„Das war ein Gelächter, leck Orsch“

Schlager-Star Andreas Gabalier enthüllt peinlichsten Moment - und das ausgerechnet in München

Der österreichische Sänger Andreas Gabalier, aufgenommen am 04.12.2014 in München (Bayern) bei der Benefizgala "Die schönsten Weihnachts-Hits".
+
Der österreichische Sänger Andreas Gabalier spricht über Patzer bei München-Konzert

Andreas Gabalier plaudert in einem Interview aus: Ausgerechnet in München unterlief ihm der bisher peinlichste Moment in seiner Karriere.

  • Schlager-Sänger Andreas Gabalier steht immer wieder in der Kritik.
  • In einem Interview mit einer österreichischen Zeitung spricht er nun über den peinlichsten Moment in seiner bisherigen Karriere.
  • Der Ort des Geschehens ist dabei ausgerechnet München.

Wien - Andreas Gabalier sorgt immer wieder für Schlagzeilen, polarisiert, wo er auch auftritt. Ihm wird vorgeworfen homophob, frauenfeindlich oder rechtsradikal zu sein. Kürzlich kam es dann zum Mega-Zoff wegen zwei Live-Auftritten des österreichischen Schlager-Stars. Das vernichtende Urteil der Zuschauer:innen der RTL-Show „Der König der Kindsköpfe“ und einer ORF-Show: Live könne Andreas Gabalier leider nicht singen. Es folgten vernichtende Kommentare in den Medien und ein Interview in der österreichischen Boulevard-Zeitung Krone, in dem der Sänger klarstellte: „Das ist auch nicht mehr witzig. Das finde ich bedenklich und einfach nur traurig (...). So lassen sich die Leute nicht einmal im Wirtshaus aus, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Es geht hier um den Grundrespekt voreinander.“

Andreas Gabalier: Patzer in Münchens Olympiastadion

Eine der österreichischen Medien, von denen sich der Sänger immer wieder missverstanden fühlte, ist die Zeitung der Standard, der er sich jetzt einem Interview stellte. Natürlich geht es dort um die Themen, bei denen sich der Sänger missverstanden fühlt. Aber natürlich auch um die Musik des 36-Jährigen.

Auf die Frage, was das Peinlichste wäre, was Andreas Gabalier je passiert ist, packt er eine Story von seinem Auftritt im Münchner Olympiastadion aus. „Im ersten Jahr im Olympiastadion in München, da bin ich rausgegangen und wir hatten einen Kabelbrand. Ich war am Laufsteg und hab ‚I sing a Lied für di‘ gesungen, in voller Rage. Ich hab die In-Ear-Kopfhörer drinnen gehabt. Normalerweise geht es da voll rund, und irgendwann schau ich runter ins Publikum und sehe nur verwunderte Gesichter. Dann dreh ich mich um, und die Band spielt auch nicht mehr.“ Bis es weitergehen konnte, hieß es für Andreas Gabalier aber: Warten. „Ich bin da sicher eine Minute draußen gestanden, das war ein Gelächter, leck Orsch“, erzählt Gabalier. Auf YouTube-Videos aus dem Jahr 2016, in dem er seinen ersten Auftritt im Olympiastadion hatte, sieht man: Der Ausfall dauerte sogar ein paar quälend lange Minuten länger für den Österreicher, in denen er seine Fans bei Laune halten musste.

Andreas Gabalier: So wurde er in Deutschland bekannt

In Deutschland bekannt wurde der Sänger übrigens durch eine Show von Carmen Nebel: Im April 2011 wurde Andreas Gabalier trat er dort auf. Seine Musik gefiel dem Publikum so gut, dass das in Deutschland nicht veröffentlichte Lied „I sing a Liad für di“ als Digitaltrack zum Verkaufsschlager wurde. 2019 trat er bereits zum vierten Mal im ausverkauften Olympiastadion in München auf, sein in diesem Jahr geplantes Konzert musste aufgrund des Coronavirus abgesagt werden. (jh)

Auch interessant

Kommentare