Zum Anfassen

Sternekoch Redzepi sieht Essen als Flucht aus dem Digitalen

+
René Redzepi ist Chefkoch des "Noma" in Kopenhagen. Foto: Daniel Deme

Essen muss jeder und es ist ein Vorgang, der sich nicht digital erledigen lässt. Das wachsende Interesse der Menschen am Kochen liegt laut Sternekoch René Redzepi an der zunehmenden Bedeutung digitaler Technologien in unserem Alltag.

München (dpa) - Für Sternekoch René Redzepi (39) aus Kopenhagen ist der Digitale Wandel der Grund für das große Interesse an den Themen Kochen und Essen. "Alles passiert heute auf dem Smartphone. Was bitte kannst du da noch anfassen?", sagte der Däne der "Süddeutschen Zeitung".

Essen werde auf lange Sicht das einzig sein, das Menschen mit der analogen Welt verbinde. "Haptik, Geschmack - die Leute sehnen sich nach dem Authentischen." Redzepi ist Chefkoch des "Noma" in Kopenhagen, das eine Fachzeitschrift vier Mal zum besten Restaurant der Welt gekürt hat. Am 9. Februar kommt eine Dokumentation in die Kinos, die den Aufstieg des Lokals und seines mittlerweile berühmten Chefkochs nacherzählt.

Wenige Wochen später will Redzepi das Lokal vorübergehend schließen und in einer autonomen Wohnsiedlung neu eröffnen - mit komplett neuem Konzept und großen Ambitionen. "Wir haben kulinarisch noch nicht einmal einen Bruchteil von dem entwickelt, was möglich ist", sagte er. Die Kochkunst braucht dabei seiner Meinung nach auch mehr Wissenschaft und Diskussionen: "Wir sind noch viel zu kritiklos!"

Auch interessant

Meistgelesen

Emily Ratajkowski besucht Basketball-Match - ihr „Shirt“ lässt kaum Raum für Fantasie
Emily Ratajkowski besucht Basketball-Match - ihr „Shirt“ lässt kaum Raum für Fantasie
Was Heidi Klum hier mit offenem Mund macht, verstört viele Fans
Was Heidi Klum hier mit offenem Mund macht, verstört viele Fans
Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot
Beliebter Schauspieler aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist tot
Schock in den Flitterwochen: So gefährlich wurde es für Vanessa Mai auf den Malediven 
Schock in den Flitterwochen: So gefährlich wurde es für Vanessa Mai auf den Malediven 

Kommentare