Neue Doku über Sänger

Ex-DSDS-Star mit Drogen-Geständnis: „Es ist meine letzte Chance“ - RTL mit der Kamera immer dabei

Menowin Fröhlich - der Sänger kam in den letzten Jahren vor allem durch unangenehme Schlagzeilen in die Medien. Der 33-Jährige sucht sich nun Hilfe - und wird von einem Kamerateam begleitet.

  • Menowin Fröhlich wurde durch die TV-Show „Deutschland sucht den Superstar“ bekannt.
  • Dem 33-Jährigen werden einige schwere Straftaten vorgeworfen.
  • TVNow möchte den Sänger während seiner Suchttherapie begleiten.

Köln - Es war das „Deutschland sucht den Superstar“-Finale, an das sich viele TV-Zuschauer erinnern können, wenn es um einen der spannendsten und aufregendsten DSDS-Momente geht. 2010 kämpften Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi um den Titel Deutschlands neuer Superstar zu werden. Doch er wurde nur Zweitplatzierter: Menowin Fröhlich. Seine Wut und seine Enttäuschung waren dem damals 23-Jährigen ins Gesicht geschrieben. Seine Blicke: unvergesslich. Menowin hatte das Talent und die Stimme auch nach der Show musikalisch durchzustarten - stattdessen machte er Schlagzeilen: heftige Abstürze und Drogeneinflüsse, fahren ohne Führerschein - ein erneuter Einzug ins Gefängnis konnte er nur knapp umgehen.

Menowin Fröhlich: TVNow begleitet ihr während seiner Suchttherapie

Wie dwdl.de berichtet, hat Menowin im November einen neuen Therapieplatz gefunden. Er will seine Sucht, sein Leben und seine Vergangenheit wieder in den Griff kriegen. Ständige Skandale und Schlagzeilen rund um sein Leben - Drogen, Alkohol und zum Teil auch wegen schwerer Körperverletzung, machen es dem Musiker nicht einfach allein aus dieser Situation herauszukommen. Offen und ehrlich will sich der Sänger seinen Problemen stellen - TVNow wird ihn dabei begleiten und ihn täglich in seiner Therapie filmen. Eine neue Doku-Reihe mit kurzen Folgen sollen ab dem 23. November immer montags bis freitags auf dem Streamingdienst zu sehen sein. „Menowin - Mein Dämon und ich“ wird die kommende Doku-Reihe heißen. In einer Entzugsklinik in Hessen wird der Sänger in den nächsten Wochen unterkommen - der Richter gibt ihm somit vielleicht seine letzte Chance nicht ins Gefängnis zu müssen: „Es ist meine letzte Chance, denn ich will mich nicht selbst verlieren und weiterhin für meine Familie da sein!“ so Menowin laut rtl.de.

Der Sender berichtet weiter, dass in der Real-Life-Dokumentation nicht nur er zu sehen sein wird, sondern auch seine Frau Senay mit den gemeinsamen Kindern, Freund und Produzent Ado Kojo, wie auch seine Therapeuten werden sich zu Wort melden. „Ich habe eine Verantwortung für meine Kinder und meine Frau. Ich möchte nicht, dass sie dieselben Krisen wie ihr Vater durchmachen müssen. Ich will kein Doppelleben mehr!“, beteuert Menowin. Sein Leben soll sich ändern - wie emotional und spannend die Dokumentation sein wird, zeigt TVNow ab dem 23. November.

Rubriklistenbild: © https://www.instagram.com/p/B0lBU3ACt6X/

Auch interessant

Kommentare