"Elyas M'Barek: sorry!"

US-Botschaft entschuldigt sich bei Schauspieler M'Barek

+
Schauspieler Elyas M'Barek.

Berlin - Der Schauspieler Elyas M'Barek fühlte sich von Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen aufgrund seines Namens diskriminiert. Nun folgte die Entschuldigung der amerikanischen Botschaft.

Die US-amerikanische Botschaft in Berlin hat sich bei dem Schauspieler Elyas M'Barek („Fack Ju Göhte“) dafür entschuldigt, dass er sich von den Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen diskriminiert fühlt. „Es tut uns leid, von solchen Erlebnissen bei der Einreise in die Vereinigten Staaten zu lesen“, schrieb die Botschaft auf der Facebook-Seite des Berliner „Tagesspiegel“.

Zuvor hatte sich der 32-jährige Österreicher M'Barek im Interview mit der Tageszeitung darüber beklagt, aufgrund seines arabischen Namens bei jeder Einreise in die USA aussortiert und in einen Extraraum gebracht zu werden. „Man muss die Leute nicht anschreien und wie Menschen dritter Klasse behandeln“, hatte er gesagt. Die US-Botschaft schrieb, sie habe die Schilderung an das zuständige Ministerium weitergeleitet, und fügte hinzu: „Elyas M'Barek: sorry!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach umstrittenem Breitbeinig-Foto: Stefanie Giesinger legt nach
Nach umstrittenem Breitbeinig-Foto: Stefanie Giesinger legt nach
Helene Fischer: Polizei rückt an - Thomas Seitel rief die Einsatzkräfte wohl selbst an
Helene Fischer: Polizei rückt an - Thomas Seitel rief die Einsatzkräfte wohl selbst an
Moderatorin entblößt sich im Live-TV vor Daniel Craig: „Trug keinen Schlüpfer“
Moderatorin entblößt sich im Live-TV vor Daniel Craig: „Trug keinen Schlüpfer“
Lena Meyer-Landrut in Löcher-Oberteil: Blitzt da etwas unabsichtlich heraus?
Lena Meyer-Landrut in Löcher-Oberteil: Blitzt da etwas unabsichtlich heraus?

Kommentare