Den emotionalen Worte folgt ein Motivations-Spruch

TV-Star muss in Fußgängerzone auf einmal weinen - „Es ist einfach schwierig gerade“

Die österreichische Schauspielerin Ronja Forcher, bekannt aus „Der Bergdoktor“, mit Mund-Nasen-Maske, posiert auf einem Foto
+
Die österreichische Schauspielerin Ronja Forcher, bekannt aus „Der Bergdoktor“, auf einem Instagram-Foto.

Das sonnige Herbstwetter nutzten zahlreiche Menschen am Wochenende für einen Spaziergang - so auch ein TV-Star. Doch in der Fußgängerzone kommen ihr die Tränen.

  • Bei einem Spaziergang durch eine Fußgängerzone im Corona-Lockdown kommen einem TV-Serienstar die Tränen.
  • Mit emotionalen Worten richtet sie sich danach an ihre Fans auf Instagram und teilt dennoch positive Gedanken.
  • Die User reagieren mit positiven, aufmunternden und motivierenden Kommentaren.

Ellmau/Kitzbühel - In der ZDF-Serie „Der Bergdoktor“ spielt sie seit zwölf Jahren die aufgeweckte Tochter Lilli Gruber vom Bergdoktor Martin Gruber (gespielt von Hans Sigl). Doch die 24-jährige Schauspielerin Ronja Forcher kann auch traurig und nachdenklich sein - und teilt es kürzlich mit ihren über 77.000 Instagram-Fans. Besonders ein Ausflug durch die Fußgängerzone am vergangenen Freitag (20. November) ging dem Serienstar nahe.

„Der Bergdoktor“ (ZDF): Ronja Forcher muss in Fußgängerzone plötzlich weinen - „es ist einfach schwierig gerade“

Zusammen mit ihrem Freund, dem Schauspieler Felix Briegel (23, „Der stille Berg) - die Verlobung gaben die beiden erst kürzlich bekannt - war Ronja Forcher laut ihrem Instagram-Beitrag spazieren. Um welche Fußgängerzone es sich handelt, teilte sie nicht mit. Für die aktuellen Dreharbeiten für „Der Bergdoktor“ halten sich die Protagonisten immer wieder in Ellmau (Bezirk Kufstein) auf, wo jedoch Forcher das Problem wahrnahm, ist unklar.

Das junge Pärchen blieb bei einem Straßenmusiker-Duo stehen und lauschte der Jazz-Musik mit Trompete und Kontrabass. „Live Musik. Wann hab ich das das letzte Mal gehört?“, berichtet die 24-Jährige in einem Instagram-Beitrag ihren Fans im Nachhinein. Sie habe die Hand ihres Verlobten gedrückt „und auf einmal musste ich weinen.“

Der Bergdoktor (ZDF): Ronja Forcher kommen in Fußgängerzone plötzlich die Tränen - doch dann folgen aufmunternde Worte

Überwältigt von der Situation und in Bezug auf die Corona-Pandemie flüsterte Ronja zu ihrem Verlobten „Ich vermiss das Leben. Ich vermiss das Leben so“, zitiert sie sich in ihrem Social-Media-Beitrag. Felix habe sie an sich gezogen und geantwortet: „Ich weiß mein Schatz. Es wird wieder kommen. Versprochen.“

Der Bergdoktor (ZDF): Ronja Forcher mit aufmunternden Worten im Corona-Lockdown - Fans tauschen sich aus

Ihren Fans erzählt die 24-jährige Österreicherin von ihrem emotionalen Moment. Und das ist laut einer praktizierenden Verhaltenstherapeutin für den Lebensalltag im zweiten Corona-Lockdown wichtig - „tauschen Sie sich aus.“

„Fühlst du dich zurzeit etwas neben der Spur?“, wendet sich Ronja Forcher an ihre Follower auf Instagram. Dem jungen Paar ginge es ähnlich berichtet sie weiter. „Es ist einfach schwierig gerade, und das darf man auch mal sagen. Dieser sch[...] Virus nervt und wir wollen ihn nicht da haben, aber ...“, lässt die Bergdoktor-Tochter ihren Emotionen freien Lauf. Doch dann wendet sie sich mit aufmunternden und motivierenden Worten an ihre Follower.

Das Leben wird leicht sein, man wird seine Freunde und Familie umarmen können, wird reisen können, wird seine Träume wieder verwirklichen können, fast wie im Handumdrehen.

Ronja Forcher, 24, „Der Bergdoktor“

„Ich kann euch was sagen. Was schwören! Es WIRD wieder anders werden. Es WIRD wieder einfach sein. Heute in einem Jahr, ach ... heute in wann auch immer, wird es wieder anders sein: das Leben wird leicht sein, man wird seine Freunde und Familie umarmen können, wird reisen können, wird seine Träume wieder verwirklichen können, fast wie im Handumdrehen. Ich verspreche es euch!”

Der Bergdoktor (ZDF): Ronja Forcher mit aufmunternden Worten im Corona-Lockdown - „gemeinsam diese Zeit durchstehen“

Die Fans der jungen Schauspielerin reagieren gerührt und äußern ihre Gedanken zu der emotionalen Situation in den Kommentaren. „Es ist manchmal schwer und wir vermissen vieles, was vor dem Virus selbstverständlich war“, schreibt eine Userin. Dem stimmen viele weitere Forchner-Fans in den über 100 Kommentaren zu. Man müsse sich nur gedulden und gemeinsam diese Zeit durchstehen, darin sind sich die meisten Follower einig.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare