Die Nazi-Aussagen der Promis

Die Nazi-Aussagen der Promis
1 von 9
Eva Herman hat sich um ihren Job geredet. Mit Äußerungen wie "im Dritten Reich sei vieles sehr schlecht gewesen, zum Beispiel Adolf Hitler, aber einiges auch sehr gut, zum Beispiel die Wertschätzung der Mutter".
Die Nazi-Aussagen der Promis
2 von 9
Der Norddeutsche Rundfunk kündigte daraufhin die Zusammenarbeit mit der ehemaligen Tagesschausprecherin. Auf ihrer Homepage schreibt Herman, trotz ihrer Aussagen: "Wir müssen laut gegen Nazis sein. Nur wer andere gerecht behandelt, hat auch den Anspruch auf die selben Rechte. Laut gegen Nazis, geht laut gegen Nazis vor – gehen Sie mit!"
Die Nazi-Aussagen der Promis
3 von 9
Eigentlich wollte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) einem Verstorbenen die letzte Ehre erweisen.
Die Nazi-Aussagen der Promis
4 von 9
In seiner Trauerrede für den ehemaligen Ministerpräsidenten Hans Filbinger sagte Oettinger: "Hans Filbinger war kein Nationalsozialist".
Die Nazi-Aussagen der Promis
5 von 9
Dieser NSDAP-Aufnahmeantrag Hans Filbingers spricht eine andere Sprache. Der ehemalige Ministerpräsident war am Ende des Zweiten Weltkriegs als Marinerichter an Todesurteilen gegen deutsche Soldaten beteiligt.
Die Nazi-Aussagen der Promis
6 von 9
Einen unschönen Vergleich zog Silvio Berlusconi: Das italienische Staatsoberhaupt verglich den SPD-Europaabgeordneten Martin Schulz mit einem KZ-Aufseher. 
Die Nazi-Aussagen der Promis
7 von 9
Die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD) hatte einen Zeitungsbericht dementiert, wonach sie die Irak-Politik von US-Präsident George W. Bush mit den Methoden des Nazi-Diktators Adolf Hitler verglichen habe.
Die Nazi-Aussagen der Promis
8 von 9
Setzte sich auch ins Fettnäpfchen: der Mügelner Bürgermeister Gotthard Deuse. Er sagte im Zusammenhang mit der Hetzjagd auf acht Inder: "Ich bin stolz Deutscher zu sein." Und über die fremdenfeindlichen Rufe der Tatnacht: "Solche Parolen können jedem mal über die Lippen kommen." Später relativierte er seine Aussagen.

Die Firmen Tchibo und Esso sind in die Kritik geraten, weil sie eine PR-Aktion mit einem Slogan versehen hatte, den die Nazis als Leitspruch über dem Eingang eines Konzentrationslagers verwendet haben. Ähnliche Anlässe zu Kritik haben in der jüngsten Vergangenheit auch verschiedene Prominente wie Eva Herman & Co. geliefert.

Auch interessant

Meistgesehen

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 
Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 
Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar
Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar
Mit Konstantin Wecker auf den Spuren seines Lebens
Mit Konstantin Wecker auf den Spuren seines Lebens
Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München
Helene Fischer und der Käsekuchen: Konzertkritik zur Mini-Show in München

Kommentare