Adrenalin-Junkie auf Abwegen

TV-Moderatorin fährt „Blue Fire“ im Europa-Park - und offenbart irren Berufswunsch

TV-Moderatorin Sonya Kraus zeigt sich im Europa-Park als Adrenalin-Junkie. Und offenbart einen irren Berufswunsch, der so gar nicht zu ihr passt.

  • Die bekannte TV-Moderatorin Sonya Kraus hielt sich vor kurzem im Europa-Park in Rust auf.
  • Dabei zeigte sie sich bei der Fahrt mit einer Achterbahn als Adrenalin-Junkie.
  • Auf Instagram offenbart sie einen irren Berufswunsch, der so gar nicht zu ihr passt.

Rust - „Eine spektakuläre Reise vorbei an schroffen Felsformationen und atemberaubenden Landschaften erwartet Sie! In zweieinhalb Sekunden werden Sie von 0 auf 100 km/h katapultiert und rasen in spektakulären Fahrfiguren haarscharf vorbei an den zerklüfteten Felslandschaften Islands.“ Mit diesen Worten beschreibt Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust, seine Achterbahn „Blue Fire“. Alles gar kein Problem für eine bekannte deutsche TV-Moderatorin. Oder wie sie selbst auf Instagram* schreibt: Für einen „Adrenalin Junkie“.

Vor kurzem war der berühmte Fernsehstar im Europa-Park unterwegs - zumindest laut eigener Aussage auf Instagram*. Und allem Anschein nach hatte die TV-Moderatorin großen Spaß. Die Rede ist von Sonya Kraus. „Adrenalin-Junkie total high! Trotzdem safe, die Maske sitzt", schreibt sie auf ihrem Profil und postet dazu ein passendes Video von der Achterbahnfahrt. Zu sehen ist sie ganz Corona*-gerecht mit Mund-Nasen-Schutz*.

Sonya Kraus im Europa Park - Adrenalin-Junie sucht Mitfahrgelegenheit

Knapp eine Minute dauert das Video, die 1000 Meter lange Achterbahnfahrt dann nochmal eineinhalb Minuten länger. Aber es ist deutlich zu erkennen: Sonya Kraus hat richtig Freude. Die gesamte Fahrt über streckt sie ihre Arme in die Luft und scheint - trotz Maske - verdammt viel Spaß zu haben. Viel Spaß hatte die Blondine auch bei einem Besuch im Freibad.

Nur eine Sache fehlt, wie die Moderatorin auf Instagram schreibt: „Mein rechter, rechter Platz ist frei - wer traut sich?“ Denn die 47-Jährige bestreitet dieses Abenteuer überraschend alleine. Keine Spur von ihrem Lebensgefährten geschweige denn von den beiden Söhnen. Ihre Fans wären bei der Fahrt sofort dabei gewesen. „Sehr geil, würde gerne auf dem Platz neben dir sitzen“, „Nimm mich mit! Sehr cool“ oder „Mit dir würde ich sogar durch das Höllenfeuer gehen“ ist in den Kommentaren zu lesen. Vielleicht hatte ihre Familie auch einfach keine Lust mehr Achterbahn zu fahren, denn Kraus verrät auf ihrem Instagram*-Account: „Ich habe es allerdings etwas übertrieben: Habe einen Achterbahn-Kater. Zu viele Fahrten in zu kurzer Zeit.“ Das war wohl selbst ihren Söhnen zu viel des Guten.

Sonya Kraus fährt „Blue Fire" im Europa Park und offenbart ganz besonderen Berufswunsch

Ein Fan postet als Reaktion auf das Video vier sich übergebende Emojis, um zu zeigen, wie es ihm bei der wilden Achterbahnfahrt gegangen wäre. Mit ihrer Antwort überrascht die TV-Moderatorin, denn wie es scheint, hatte die jetzt 47-Jährige in noch jüngeren Jahren einen ganz speziellen Berufswunsch. Sie schreibt: „Ich wollte ja ernsthaft mal Astronautin werden. Da muss man/frau einen Saumagen haben.“ Sonya Kraus im Weltall? Das wäre sicher hochinteressant geworden.

Zuletzt befand sich der TV-Star im Urlaub am Gardasee. Jetzt war es wohl wieder Zeit für eine kurze, aber intensive Auszeit. Mit der Achterbahn raus aus dem Alltag. Oder vielleicht schon die Vorbereitung auf die zweite Karriere - als Astronautin? Der Europa-Park scheint dafür ein geeignetes Ziel zu sein. „Neben dem höchsten Looping einer Katapultbahn in Europa, einer gewagten 360-Grad-Schraube und zwei weiteren Überkopf-Elementen steht ein Hump durch den Looping auf dem Programm“, heißt es von Seiten des Freizeitparks. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Unterdessen meldet sich Komikerin Carolin Kebekus mit alarmierender Corona-Nachricht.

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare