Erste-Hilfe rettete seinen Freund

„Hat mir das Leben gerettet“: Schlagerstar wird in Restaurant zum Held - jahrelanges Tennistraining half ihm

Bernhard Brink und „SchlagerOlymp“-Chef Olaf Schenk wollten nur entspannt etwas Essen, dann fällt Schenk vom Stuhl – kurz darauf wird Brink zum Lebensretter. Was war passiert?

Berlin - Gerade erst hat der Schlagerstar Bernhard Brink den Erste-Hilfe-Kurs aufgefrischt – schon musste er sein Wissen anwenden. Das Geschehnis ereignete sich am 19. Juni, beim EM-Spiel Deutschland gegen Portugal. Er war mit seinem Freund, dem „SchlagerOlymp“-Boss Olaf Schenk, in dessen Berliner Restaurant zum Essen verabredet. Dann passierte es.

Wie Brink in einem Interview mit BILD berichtete, habe sich Schenk an einem Stück Steak verschluckt. „Plötzlich röchelte er. Kippte bewusstlos einfach vom Stuhl“, erzählt Brink. Die anderen Gäste in dem Restaurant konnte sich vor Schock nicht rühren. Doch Brink wusste wie er reagieren muss, um seinem Kumpel das Leben zu retten.

Schlagerstart Bernhard Brink rettet Freund durch Erste-Hilfe das Leben

Dem „Geliebt, gehasst, geweint“-Sänger war sofort klar, dass es sich um Lebensgefahr handelte. „Der Bissen musste in die Luftröhre gekommen sein. Da musste ich was unternehmen“, erklärt er im Interview und fügt hinzu: „Ich sprang auf, rannte um den Tisch. Griff ihn mir.“ Seiner Aussage nach, habe es unendliche zehn Sekunden gedauert, bis das Stück Steak aus der Luftröhre befreit war.

„Zum Glück musste ich nicht den sogenannten ,Heimlich-Griff‘ anwenden. Das wäre noch schwieriger gewesen“, gibt der „Let´s Dance“-Teilnehmer zu. Inzwischen kann er über die schreckliche Situation auch etwas schmunzeln: „Das war im wahrsten Sinne des Wortes gar nicht so leicht – Olaf ist ein stattlicher Kerl.“ Doch das Adrenalin und sein jahrelanges Tennistraining stärkten ihn mit der nötig Kraft.

„SchlagerOlymp“-Boss dankbar für Brink´s Einsatz

Olaf Schenk ist seinem Freund extrem dankbar für sein schnelles Handeln: „Bernhard hat mir definitiv das Leben gerettet. Es war ein absolutes Nahtoderlebnis. Alles war so friedlich. Mein Leben zog an mir vorüber. Ich wusste überhaupt nicht, was los war, wurde schlagartig bewusstlos“, beschreibt er die Situation. Schenk fügt außerdem hinzu: „Als ich wieder aufwachte aus der Bewusstlosigkeit, war ich völlig verwirrt, wie aufgeregt alle waren. Dass ich auf dem Terrassenplatten saß, kam mir allerdings merkwürdig vor. Das werde ich Brinki nie vergessen.“ Da hatte der „SchlagerOlymp“-Veranstalter nicht nur einen Schutzengel, sondern auch einen Lebensretter an seiner Seite. (swa)

Rubriklistenbild: © STAR-MEDIA via www.imago-images.de

Auch interessant

Kommentare