„Noch nie im Leben gehört“

Thomas Gottschalk stichelt gegen Amigos! Schlager-Duo kontert scharf - der Begriff „Kanalratte“ fällt

TV-Ikone Thomas Gottschalk lästert öffentlich über das Schlager-Duo Amigos. Doch das lassen die beiden nicht auf sich sitzen.

  • In einem Interview gibt Thomas Gottschalk offen zu, das bekannte Schlager-Duo Die Amigos nicht zu kennen.
  • Doch damit nicht genug: Er beleidigt auch noch ihre musikalische Stilrichtung.
  • Daraufhin kontert die Band messerscharf.

Berlin - In der Welt der Stars ist und bleibt er wohl für immer zu Hause: TV-Entertainer Thomas Gottschalk hat während seines Moderationsjobs beim ZDF auf der „Wetten dass...?“-Couch unzählige Promis begrüßen und mit ihnen plaudern dürfen. Darunter zahlreiche nationale und internationale Größen aus der Musik-Branche. Spätestens mit Helene Fischer dürfte Schlager für ihn also kein Fremdwort mehr sein, selbst wenn der 70-Jährige ein bekennender Rock- und Pop-Musik-Fan ist. Dennoch scheint er nicht tiefer in das Schlager-Genre eintauchen zu wollen. Nachdem er bei einem Interview zugibt, das bekannte und erfolgreiche Duo Die Amigos nicht zu kennen, kontern die daraufhin scharf zurück.

Die Amigos vs. Thomas Gottschalk - es fallen wenig nette Worte.

Thomas Gottschalk mit Seitenhieb gegen Schlager-Duo „Amigo“ - Diese kontern zurück

Anlässlich seiner ARD-Show „2020 - Gottschalk holt‘s nach“ wurde Gottschalk vom Medienmagazin DWDL.de interviewt. Dort verriet er zunächst, dass er Schlager-Star Michael Wendler das erste Mal in seiner Show „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ mit Günther Jauch und Barbara Schöneberger wahrnahm. „Hätte auch ‚Ich weiß nicht, wer das ist‘ heißen können“, sagt er rückblickend über die Folge mit dem Skandal-Sänger. Doch nicht nur „Der Wendler“ war für ihn ein Unbekannter, auch ein weiteres Schlager-Duo ging an Gottschalk völlig vorbei: „Ich habe auch noch nie im Leben die ‚Amigos‘ singen hören, aber es gibt sie offensichtlich und viele Menschen weinen vor Glück, wenn sie auftreten“, äußerte sich Gottschalk auf seine direkte Art und gewohnt unverblümt.

Dass der ehemalige ZDF-Moderator wohl nichts mit dieser Art von Musik anfangen kann, dazu muss man nicht mal gut zwischen den Zeilen lesen können. Selbst wenn er dann kurz einlenkte: „Ich gönne ihnen das von Herzen“, so Gottschalk, um im nächsten Satz nochmals gegen das Duo auszuholen. „Wenn ich sie mal irgendwo präsentieren muss, sage ich mit großer Geste: ‚Meine Damen und Herren, hier sind die Amigos‘, dann murmle ich in mich hinein: ‚Ihr habt es nicht anders gewollt.‘“ Schließlich sei es sein Job, das zu präsentieren, was die Leute wollen, so das TV-Urgestein. Doch was Gottschalk dort vom Stapel ließ, entging der Band nicht.

Thomas Gottschalk lästert über Musik von Schlager-Duo - Amigo kontert mit messerscharfer Ansage

Anstatt sich Gottschalks Unkenntnis zu Herzen zu nehmen, legt das Duo zu dessen Statement eine ganz andere und gesunde Einstellung an den Tag: „Was Gottschalk über uns sagt, ist mir so egal wie eine Kanalratte, die Keuchhusten hat“, entgegnete Die-Amigos-Mitglied Bernd Ulrich gegenüber dem Online-Musik-Magazin Smago.de. Da die TV-Ikone jedoch bekannt ist für seine Gelassenheit, kann man wohl davon ausgehen, dass dies auf Gegenseitigkeit beruht und ihr Konter ihn noch weniger als peripher tangiert.

Für den Entertainer spielt eines nämlich die wichtigste Rolle: Er will noch von anderen lernen können und sich gegenseitig bereichern. Während Schlager-Musik offenbar nichts Derartiges bei ihm auslöst, lobte er im Interview seinen Radio-Kollegen Constantin Zöller, mit dem er regelmäßig auf SWR3 moderiert und sich auch privat zum Wandern trifft: „Ich mag den wahnsinnig, wir beiden arbeiten auf Augenhöhe und befetzen uns zur Freude der Hörer gegenseitig.“ Dass Gottschalk trotz seines hohen Alters weiterarbeitet, liegt wohl nicht allein an seiner Musikleidenschaft, sondern auch an seiner mickrigen Rente, die er bis auf den Cent genau preisgab. Ganz im Gegensatz zu Heino, der mehr kassiert als viele seiner Promi-Kollegen. (jbr)

Rubriklistenbild: © imago images/APress / imago images/Hannelore Förster

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare