"Leistungsdruck nicht mehr erträglich"

Ulrich Tukur macht sich Sorgen

+
Der Schauspieler Ulrich Tukur macht sich Sorgen über Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

München - Nachdenkliche Worte: Der Schauspieler Ulrich Tukur macht sich Sorgen über Entwicklungen in unserer Gesellschaft.

„Die Menschen in den Gesellschaften der Industrieländer sind einem Leistungsdruck und einer Geschwindigkeit ausgesetzt, die für viele nicht mehr erträglich ist. Und das Tempo verschärft sich mit dem atemberaubenden Fortschritt der technischen Möglichkeiten und einer explodierenden Kommunikation, die das Leben in allen Bereichen durchdringt“, sagte der 56-Jährige der Nachrichtenagentur dpa.

Auch das Leben in seiner Wahlheimat Venedig habe sich verändert. „Ich bin vor 14 Jahren nach Venedig gezogen, um dort Ruhe und Schönheit zu finden und kann jetzt sehen, wie sich der Tourismus total verändert. Kreuzfahrtschiffe so groß wie Hochhäuser, mit Spielkasinos und Tausenden von Menschen an Bord, die vermutlich nicht einmal wissen, wo sie sind, pflügen durch den Giudecca-Kanal und zerstören die Fundamente der Stadt. Überall Gier und Größenwahn.“

Zurzeit ist Tukur im Kinofilm „Houston“ als depressiver Alkoholiker mit Existenzängsten und Problemen mit seiner Familie zu sehen, der als Headhunter in Houston unter Erfolgsdruck steht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Nach Slip-Foto: „Malle-Jens“ stellt Brüste seiner Frau zur Schau - so reagieren die Fans
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
Emily Ratajkowski postet Selfie - und im Spiegel ist viel Haut zu sehen
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn
US-Rapper (20) auf offener Straße erschossen - Stars trauern um ihn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.