Schwerer Start für Sarafina und ihre Babys

Nach Sarafina Wollnys Zwillings-Frühgeburt: Neu-Mama gibt Update zum Gesundheitszustand

Nach dem Not-Kaiserschnittt von Sarafina Wollny melden sich jetzt Oma Silvia Wollny und der frischgebackene Vater Peter Wollny: „Wir sind alle mega fertig“.

Update vom 21. Mai, 16.21 Uhr: Nach der verfrühten Geburt ihrer Zwillinge, zehn Wochen zu früh per Not-Kaiserschnitt, meldet sich Serafina Wollny nun selbst bei ihrer Instagram-Community. Zu einem Foto, dass sie schwanger mit ihrem Mann Peter zeigt, schreibt die 26-Jährige: „Keiner von uns hätte gedacht, dass es eines der letzten Fotos sein wird mit unseren Bauchzwergen im Bauch.“ Sie wiederholt die Worte ihrer Mutter: Es ginge ihnen „den Umständen entsprechend.“ Und weiter: „Wir sind für unsere Zwerge da und legen das Handy so gut es geht auf Seite. Die 2 sind unser ganzer Stolz.“ Die beiden brauchen aber erst einmal Zeit für sich, erklärt die Neu-Mama: „Wir werden uns in den nächsten Tagen in Ruhe bei euch melden und euch alles erzählen. Wir müssen die letzten Tage erstmal verarbeiten und sind für unsere Zwerge da. Die 2 brauchen uns.“

Auch der Papa der Babys, der 28-jährige Peter, meldete sich bereits. „Ich bin megafertig – wir sind alle megafertig“, erzählte er. Die Frühchen müssten aktuell noch kämpfen. „Ich weiß, das sind Kämpferbabys“, so Peter, wie das Portal Promiflash festhielt.

Sarafina Wollnys Zwillinge: Silvia Wollny äußert sich

Update vom 19. Mai, 12.50 Uhr: Nachdem Silvia Wollny die vorzeitige Geburt ihrer Zwillings-Enkel bekannt gegeben hatte, meldete sich der Reality-Star jetzt in einem Live-Video bei der Instagram-Community. Dass es Sarafina und den Neugeborenen „den Umständen entsprechend“ gehe, ließ die 56-Jährige nur kurz anklingen, die frischgebackenen Eltern würden sich im Laufe der nächsten Zeit melden - doch eigentlich ist ihr Anliegen während des Live-Auftritts ein ganz anderes. Weil sie am Abend nach dem Not-Kaiserschnitt ihrer Tochter nicht schlafen konnte, scrollte Silvia Wollny durch die Kommentare auf Instagram, die sich unter verschiedenen Beiträgen und Berichten zur Geburt sammelten.

Silvia Wollny nach der Geburt ihrer Enkel: „Diese ganzen Hater hier, da krieg ich Kotzreize drauf“

Was Silvia unter diesen Postings erwartete, waren allerdings nicht nur Glückwünsche - sondern beispielsweise auch Vorwürfe, sie würde die Geburt instrumentalisieren. Im Instagram-Live-Video zitierte das Oberhaupt der Großfamilie, sie sei unter anderem als „Feldwebel“ bezeichnet worden - und brachte ihre Wut zum Ausdruck. „Ich bin kein Feldwebel, ich bin ein Löwe, der für meine Kinder gerade steht“, so Silvia. Sie machte dem Ärger über böse Kommentare, die sich nicht nur gegen sie richteten, Luft. „Diese ganzen Hater hier, da krieg ich Kotzreize drauf. Ich könnte im Strahl kotzen von morgens bis abends, wenn ich mitkriege, wie auf meine Kinder, oder eine hochschwangere Frau drauf getrampelt wird, was ihr gewünscht wird, da kommt es mir hoch.“ Sie richtet sich direkt an die Kommentator:innen: „Leute, wo war eure Kinderstube? Ihr geht hin, beschimpft da die Menschen, die ihr noch nicht mal persönlich kennt?“

Vater Peter Wollny gibt erstes Update zu den Zwillingen: „Die beiden müssen einfach nur kämpfen“

