„Früher war ich auf jedem Kanal“

Seinen Riesen-Hit kennt jeder! Bitterer Absturz: Deutscher Musik-Star bezieht mittlerweile Grundsicherung

Seinen Hit hat wohl jeder Deutsche im Ohr, der nicht seit 20 Jahren hinterm Mond lebt. Doch jetzt gesteht ein deutscher Musik-Star: Er bezieht Grundsicherung.

  • Buddy landete 2003 mit dem Song „Ab in den Süden“ einen Mega-Hit.
  • Er verdient immer noch Geld mit dem Titel.
  • Aber: Der in Köln wohnhafte Sänger bezieht Grundsicherung.

Köln - „Hey, ab in den Süden! Der Sonne hinterher / Ey yo, was geht?“ - den Mega-Hit „Ab in den Süden“ kennt in Deutschland wohl jeder. Er stammt vom Musiker Buddy, wurde durch den Remix von DJ The Wave zum Sommerhit 2003 und zum Charts-Kracher. Weitere Versionen wie „Ab in den Norden“ oder „Ab auf die Piste“ folgten. Da muss so ein Mann wie Buddy doch eigentlich steinreich sein, oder?

Video: Kennen Sie noch Schlager-Star Buddy mit „Ab in den Süden“?

Weit gefehlt! Der Sänger, ab 4. November 43 Jahre alt, steht finanziell nicht allzu rosig da. Trotz des Erfolgs seines Sommerhits 2003. Trotz seiner immer noch vorhandenen TV-Auftritte, 2020 unter anderem im ZDF-Fernsehgarten und bei ORF2. Und trotz seiner Kooperation mit einem großen Discounter, die 2019 den seltsamen Song-Auswuchs „Ab in den Lidl“ hervorbrachte.

Mallorca- und Schlager-Star Buddy aus Köln: Er bezieht jetzt Grundsicherung

Sein trauriges Geständnis gegenüber dem Express: Er lebt jetzt von Grundsicherung. „Natürlich gibt es Phasen nicht nur an der Spitze, sondern mal Jahre, wo es richtig schlecht geht. Wie eben jetzt: Ich habe seit März die Grundsicherung, ich kann nichts dafür, wir haben ja alle Berufsverbot bekommen. Ich schlidder an Depressionen vorbei. Früher war ich auf jedem Kanal. Das ist halt der deutschlandweite Sommerhit gewesen. Dadurch ruft ab und zu immer wieder jemand an.“ Durch diesen einen Kracher-Song schaffte es Buddy nicht nur in den Mainstream, sondern kommt auch immer für Auftritte in der Mallorca- und Schlager-Szene in Frage.

Buddy, der bürgerlich Sebastian Erl heißt und in Köln lebt, lässt sich nicht unterkriegen. Und sein alter Hit bedeutet ihm immer noch ein nettes Zubrot. „Der Song wird erst jetzt zum Goldesel, da es verschiedene Firmen gibt, die den Titel als Werbung nehmen, jetzt gibt es immer wieder Anfragen wie zuletzt von Lidl. Der Titel verdient immer noch eine Menge Geld, deshalb habe ich auch eine gewisse Demut. Das wird auch noch eine Weile so gehen.“ Sein bitterer Absturz ist also zum einen Corona-bedingt. Zum anderen fällt Buddy wohl weicher als andere, weil er eben noch den Hit im Rücken kann.

Mallorca- und Schlager-Star Buddy aus Köln: Sein Song erfüllt ihn immer noch mit Stolz

Dazu kommt, dass der Erfolg von „Ab in den Süden“ den Sänger immer noch mit viel innerer Begeisterung erfüllt. Sobald die Sonne scheine, werde er gespielt, das mache einen stolz, so Buddy. Der Song sei „für mich der größte Partyhit aller Zeiten, der auch noch in 40 Jahren so jung wie 20 klingt und der Millionen Menschen sofort mit der Sehnsucht nach Urlaub, Palmen und Meer träumen lässt. Für mich ein essentieller Partyhit, der auch momentan auf keiner Wohnzimmer-Party fehlen darf.“

Anfang Oktober veröffentlichte Buddy gemeinsam mit dem Influencer Henning Merten einen neuen Song. Die magere Ausbeute für „Viva la Chica“: Keine 50.000 Spotify-Plays im ersten Monat. Mit dem One-Hit-Wonder-Stempel muss sich Buddy abfinden, hat damit aber auch kein Problem. „So einen Titel muss man erst mal haben“, findet er. Damit hat er schon einen Hit mehr als ein anderer Schlager-Star, der ebenfalls einen Absturz verkraften musste und jetzt an der Rewe-Kasse jobbt. (lin)

Rubriklistenbild: © Buddy/Facebook

Auch interessant

Kommentare