Oktoberfest offiziell abgesagt

Schlager-Star will auf Dubai-Wiesn auftreten: „Nach ein paar Bier wird man denken, man sei in München“

Lorenz Büffel, Oberhausen Ole - Open Air 2019 , Oberhausen , Freigelände König-Pilsener Arena, 01.06.2019 , Oberhausen
+
Ballermann-Star Lorenz Büffel hat ein Angebot für die geplante Wiesn in Dubai bekommen.

Das zweite Jahr infolge fällt die Wiesn aus. Nun gibt es bereits Ideen für eine Oktoberfest-Kopie in Dubai. Malle-Star Lorenz Büffel hat dafür eine Anfrage bekommen.

Dubai - Nun ist es offiziell: Auch 2021 wird es keine Wiesn geben. Fans auf der ganzen Welt müssen nun schon das zweite Jahr in Folge wegen der anhaltenden Corona-Pandemie auf das Oktoberfest verzichten. Doch inzwischen gibt es erste Ideen, wie die Wiesn doch stattfinden kann. Ein privater Veranstalter plant nämlich ein Volksfest nach Oktoberfest-Art in Dubai. Zwar hat sich die Stadt München von diesen Plänen bereits distanziert, doch ein deutscher Schlager-Star würde trotz heftiger Kritik an der Idee bei der Veranstaltung mitziehen.

Schlager-Star will auf geplantem Dubai-Oktoberfest auftreten

Ballermann-Star Lorenz Büffel hat nämlich bereits eine Anfrage für das Event bekommen. Und der Sänger scheint alles andere als abgeneigt zu sein, statt in einem Festzelt in der bayerischen Hauptstadt in Dubai aufzutreten. „Grundlegend finde ich es großartig, dass es in der joblosen Zeit eine solche Anfrage gibt“, äußerte er sich gegenüber Express.de. Insbesondere für Gastronomen, Fahrgeschäfte und Künstler wie ihn sei es derzeit schwierig, seinem Beruf nachzugehen.

Er ist außerdem der Auffassung, dass man dort eine „zünftige Party der Superlative“ feiern kann. „Der Vergleich München Dubai ist genauso schwierig wie Mallorca und Bulgarien. Das Original ist immer unersetzbar, aber letztlich muss man froh sein über jede Anfrage, die reinkommt“, so der Künstler. „O‘zapft is in Dubai?“ - für ihn spräche nichts dagegen.

Schlager-Star will in Dubai auftreten - „Spätestens nach ein paar Bier ... “

Denn aufgrund der teilweise prekären Situation durch die Corona-Maßnahmen für Künstler:innen sieht Büffel die Sache mit dem Oktoberfest in Dubai ziemlich pragmatisch. „Es geht nach über einem Jahr Berufsverbot darum: Kann ich meinen Job weitermachen oder nicht? Das ist eine essentielle Frage. Da geht es nicht darum: Ist es ok? Das kann man besprechen, aber es geht hier um Existenzen“, meint er und spielt damit auf die andauernde Diskussion um die Menschenrechte am Golf an. Die Anfrage sei frisch und es gehe erstmal nur um einen Job im großen Zelt. Mit den Missständen sollten sich die Veranstalter jetzt in der Zeit noch auseinandersetzen. „Dubai steht für Superlative. Spätestens nach ein paar Bier wird man denken, man sei in München. Letztendlich geht es aber, wie gesagt, um Jobs.“ (jbr)

Auch interessant

Kommentare