Zum Tag des Glücks der UN

Stars erstellen „glücklichste Playlist der Welt“

+
Auf der Playlist werden die Lieblingssongs von Ban Ki Moon (oben, l-r), Charlize Theron und Michael Douglas sowie James Blunt (unten, l-r) und Pharrell Williams zu hören sein.

New York - Stars wie Pharrell Williams, James Blunt, Charlize Theron und Michael Douglas erstellen zum Tag des Glücks der Vereinten Nationen am Freitag (20. März) eine Musikliste mit ihren Lieblingssongs.

Jeder der Promis werde ein Lied beisteuern, dass ihn glücklich mache, teilten die Vereinten Nationen in der Nacht zum Dienstag in New York mit. Das Ganze solle die „glücklichste Playlist der Welt“ werden.

„Am Tag des Glücks nutzen wir die universelle Sprache der Musik, um unsere Solidarität mit den Millionen Menschen auf der Welt zu zeigen, die von Armut, Menschenrechtsverletzungen, humanitären Krisen oder den Auswirkungen von Umweltverschmutzung und Klimawandel betroffen sind“, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Auch Ban selbst steuerte einen Song bei - „Signed, Sealed, Delivered“ von Stevie Wonder.

Fans können sich via Kurznachrichtendienst Twitter ebenfalls an der Erstellung der Playlist beteiligen. Am Freitag soll das Ergebnis dann veröffentlicht werden. Den 20. März hatten die Vereinten Nationen 2012 zum Tag des Glücks erklärt, um die Bedeutung von Glück als Ziel aller Menschen zu verdeutlichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Stefanie Giesinger oben ohne: Fans zeigen sich von „Wow“-Bild begeistert - „Safe die schönsten ...“
Stefanie Giesinger oben ohne: Fans zeigen sich von „Wow“-Bild begeistert - „Safe die schönsten ...“
Andrea Berg zeigt sich in sehr gewagtem Outfit samt Hui-Ausschnitt - „Bombe“
Andrea Berg zeigt sich in sehr gewagtem Outfit samt Hui-Ausschnitt - „Bombe“
Stefanie Giesinger postet Foto ohne BH - Die Reaktionen haben es in sich
Stefanie Giesinger postet Foto ohne BH - Die Reaktionen haben es in sich
TV-Star teilt Fotos aus Schlafzimmer - erst ein Jahr später fällt peinliche Panne auf
TV-Star teilt Fotos aus Schlafzimmer - erst ein Jahr später fällt peinliche Panne auf

Kommentare