Unendlich traurig

Sternekoch Witzigmann kritisiert Lebensmittelverschwendung

+
Eckart Witzigmann wirbt für einen nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln. Foto: Andreas Gebert

Dem Koch Eckart Witzigmann stößt der Umgang mit Lebensmittel in Europa übel auf. Besonders die Deutschen würden negativ herausstechen.

Düsseldorf/München (dpa) - Der Münchner Sternekoch Eckart Witzigmann (77) hat den Umgang der Europäer mit Lebensmitteln scharf kritisiert.

"Es ist unendlich traurig, dass unsere Überflussgesellschaft Tonnen von Lebensmitteln auf den Müll kippt und in anderen Zonen unseres Planeten Tag für Tag Menschen mangels Nahrung verhungern", sagte der 77-Jährige der "Rheinischen Post" in einem Interview. "Eines Tages werden wir uns die Frage gefallen lassen müssen, was wir außer betroffenen Gesichtern dagegen getan haben."

Der ehemalige Schüler von Starkoch Paul Bocuse wirbt für einen nachhaltigeren Umgang mit Essen. "Gezielt einkaufen: frisches, regionales Obst und Gemüse im Einklang mit der Saison", riet er den Verbrauchern. "Dann ist es übrigens auch preiswerter."

Besonders die Deutschen bekommen von Witzigmann ihr Fett weg. In keinem anderen Land in Europa sei "Geiz so geil", so Witzigmann. Er kritisierte, "wenn Milch billiger als Mineralwasser ist und ein Liter Olivenöl billiger als ein Liter Diesel, stimmen die Relationen nicht mehr".

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

ZDF-Schauspieler aus „Rosenheim Cops“ tot aufgefunden - Polizei gibt Update
ZDF-Schauspieler aus „Rosenheim Cops“ tot aufgefunden - Polizei gibt Update
Conchita Wurst: Schon wieder völlig verändert - unfassbar, wie er jetzt aussieht  
Conchita Wurst: Schon wieder völlig verändert - unfassbar, wie er jetzt aussieht  
Andrea Berg zeigt sich enorm heiß - dann diskutieren Fans über ihre Unterhose: „Geht gar nicht ...“ 
Andrea Berg zeigt sich enorm heiß - dann diskutieren Fans über ihre Unterhose: „Geht gar nicht ...“ 
Sie ist ihr Vorbild: Frau lässt sich für 30.000 US-Dollar zu Meghan Markle umoperieren
Sie ist ihr Vorbild: Frau lässt sich für 30.000 US-Dollar zu Meghan Markle umoperieren

Kommentare