Er wollte sie nicht in seiner Sendung haben

Thomas Gottschalk enthüllt brutal ehrliche Meinung zu TV-Kollegin: „Ich mochte sie nicht so sehr“

In der Sky-Doku-Reihe „Her Story“ plauderte Barbara Schöneberger aus ihrem Privatleben. Auch Kollegen wie Thomas Gottschalk kamen zu Wort. Er hatte nicht nur Gutes über sie zu sagen.

  • Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger treten regelmäßig in der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert!“ auf.
  • In der Sky-Doku „Her Story“ meldete sich der TV-Entertainer zu seiner Kollegin zu Wort.
  • Dort gab er ganz offen zu: Er konnte ihre Art früher nicht leiden.

München - Über die Privatperson Barbara Schöneberger ist so gut wie nichts bekannt. Die TV-Moderatorin und Herausgeberin ihres gleichnamigen Frauenmagazins „Barbara“ gewährt kaum Einblick in ihr Leben fernab des Showbusinesses. Bis jetzt. In der neuen Sky-Doku-Reihe „Her Story“ plauderte sie nämlich erstmals aus dem Nähkästchen. Dabei durften auch Kollegen und Kolleginnen über den blonden Wirbelwind sprechen. Einer, der allerdings nicht nur Lobeshymnen für sie übrig hatte, war Thomas Gottschalk. Er machte ein sehr ehrliches Geständnis.

Thomas Gottschalk äußert sich negativ über Barbara Schöneberger - „Ich mochte sie nicht“

Ein Jahr lang durfte das Team der Doku-Reihe die gebürtige Münchnerin auf Schritt und Tritt verfolgen. Sie filmten sie nicht nur dort, wo man sie kennt - bei Dreharbeiten im TV-Studio -, sondern auch in der heimischen Umgebung. Ob im eigenen Hühnerstall in ihrem Zuhause in Berlin oder bei einer Wanderung mit ihren Eltern, die Zuschauer lernten zum ersten Mal die private Seite von Schöneberger kennen. Besonders spannend wurde es allerdings, als diejenigen zu Wort kamen, die sie besonders gut kannten. Kollegen und Kolleginnen, mit denen sie regelmäßig zusammenarbeitet. So auch TV-Urgestein Thomas Gottschalk. Zusammen mit Showmaster Günther Jauch ist das Trio immer wieder in der RTL-Show „Denn sie wissen nicht, was passiert!“ zu sehen.

Dort sind sie ein eingespieltes Team. Wenn Gottschalk und Schöneberger aufeinandertreffen, könnte man nie auf die Idee kommen, dass es zwischen den beiden jemals Unstimmigkeiten gegeben hätte. Doch wie Gottschalk nun in der „Her Story“ verriet, hielt er nicht immer große Stücke auf seine Kollegin. „Ich war, was Barbara angeht, erst sehr skeptisch. Ich mochte sie als Moderatorin nicht so sehr und als Gast bei mir schon überhaupt nicht“, gibt der ehemalige „Wetten dass...?“-Moderator offen und ehrlich zu. Doch was genau konnte Gottschalk an ihr nicht leiden?

Thomas Gottschalk mochte an Barbara Schöneberger ihre Hibbeligkeit nicht

Ihre angebliche Hibbeligkeit und Überdrehtheit machte sie für Gottschalk unsympathisch. „Da war eine Unruhe da“, erinnert er sich an Schöneberger. Innerhalb kürzester Zeit wollte sie in der von ihr moderierten Talkshow „Blondes Gift“, die von 2001 bis 2005 ausgestrahlt wurde, den Raum einnehmen, so der Entertainer weiter, und einen Gag nach dem anderen raushauen. Mittlerweile habe aber auch die 46-Jährige gelernt, sich etwas zurückzunehmen, weiß der erfahrene Show-Hase. „Jetzt hat sie eine Souveränität und lässt auch andere leben“, so Gottschalk über seine Kollegin.

Im Gegensatz zu Gottschalk hat Moderator Hubertus Meyer-Burckhardt, mit dem Schöneberger regelmäßig zusammen die „NDR Talkshow“ moderiert, ein echtes Kompliment unter Kollegen für sie übrig: „Hier hat der liebe Gott auch wirklich wieder Lust gehabt und hat gesagt, hier machen wir eine Frau, die für ihre Generation die Nummer Eins unter den Entertainern ist.“ Darüber wird sich die „harte Arbeiterin“, wie sich selbst bezeichnet, sicherlich gefreut haben. (jbr)

Thomas Gottschalk zeigte sich zuletzt drastisch verändert. Seine Fans erkannten ihn kaum wieder.

Rubriklistenbild: © Screenshot/Sky

Auch interessant

Kommentare