Susan Boyle aus Krankenhaus entlassen

+
Susan Boyle

London - Der zum Kultstar aufgestiegenen Schottin Susan Boyle geht es nach ihrem Zusammenbruch vor fünf Tagen wieder besser. Sie hat das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen.

Sie sei aus der psychiatrischen Klinik entlassen worden, wo sie sich von ihrer Anspannung erholt habe, sagte Boyles Bruder Gerry am Freitag dem Sender GMTV. Jetzt sei Susan wieder “viel mehr sie selber“.

Die als Stimmwunder gefeierte Boyle war am Pfingstwochenende nach ihrer unerwarteten Niederlage gegen eine Tanzgruppe bei der britischen Casting-Show “Britain's Got Talent“ erschöpft zusammengebrochen.

Die Produktionsfirma hatte mitgeteilt, die 48-Jährige nehme auf ärztlichen Rat eine Auszeit. Die Schottin war als Publikumsliebling und klare Favoritin ins Finale gegangen. Sie setzte auch in der Endrunde auf das Lied, mit dem sie schon zu Beginn des Wettbewerbs die Herzen der Zuschauer erobert hatte und im Internet zu einer Sensation avanciert war: “I Dreamed a Dream“ aus dem Musical “Les Miserables“.

Boyles erster Auftritt bei “Britain's Got Talent“ im April wurde im Internet über 220 Millionen Mal abgerufen und schoss auf der Liste der am häufigsten gesehenen Videos bei YouTube auf den fünften Platz hoch. 

ap

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn
Helene Fischer mit freizügiger Wow-Aufnahme bei Instagram - und es wird wohl noch heißer
Helene Fischer mit freizügiger Wow-Aufnahme bei Instagram - und es wird wohl noch heißer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.