Tragischer Unfall

Schlager-Star in großer Trauer: Stromschlag tötete seinen Bruder

Sänger Leonard während der ARD Unterhaltungsshow „Immer wieder Sonntags“
+
Schlagersänger Leonard Schenker durchlebt gerade schwere Zeiten. Sein Bruder wurde durch einen Stromschlag getötet.

Der sonst so fröhliche Schlagersänger Leonard durchlebt gerade eine schlimme Zeit. Vergangenen Montag ereilte ihn die Todesnachricht: Sein Bruder wurde von einem Stromschlag getötet.

Gretzenbach/Schweiz - Bekannt aus der ARD-Unterhaltungsshow „Immer wieder Sonntags“ und Auftritten im „ZDF-Fernsehgarten“ feierte Leonard große Schlager-Erfolge. Nun muss der Schweizer einen traurigen Schicksalsschlag verkraften. Am Montag verstarb sein älterer Bruder in Folge eines Stromschlags. Wie es zu diesem schrecklichen Unfall kam, erzählt Leonard gegenüber der Schweizer Tageszeitung Blick.

Leonard fassungslos: Sein Bruder galt als vermisst, jetzt ist er tot

Mit brüchiger Stimme berichtet der Sänger vom traurigen Ereignis: „Ich habe den wunderbaren Herbsttag genossen und badete noch im Pool. Kurz darauf hat das Telefon geklingelt, und einer meiner Brüder war dran“. Dieser sagte ihm dann, dass sein ältester Bruder (†61) nicht zur Arbeit gegangen sei und deshalb als vermisst gelte. Der Radio-Moderator ahnte schon zu diesem Zeitpunkt, dass etwas nicht stimmte. Es hätte keinen Grund für ein plötzliches Verschwinden gegeben.

Am Dienstag folgte dann die Erkenntnis: „Schon kurze Zeit später haben wir erfahren, dass man ihn tot auf einer Wiese in der Nähe seines Hauses gefunden hat“. Er hätte mit einer Aluminiumstange seinen Modellflieger aus der Stromleitung befreien wollen, da sich dieser am Samstag verfangen hatte, erinnert sich Leonard. Da jedoch Aluminium ein guter elektrischer Leiter ist, tötete ihn der Kontakt mit dem Strom sofort.

Leonard sucht nach Erklärung für den Unfall: „Es ist einfach nur unfassbar traurig“

Der Schlager-Star sucht vergeblich nach einem Grund, warum sein Bruder auf eine solch gefährliche Idee kam, in eine Stromleitung zu fassen. „Vermutlich hat er gedacht, dass es eine Telefonleitung ist. Ich hätte beim Anblick der Bilder jetzt auch nicht direkt erkannt, dass es sich um eine Stromleitung handelt“, so Leonard im Interview. All die Erklärungsversuche bringen seinen geliebten großen Bruder nicht mehr zurück. Tiefe Trauer liegt auf der Familie des Moderators. Leonard selbst kann es nicht fassen, dass sein Bruder nicht mehr zurückkehrt: „Ich habe immer noch nicht realisiert, dass ich ihn nie mehr wiedersehen werde. Es ist einfach nur unfassbar traurig.“

Die Nutzung von elektrischer Energie verursacht immer wieder tödliche Stromunfälle. Erschreckend ist dabei, dass die Zahl der Getöteten in Deutschland stetig zunimmt. Die meisten Unfälle ereignen sich im Haushalt, zum Beispiel durch Billigprodukte aus dem asiatischen Raum. Im Gewerbe-/Industriesektor liegt die Zahl der Todesfälle deutlich niedriger. Bei den Zahlen von 2016 auf 2018 (aktuellere Daten sind noch nicht vorhanden) fällt eines deutlich auf.  Der Zuwachs ist ausschließlich dem weiblichen Geschlecht zuzuordnen. Während es 2016 keinerlei Unfälle von Frauen gab, stieg die Zahl in 2018 auf 8 Todesfälle.

Auf Facebook nimmt der Schlagersänger mit rühremden Post Abschied

Auf Facebook überbrachte der Schlagersänger seinen Fans und Freunden die schreckliche Nachricht: „Wenn die Welt von einer Sekunde auf die andere etwas grauer wird. Am Dienstag bekamen wir die traurige Nachricht, dass unser Bruder Christoph durch einen tragischen Unfall völlig unerwartet aus dem Leben gerissen wurde. Ich kann es noch gar nicht wirklich begreifen und wir sind sehr traurig. Vor allem als Kinder hatten wir natürlich auch ab und zu unsere kleinen Streitigkeiten. Jetzt wünscht man sie sich direkt zurück. Mach‘s gut grosser Bruder, es fehlt ein Teil vom vierblätterigen Kleeblatt.“ Die Fans sind zu Tränen gerührt und wünschen ihm und seiner Familie viel Kraft in diesen dunklen Tagen.

Auch das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar Narumol und Josef trauern gerade um ein liebes Familienmitglied. (ale)

Auch interessant

Kommentare