Neben der Hater-Standpauke von Oma Silvia Wollny äußerte sich mittlerweile auch der frischgebackene Papa Peter Wollny in einem kurzen Story-Segment - er gibt ein Update zu Sarafina und den Kindern. „Aktueller Stand ist: Die Kids sind da, den Kids geht es den Umständen entsprechend, Sarafina geht es auch den Umständen entsprechend.“ Er selber sei „mega fertig“, genauso wie der Rest der Familie: „Wir sind alle mega fertig.“ Weil die Zwillinge deutlich zu früh geboren sind, wird wohl auch die nächste Zeit nicht leicht: „Die beiden müssen einfach nur kämpfen und ich weiß, das sind Kämpferbabys.“

Weitere Details würden er und Sarafina bald mit der Community teilen, doch bis dahin hat Peter Wollny ein Anliegen: „Habt bitte Geduld, lasst uns bitte Zeit.“

Ursprungsmeldung vom 18. Mai 2021: Neuss - Sarafina Wollnys „Bauchzwerge“ haben nun schon deutlich früher als geplant das Licht der Welt erblickt, das berichtet Oma Silvia Wollny jetzt auf ihrem Instagram-Account - es ist nicht das erste Mal, dass sie Großmutter wird. Schon Anfang der Woche war die Schwangere mit Problemen in die Klinik gekommen, sie wurde stationär aufgenommen.

Sarafina hatte vor allem unter extremen Wassereinlagerungen gelitten - ein möglicher Hinweis auf eine sogenannte Gestose, die auch als „Schwangerschaftsvergiftung“ bekannt ist. Dabei handelt es sich zwar nicht um eine tatsächliche Vergiftung, doch die werdende Mutter verliert massiv an Eiweiß und leidet an Bluthochdruck. Spitzt sich die Lage zu sehr zu, muss eine Entbindung eingeleitet werden - das scheint nun auch bei der 26-Jährigen und ihren Zwillingen der Fall gewesen zu sein, die Sorgen bei der Krankenhaus-Einlieferung waren berechtigt.

Sarafina Wollnys Zwillinge kamen per Not-Kaiserschnitt zur Welt- es geht ihnen „den Umständen entsprechend“

Während Großfamilien-Mama Silvia am Montag noch gehofft hatte, dass „die beiden Bauchzwerge noch schön drinnen bleiben werden“ verkündet sie einen Tag später also die erfolgreiche Geburt. „Ihr Lieben, gestern habe ich euch ja im Auftrag von Sarafina darüber informiert, dass Sarafina bereits im Krankenhaus liegt. Letzte Nacht gab es Komplikationen und die Zwillinge mussten per Not-Kaiserschnitt in der 30ten Woche geholt werden. Aktuell geht es den Dreien den Umständen entsprechend!“ schreibt sie unter dem Bild einer Familie aus Stoff-Elefanten - eine persönliche Meldung der jungen Eltern soll demnächst folgen.

Sarafina Wollnys Risiko-Schwangerschaft vorzeitig beendet: Jetzt heißt es Kraft sammeln

Weil die Geburt jetzt doch deutlich früher als geplant erfolgte, bleibt die Sorge um Sarafina und die Neugeborenen groß. Auch in den Kommentaren der Follower:innen mischen sich die Glückwünsche mit Durchhalte-Botschaften: „Alles erdenklich Gute für die kleine Familie“ wünscht eine Nutzerin, aber auch Nachrichten wie „erholt euch gut“ und „wir sind in Gedanken bei euch allen“ kommen aus der Community. Schon vor Sarafinas Einlieferung in die Klinik war nicht alles ganz ungefährlich verlaufen: Beide Babys hingen an einer gemeinsamen Nabelschnur, Sarafinas Schwangerschaft war eine Risikoschwangerschaft. Die ist nun vorzeitig beendet worden - jetzt müssen sich Mutter Sarafina Wollny und die neugeborenen Zwillinge zusammen erst einmal erholen und zu Kräften kommen. (eu)

Rubriklistenbild: © Instagram/ sarafina_wollny

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare