Ausgerechnet!

Opdenhövel zeigt sich beim Sport - Wegen Detail haben empörte Fans Redebedarf: „Schäm dich!“

Matthias Opdenhövel beim Sport - sein Trainingsort sorgt für Wirbel.
+
Matthias Opdenhövel beim Sport - sein Trainingsort sorgt für Wirbel.

Matthias Opdenhövel moderiert nicht nur Sport, er macht auch selber gern welchen. Von einem Workout-Bild sind manche Fans aber mal so gar nicht begeistert - sie wittern Verrat.

Köln - Fitness und Gesundheit ist absolut wichtig - das gilt übrigens nicht nur, wenn man selber professionell Sport macht, sondern auch, wenn man professionell Sport moderiert. Matthias Opdenhövel kann davon offensichtlich ein Lied singen. Der TV-Star zeigte sich nun beim Sport-Programm - und die Fans witterten schon Hochverrat.

Opdenhövel ist ein echtes Fernseh-Multitalent. Aktuell führt er bei ProSieben durch die vierte Staffel von „The Masked Singer“. Wenn er nicht gerade verkleidete Stars zum Gesang verleitet, steht er für die „Sportschau“ in der ARD vor der Kamera. Und selber macht er beim Sport auch eine gute Figur. Das zeigte der mittlerweile 50-Jährige auf Instagram. Dort postete Opdenhövel ein Foto von sich beim Workout. Über den Ort, an dem das Ganze stattfand, hatten einige Fans aber Redebedarf.

Matthias Opdenhövel: Sportschau-Star macht „Sport at home“ - die Fans wittern Verrat

Im sportlichen Outfit und mit Kappe auf dem Kopf steht Opdenhövel bei dem Foto auf einer Yoga-Matte. „Yeah, es ist Frühling, Leute“, freut er sich über das Top-Wetter, obwohl er selber beim Indoor-Training zu sehen ist. Seine Fans will er auch motivieren und schreibt noch „macht euch fit“ zu seinem Foto. Dazu gibt es noch den Hashtag „#sportathome. Besonders den fußballbegeisterten Fans dürfte derweil aber der Foto-Hintergrund ins Auge gefallen sein. Denn Opdenhövel trainiert offensichtlich in einem Bereich eines Fußball-Stadions. Es ist ausgerechnet das Rhein-Energie-Stadion in Köln.

In dem Stadion trägt der 1. FC Köln seine Bundesliga-Heimspiele aus. Und genau an diesem Ort reiben sich einige Follower:innen von Opdenhövel ziemlich auf. Was man dafür wissen muss: Opdenhövel hat eine besondere Verbindung zu einem Fußballverein - allerdings nicht zum Kölner Bundesligisten. Denn der Moderator hegt eine tiefe Sympathie für Borussia Mönchengladbach, war tatsächlich von 2003 bis 2006 sogar Stadionsprecher bei den „Fohlen“, noch bevor seine TV-Karriere bei „Schlag den Raab“ so richtig Fahrt aufnahm.

Matthias Opdenhövel beim Sport im Stadion: Fans bemerken übles Detail - und reagieren entrüstet

So weit, so undramatisch - wäre da nicht das im Fußball so verbreitete Konkurrenzdenken. Denn den 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach verbindet eine der wohl größten Rivalitäten im deutschen Fußball. Die Derbys der beiden Vereine sind stets hart umkämpfte Partien. Für die Fans gibt es kaum Größeres, als einen Sieg gegen den ungeliebten Nachbarn. Und nun trainiert ausgerechnet Gladbach-Anhänger Opdenhövel im Stadion des größten Rivalen - und bezeichnet es auch noch als sein „home“! „Und das als Gladbacher, schäm dich“, „das ist aber das FALSCHE STADION“, „Fremdgänger!“ oder „da kannst du doch als Borusse nicht wohnen“, sind einige Fans entgeistert von dem Bild.

Viele User scheinen ihren Ärger aber auch mit einem Augenzwinkern zu meinen. Ein Fan hat derweil auch einen Verdacht, wie das Bild überhaupt zustande gekommen ist: „Derbyverlierer, muss Wette einlösen“, kommentiert er. Und auch „Sportschau“-Kollege und Fußball-Kommentator Bernd Schmelzer glaubt nicht so ganz, dass da alles mit rechten Dingen zugeht: „Was Photoshop mittlerweile so alles kann ...“.

Übrigens: Auch Opdenhövels „Masked Singer“-Kollegin Ruth Moschner, die im Rateteam der Sendung sitzt, kommentiert das Bild belustigt mit „du wohnst in einem Stadion?“. Opdenhövel reagiert auf den Beitrag mit einer Anspielung auf eine Maske aus der gemeinsamen ProSieben-Show: „Ich wechsle ab. Manchmal ziehe ich auch zur Schildkröte aufs Schiff.“ Und zum Star, der im Schildkröten-Kostüm bei „Masked Singer“ stecken soll, gibt es bereits heiße Gerüchte! (han)

Auch interessant

Kommentare