Scharfe Kritik an Tatort-Star

„Völlig daneben“: ARD-Zuschauer laufen wegen Liefers-Auftritt bei „Tour de France“-Sendung Sturm

Jan Josef Liefers auf dem roten Teppich des Bayerischen Fernsehpreises 2019.
+
Jan Josef Liefers bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises in München 2019 - noch vor all der Kritik.

Als Jan Josef Liefers kürzlich in der Sportschau während einer Tour de France Übertragung anfing über Coronamaßnahmen zu referieren, hagelte es massig Kritik.

Köln - „Tatort“-Star Jan Josef Liefers (56) überraschte kürzlich einige Fernsehzuschauer, die eigentlich nur die 14. Etappe der Tour de France erleben wollten. Denn der Schauspieler war auf einmal auf dem Bildschirm zu sehen - im Interview mit ARD-Moderator Michael Antwerpes (58). Das fanden einige Radsportfans gar nicht gut.

Der 56-Jährige war erst vor kurzen selbst auf dem Rennrad Teile einer Tour de France-Etappe abgefahren - flankiert von den Radsport-Legenden Erik Zabel und Maurizio Fondriest. Er war auf Einladung eines Sponsors nach Frankreich gereist um seinem eigenen Radsport-Hobby nachgehen zu können. Doch trotz seinem Bezug zum Thema, ließen die Radsportfans nach Liefers Auftritt in der ARD Sendung kein gutes Haar an dem Schauspieler.

Twitter: „Völlig daneben ihm hier eine Bühne zu geben“

Ausschlaggebend für all die negativen Stimmen war wohl Liefers Mitwirken an einem Video, welches unter #allesdichtmachen die Pandemiepolitik der Regierung scharf kritisierte. Die meisten Gesichter des Videos kommen aus der Kulturszene. Obwohl Liefers sich nach dem maßgeblich negativen Feedback auf das Video und die dazugehörige Kampagne bereits stark von Querdenkern und allen weiteren Gruppierungen dieser Art distanzierte, nehmen ihm die Aktion einige Fans wohl immer noch übel.

So dauerte es nicht lange, bis sich in den Sozialen Netzwerken über den Schauspieler ausgelassen wurde. Ein Nutzer reagiert mit Unverständnis und fragt: „Liebe Sportschau, muss ich verstehen was die persönliche Meinung von Jan Josef Liefer zu Corona-Maßnahmen und Lockdown in einer Übertragung zur Tour de France zu suchen hat?“ Ganz direkt wird auch ein anderer User: „Ich möchte das Rennen sehen und nicht das Rumgeschwurbel von Liefers.“ Ein andere Twitter-Nutzer zeigt sich regelrecht erbost über die Idee, Liefers in die Sendung einzuladen. Er schreibt: „Völlig daneben ihm hier eine Bühne zu geben.“

Corona-Kritik: Lieber #allemalneschichtmachen, als #allesdichtmachen

Obwohl Liefers sich scheinbar echt Mühe gab seinen Fauxpas auszubügeln. Selbst an einer Gegenaktion mit dem Hashtag „#allemalneschichtmachen“ nahm der „Tatort“-Star teil. Die Kampagne wurde von Notärztin Carola Holzner als Antwort auf die zahlreichen #allesdichtmachen-Videos ins Leben gerufen. Die Medizinerin sagt selbst: „Ich lade Sie herzlich ein, sowohl im Rettungsdienst 24 Stunden, als auch im Wechseldienst, in Notaufnahmen, Intensivstationen, Krankenhäusern, in Impfzentren, Arztpraxen, was auch immer, mitzuarbeiten. Und sich danach nochmal für eine Kampagne zusammen zu tun.“

Video: „Habe keine saubere Recherche gemacht“

Auch interessant

Kommentare