Vergleichsvorschlag

"Sexy Cora": So viel Geld soll ihr Witwer bekommen

+
"Sexy Cora" alias Carolin Wosnitza.

Hamburg - Nach nach einer missglückten Beauty-OP starb 2011 die Porno-Darstellerin "Sexy Cora". Ihr Manager und Witwer verklagte die Hamburger Klinik. Jetzt gibt es einen Vergleichsvorschlag.

Danach soll die Klinik Tim Wosnitza (30), dem Witwer der Pornodarstellerin, knapp 460.000 Euro zahlen, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte.

Carolin Wosnitza („Sexy Cora“) hatte sich im Januar 2011 zum fünften Mal die Brüste vergrößern lassen wollen. Während der OP erlitt die 23-Jährige aufgrund von Sauerstoffmangel schwerste Hirnschäden, an denen sie wenige Tage später starb. Ihr Mann Tim war auch ihr Manager und lebte von ihren Einnahmen.

Tim Wosnitza war der Ehemann und Manager der Porno-Darstellerin.

Die nun als Vergleich vorgeschlagenen 460.000 Euro setzen sich zusammen aus rund 400.000 Euro an hypothetischen Einnahmen, die die Pornodarstellerin noch erzielt haben könnte, sowie einem Schmerzensgeld von 7500 Euro und übrigen Kosten in Höhe von 53.000 Euro. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ über den Vergleichsvorschlag berichtet.

Das Landgericht hatte die an der Operation beteiligte Narkoseärztin 2013 wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Bewegender Abschied von "Sexy Cora"

Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © dpa
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © dpa
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Familie, Freunde und Wegbegleiter haben in Hamburg Abschied von der Ende Januar gestorbenen Erotikdarstellerin “Sexy-Cora“ genommen. Der aufgebahrte rosafarbene Sarg war von einem Meer aus Blumen umrahmt. © ap
Große Bekanntheit erlangte die Erotik-Darstellerin im Big-Brother-Haus. © dpa
Im Oktober 2010 war der Erotik-Star eine von vielen Autofahrern, die im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Hamburg auf Drogen untersucht wurde. Cora konnte aber glaubhaft versichern, dass sie noch nie Drogen genommen hat: "Ich bin generell gegen Drogen", sagte sie. © dpa
“Sexy-Cora“, die 1987 in Berlin geboren wurde und mit bürgerlichem Namen Carolin Wosnitza hieß, hatte am 11. Januar bei einer Brustvergrößerungs-Operation in der Hamburger Alster-Klinik einen Herzstillstand erlitten und danach zunächst im künstlichen Koma auf der Intensivstation im Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) gelegen. © dpa
Neun Tage später starb sie an einer sogenannten Hirnlähmung. Mit ihrem strahlenden Lächeln werden sie ihre Fans in Erinnerung behalten. © dpa

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek tot: Mysteriöse Sätze kurz vor Unfall
„Köln 50667“-Star Ingo Kantorek tot: Mysteriöse Sätze kurz vor Unfall
Kitzbühel: Megastar gibt auf einmal Spontan-Konzert in Fußgängerzone - „Manchmal geht es mit mir durch“
Kitzbühel: Megastar gibt auf einmal Spontan-Konzert in Fußgängerzone - „Manchmal geht es mit mir durch“
„Du siehst von hinten aus wie meine Mum mit 70“ - Heidi Klum postet Bikini-Foto   
„Du siehst von hinten aus wie meine Mum mit 70“ - Heidi Klum postet Bikini-Foto   
Pop-Sängerin übertreibt es mit knappem Bikini - Vorbau fällt förmlich raus
Pop-Sängerin übertreibt es mit knappem Bikini - Vorbau fällt förmlich raus

Kommentare