Neue Routine

Was ist da denn los? „The Voice“-Coach verschwindet plötzlich im Eisloch - und das bei -20 Grad

Der Kumpel des „The Voice“-Jurors gräbt ein Loch ins Eis.
+
Der Kumpel des „The Voice“-Jurors gräbt ein Loch ins Eis.

Kurzer Eisschock am Morgen gefällig? Dieser weltweit bekannte Top-Sänger springt kurzerhand bei -20 Grad in ein selbst gegrabenes Eisloch. Das ist nicht ganz ungefährlich.

  • Samu Haber war erst kürzlich als „The Voice‘“-Coach im deutschen TV zu sehen.
  • Nun ist er zurück in Finnland und hat scheinbar eine alte Tradition wiederentdeckt.
  • Allerdings ist dabei auch Vorsicht geboten.

Helsinki - Eisbaden ist gerade ganz schön im Trend, ob in der Isar oder in einem Bergsee. Ein Mega-Star scheint sich bei dieser Idee nun Inspiration geholt zu haben und setzt noch mal ein paar Schippen obendrauf. Der gebürtige Finne Samu Haber (The Voice, ProSieben) ist, was Kälte angeht, sicher einiges gewöhnt. Gerade im Winter hat es in Finnland hohe Minusgrade. Doch wer bei -20 bis -21 Grad Außentemperatur ins Nass springt, muss schon ganz schön taff sein.

Samu Haber fährt durch Finnland zum Eisbaden.

Samu Haber (The Voice / ProSieben): Baden bei -20 Grad Außentemperatur? - „Refreshing“

Kein Problem offenbar für den 44-jährigen Sänger, der zusammen mit einem finnischen Kumpel das Eisbaden als seine neue Routine entdeckt zu haben scheint. Nach seinen Aufzeichnungen der letzten „The Voice“-Staffel, wo er mit Team-Buddy Rea Garvey sogar gewinnen konnte, ist er nun wieder zu Hause in Finnland. Etwa eine Autostunde entfernt von seiner Heimatstadt Helsinki, im Ort Porkkala direkt am Meer, versucht er sich am Eisbaden.

Dort hat es an diesem Tag Temperaturen um -20 Grad, wie Samu Haber in seinen Stories zeigt. Und noch eine Extra-Challenge hat das Baden in Finnland: Da dort alles zugefroren ist, heißt es erst einmal Eisdecke zerbrechen und ein großes Loch buddeln. Schon beim Zusehen dürfte einigen seiner Fans da der Spaß an der Kalt-Aktion vergehen. Samu Haber zieht es aber durch - und hat dabei mächtig Spaß. Das Wasser hat dann auch „refreshing +0,2 Grad“, wie er auf Instagram mitteilt. Klingt... verführerisch.

Samu Haber findet Eisbaden „erfrischend“.

Samu Haber (The Voice / ProSieben): Neues Hobby gefunden

Seitdem zeigt sich der „Sunrise Avenue“-Frontmann an den verschiedensten Meerzugängen und postet täglich von seinem Eisbaden an unterschiedlichen Orten. Auch in Helsinki selbst ist er inzwischen mal abgetaucht. Mit dabei: Eine knallrote Kopfbedeckung. So wird es wenigstens obenrum nicht kalt.

Samu Haber beim Eisbaden.

Samu Haber (The Voice / ProSieben): Vorsicht! Eisbaden - auch ein gefährlicher Spaß

Auch, wenn die Routine gerade eine neue Renaissance erlebt, ist die Idee dahinter alles andere als neu. Schon der Pfarrer Sebastian Kneipp sah das Eisbad vor mehr als 150 Jahren als Königsdisziplin seiner Gesundheitslehre und selbst Johann Wolfgang von Goethe nahm gerne ein Eisbad. So gilt es auch heute noch als gute Taktik zur Stärkung des Immunsystems, Regelung von Durchblutung und Blutdruck und Lösung von Nervosität. Bei den Finnen ist der Sport sogar so beliebt, dass es eine Finnische „Eisschwimmmeisterschaft“ gibt.

Besonders in Zeiten einer weltweiten Pandemie entdecken die Menschen diese alte Tradition gerade wieder. Wer aber nicht schon länger den „Eisschock“ praktiziert, sollte unbedingt aufpassen, warnen Ärzte. Ein vorheriger Gesundheits-Check ist unabdingbar und besonders bei Herzerkrankungen ist Vorsicht geboten. Auch sollte man sich nur wenige Sekunden bis Minuten und nie alleine ins Wasser begeben. Davor gilt es, sich aufzuwärmen, danach, sich schnell warm einzupacken. Vielleicht ist es aber auch ratsam, nicht direkt in Finnland bei -20 Grad und dicker Eisschicht anzufangen, wenn man nicht zu den erfahrenen einheimischen Eisschwimmern zählt. (jh)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare