1. tz
  2. Stars

"Wer ist hier das echte Schwein?": Vegan-Koch attackiert Tim Mälzer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Haakon Nogge

Kommentare

Schwein
Das Schwein, äh... der Stein des Anstoßes war dieses Facebook-Bild. © facebook.com/tim.maelzer

Berlin - Ein Schweinekopf, zwei Koch-Promis und Tausende Facebook-Likes: Das sind die Zutaten für einen Streit zwischen TV-Koch Tim Mälzer und Attila Hildmann, Star-Löffelschwinger der Veganer-Bewegung.

Mälzer hatte am 18. Januar auf Facebook ein Bild seines Küchenchefs gepostet, der mit einem Schweinekopf posiert. 3019 Fans gefiel das, viele kritisierten den Schnappschuss jedoch auch. Einer von ihnen: Hildmann. 

Der vegane Starkoch aus Berlin warf dem Chef der Hamburger „Bullerei“ wortreich vor, er mache sich über das Tier lustig: "Fakt ist", wetterte er in seinem Post an den erfolgreichen Berufskollegen, "in Deutschland werden pro Jahr 750 Millionen Tiere geschlachtet, jedes verdammte Jahr! Meinst du nicht auch, dass wir damit den Tieren nicht schon genug Leid angetan haben?"

Bei der Gelegenheit machte er überdeutlich, dass er persönlich nicht viel von dem TV-Koch hält und hielt ihm vor, auf der Vegetarier-Welle "mitzusurfen", da er auch bereits ein Kochbuch mit fleischlosen Ernährung herausgegeben und bei "Hart aber fair" für anständige Tierhaltung plädiert hatte. Sein Zornesausbruch gipfelte in der Frage: "WER ist hier das echte Schwein?“ Knapp 7000 Fans gefiel das.

Mälzer antwortet, Hildmann legt nach

Mälzer antwortete nur indirekt: „Es geht um Anerkennung und Respekt vor einem guten und gut behandelten Tier. Ein gutes Produkt muss fassbar sein. Weniger Fleisch essen, besseres Fleisch essen ist der Punkt."

Hildmann kommentierte daraufhin eine Meldung über den Streit, indem er sich in Sarkasmus übte: „ich glaub Konsumenten von Brathähnchen und Schweineschnitzel wären nie auf die Idee gekommen, dass ihr gutes Schnitzel vom gut behandelten Schwein kommt, denn soweit ich das verstanden habe, wächst Fleisch auf Bäumen! Alle haben auf dich gewartet, den weißen Hamburger Ritter für mehr Aufklärung! Ich ziehe meinen Hut vor soviel Voltaire'schem Aufklärungsverlangen: Sich mit dem Kopf eines abgestochenen Schweines, oder eines abgeschossenen Tigers, Löwens, Hundes etc. ablichten zu lassen, das beweist Größe: Das ist fast so respektvoll, wie die Kinder, die zu Silvester einen Biber mit Böllern zerfetzt haben...“ 

dpa/hn

Auch interessant

Kommentare