7-Magazin "taff“ (17 Uhr) ausgestrahlt wird. "Die Geburt wurde eingeleitet. Ich habe das Kind mit Wehen zur Welt gebracht. Und dann wusste ich: Es ist da, aber ich darf es nicht behalten.“

Dabei hatte sie bereits einen Namen für das Kind, der viele wahrscheinlich erstaunen wird: Rafael Ramon sollte es heißen - "wie der Vater und der Opa“, erklärt die zweifache Mutter.

Die Freude auf den Nachwuchs hatte eine Vielzahl fieser Online-Kommentare getrübt, die der 37-Jährigen unterstellten, ihre Schwangerschaft sei eine Lüge. Für eine solche Unmenschlichkeit fände sie keine Worte, zitiert die Gracia Sabia in ihrer Donnerstags-Ausgabe. Um die Gerüchte zum Schweigen zu bringen, entschloss sie sich zu einem Babybauch-Fotoshoot.

Um ihre Zukunft macht sich Sabia keine Sorgen: Sie brauche kein großes Haus "oder noch mehr teure Handtaschen", sagt sie. "Ich möchte meinen Kindern ein gutes Leben ermöglichen. Es gibt mehrere Angebote aus dem Bereich Fernsehen. Zu meinem Leben gehört aber definitiv kein neuer Mann.“ 

Sabia: Familienglück im neuen Jahr

hn

Auch interessant

Kommentare