50 Jahre „Schön ist es auf der Welt zu sein“

Roy-Black-Duettpartnerin Anita trauert zum Jubiläum um Schlager-Star - So sieht sie heute aus

Anita Roy Black
+
Anita sang „Schön ist es auf der Welt zu sein“ mit Roy Black - 1971 kletterte der Song in die Charts.

Nicht nur bei Schlager-Fans ist das Duett „Schön ist es auf der Welt zu sein“ unvergessen. Zum Jubiläum erinnert sich Anita Hegerland an Roy Black. Was macht sie heute?

Oslo - Das Lied ist ein Klassiker, ein echter Evergreen in Deutschland, aber auch in der Schweiz, in Österreich, Skandinavien und den Benelux-Staaten. Die Rede ist vom Ohrwurm „Schön ist es auf der Welt zu sein“ von Roy Black und der damals zehnjährigen Anita. Vor 50 Jahren (2.8.) kam das Lied in die Charts der Bundesrepublik, wie es bei GfK Entertainment als Ermittler der Offiziellen Deutschen Charts heißt. Höchstplatzierung in den Folgewochen war Platz zwei. Die Karriere der inzwischen 60-jährigen Norwegerin Anita Hegerland ging danach erst richtig los.

„Schön ist es auf der Welt zu sein“ ist mit Zeilen wie „Das Schönste im ganzen Jahr, das sind die Ferien“ und dem Refrain „Schön ist es auf der Welt zu sein/Sagt die Biene zu dem Stachelschwein“ unvergessen. Der Song hielt sich monatelang in Deutschlands Top Ten und belegte in Dänemark sogar den ersten Platz.

Produzent war Hans Bertram (1915-1991), der mit seiner Ehefrau und Texterin Elisabeth Bertram (Lilibert) und dem Komponisten Werner Twardy (1926-1977) hinter dem Lied steckte.

Anita Hegerland: Roy-Black-Duettpartnerin wurde auf Kinder-Weihnachtsfeier entdeckt

Anita Hegerland zählt noch heute zu den erfolgreichsten Solokünstlerinnen Norwegens in Sachen Plattenverkäufe. Sie war bereits Ende der 60er Jahre ein Kinderstar in ihrer Heimat. Entdeckt worden war sie im Dezember 1968 auf einer Kinder-Weihnachtsfeier in ihrem Heimatort.

Als sie nach Deutschland geholt wurde, konnte sie kein Deutsch. „Mir wurde der Text in Lautsprache aufgeschrieben“, erinnert sich die heute 60-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Später habe sie dann aber Deutsch gelernt. Sie wirkte in den 70ern auch in Filmen mit, darunter „Wenn mein Schätzchen auf die Pauke haut“ und „Alter Kahn und junge Liebe“ an der Seite von Roy Black sowie „Rudi benimm dich“ mit Rudi Carrell.

Ihre Musikkarriere begann früh und ging als Erwachsene international weiter. So sang sie zum Beispiel die Welthits „Pictures in the dark“ und „Innocent“ des britischen Musikers Mike Oldfield. Sechs Jahre verbrachte sie in England, Frankreich und der Schweiz, als sie mit Oldfield liiert war.

Anita Hegerland: Sie vermisst Roy Black noch immer

Heute lebt sie südlich der norwegischen Hauptstadt am Oslofjord. Sie hat drei erwachsene Kinder (33, 31, 22 Jahre alt - zwei von ihnen mit Oldfield). Die 60-Jährige, die auch malt und derzeit plant, ein deutsches Schlageralbum aufzunehmen, ist noch immer betrübt vom frühen Tod von Roy Black. Der Sänger starb vor 30 Jahren (9.10.1991) mit nur 48 Jahren. Zum 50. Jubiläum ihres gemeinsamen Hits sagt sie voller Trauer: „Ich vermisse Roy noch immer. Wir hatten eine schöne erfolgreiche Zeit gemeinsam auf der Bühne über viele Jahre.“

Anita Hegerland bei einem MDR-Auftritt 2018.

Zum 40. Jubiläum von „Schön ist es auf der Welt zu sein“ 2011 nahm Hegerland mit Chris Boltendahl und den Musikern der Band Grave Digger eine Heavy-Metal-Version des Lieds auf. Sie habe das mit einem Lächeln getan, weil Roy Black immer habe Rockmusik machen wollen.

Anita Hegerland: Auftritt bei Augsburg geplant

50 Jahre nach dem Erfolg von „Schön ist es auf der Welt zu sein“ hofft Hegerland, dass es trotz Corona bald wieder besser läuft für die Musikbranche mit Auftritten und Konzerten. Sie selber sei geimpft und zuversichtlich. Wenn alles gut gehe, trete sie am 9. Oktober beim Konzert „Roy Black Gala 2021“ in Bobingen bei Augsburg auf. Auch Kay Dörfel soll mit dabei sein - er begann früh als Roy-Black-Imitator, und die Begeisterung für den Schlager-Star ließ ihn nie los.

Wie starb Roy Black? Schon zu seinem 20. Todestag im Jahr 2011 gab es dazu Enthüllungen. (dpa)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare