1. tz
  2. Stars

Verlobung war „inszenierte Reality-Show“: Prinz Harrys Angriff auf die Royals in Netflix-Doku

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Dramatischer Start der umstrittenen Netflix-Doku von Meghan Markle und Prinz Harry. Endlich können die Sussexes ihre Sicht mitteilen. Denn offenbar wurde ihnen schon seit ihrer Verlobung ein royaler „Maulkorb“ verpasst.

Montecito – Wer hätte es anders erwartet: Die ersten drei Teile der umstrittenen sechsteiligen Netflix-Doku stehen jetzt zum Streaming bereit und strotzen vor dramatischen Äußerungen. Prinz Harry (38) sagt über Meghan Markles (41): „Sie hat alles geopfert, was sie je kannte, die Freiheit, die sie hatte, um sich mir in meiner Welt anzuschließen“. Und weiter: „Und bald darauf habe ich alles geopfert, was ich kenne, um mit ihr in ihrer Welt zu leben“.

Die ersten drei Folgen arbeiten die Zeit seit der Verlobung der Sussexes auf

Die erste Folge startet mit Prinz Harry und Meghan, die sich an dem Tag ihrer Austritts aus dem Königshaus im März 2020 filmen. In Folge zwei vergleicht der Zweitgeborene des britischen Königs Charles III. (74) seine Frau mit seiner Mutter Prinzessin Diana (36, † 1997) und berichtet, wie sie von den Medien gejagt wurden. In Folge drei arbeiten die Sussexes ihre Verlobung im Jahr 2017 auf: Es sei eine „inszenierte Reality-Show“ gewesen, so lautet der Tenor.

Meghan Markle und Prinz Harry berichten endlich aus ihrer Sicht, wie sich die Ereignisse seit ihrer Verlobung ereignet haben. Sie bezeichnen den Akt als „inszenierte Reality-Show“ (Fotomontage).
Meghan Markle und Prinz Harry berichten endlich aus ihrer Sicht, wie sich die Ereignisse seit ihrer Verlobung ereignet haben. Sie bezeichnen den Akt als „inszenierte Reality-Show“ (Fotomontage). © Netflix.com

So bahnbrechend wie angekündigt ist der erste Teil im Dreierpack auf den ersten Blick nicht. Die Serie enthält Tränen von Meghan, die Harry wiederholt mit Prinzessin Diana vergleicht und Revue passieren lässt, dass sowohl seine Mutter als auch seine Frau von der Presse gejagt wurden. Es gibt auch eine Reihe von Sticheleien gegen König Charles III., und seinen Bruder Prinz William (40). Schön für die Fans: Man sieht Söhnchen Archie (3), Töchterchen Lilibet (1) und Meghans Mutter Doria (66) kommt zu Wort.

Trotz aller Kritik, gibt es auch versöhnliche Töne

David Olusoga (52), Autor des Buches Black and British, erklärt in der Serie: „Wer hätte sich träumen lassen, dass Großbritannien eine schwarze Prinzessin haben würde? Wer hätte sich das vorstellen können? Es war der Abschluss einer Geschichte, die so unwahrscheinlich war, dass sie erstaunlich ist“. In einem kurzen Geschichts-Exkurs wird die Rolle Großbritanniens im atlantischen Sklavenhandel erklärt.

In Bezug auf die Verlobung von Harry und Meghan erklärt Herr Olusoga in der Netflix-Doku jedoch, er habe das Gefühl, dass die königliche Familie „den Anschluss an den Rest Großbritanniens“ gefunden habe.

Angriff der Royals wegen „angeblichem Rassismus“ und „unbewussten Vorurteilen“

Interessanter wird es, wenn der Herzog von Sussex über angeblichen Rassismus und „unbewusste Vorurteile“ in der königlichen Familie spricht. Das kann König Charles so nicht auf sich sitzen lassen. Meghan erinnert sich an die Anfangszeit: Die Royals hätten sich über ihr Outfit aufgeregt und darüber, ob ihre Ohrringe von einem britischen Designer stammten, bevor sie sich vergewisserten, dass die Etiketten entfernt worden waren, während Harry hinzufügte: „Und dann ging der Reißverschluss kaputt. Die ganze Sache war einfach lächerlich“. 

In den Netflix-Trailern ballen sich die Anschuldigungen, die zudem nicht mit Original-Aufnahmen unterlegt sind: Sie hätten keinen Schutz vom Palast bekommen und beschuldigten ihre Helfer aktiv Geschichten gegen sie zu verbreiten und zu „platzieren“, als Teil eines „schmutzigen Spiels“. Die Royals hingegen glauben, dass die Serie nur wenige neue Enthüllungen enthalten wird. Eine Quelle sagte dem Mirror, es sei viel Lärm, ohne viel zu sagen. „Aber es wurden Vorbereitungen für alle Fälle getroffen, vor allem, wenn es ungerechte Anschuldigungen gibt“. Was die ersten drei Teile angeht, scheinen die Royals recht zu behalten. Verwendete Quellen: netflix.com, dailymail.co.uk, mirror.co.uk

Auch interessant

Kommentare