Emotionaler Liebes-Plan mit Ehemann Franjo

Verona Pooth verrät trotz Corona besonders rührenden Vorsatz für das neue Jahr - „Unser Wunsch wäre...“

Verona Pooth trägt bei ihrer kirchlichen Hochzeit mit Franjo Pooth ein Hochzeitskleid, das von Karl Lagerfeld designt wurde.
+
Verona Pooth gab ihrem Franjo vor beinahe 20 Jahren bereits das Ja-Wort. Für 2021 hat sich das Ehepaar nun etwas besonders Romantisches überlegt.

Corona hin oder her - wenn es nach Verona Pooth geht, würde die TV-Ikone ihr neues Jahr am liebsten mit einer besonders romantischen Aktion zelebrieren.

  • Verona Pooth liebt ihren Franjo schon seit vielen langen Jahren.
  • Für ihr gemeinsames 2021 hat sich das Ehepaar nun etwas ganz besonderes einfallen lassen.
  • Wird die Corona-Krise den romantischen Vorsätzen der TV-Stars einen Strich durch die Rechnung machen?

Es gibt Momente im Leben, die sind einfach einzigartig. Doch was, wenn man solche besonderen Sekunden einfach wiederholen oder nochmal herbeiführen könnte? Verona Pooth zumindest scheint einen Weg gefunden zu haben, genau das zu tun. So hat sich die Werbeikone mit ihrem Ehemann Franjo ein besonders emotionales Vorhaben für ihr gemeinsames neues Liebes-Jahr gefasst, dass sie ungeachtet der Corona-Pandemie auf jeden Fall realisieren wollen. Ob 2021 dem TV-Traumpaar tatsächlich einen unglaublich rührenden Augenblick bescheren wird?

Verona Pooth ist immer noch bis über beide Ohren in ihren Ehemann Franjo verliebt

„Ich liebe diesen Mann auch nach 20 Jahren wie am ersten Tag“, schwärmt Verona Pooth im Interview mit der Bild-Zeitung von ihrem Franjo. Die Werbeikone und der Unternehmer gehen tatsächlich schon seit gut zwei Dekaden gemeinsam durchs Leben, die Krönung ihrer Liebe erfolgte mit der standesamtlichen Hochzeit im Jahr 2003 beziehungsweise der kirchlichen Trauung zwei Jahre später im Wiener Stephansdom.

Wenn es nach den beiden geht, soll ihre Liebe in Kürze allerdings bereits den nächsten Höhepunkt erleben: „Franjo und ich wollen uns 2021 erneut das Jawort geben“, verrät Verona nun, welchen romantischen Vorsatz sie sich mit ihrem Partner gefasst hat. Das Einzige, das diesen emotionalen wie spektakulären Liebesbeweis gefährden könnte, ist die aktuelle Corona-Pandemie samt all der Einschränkungen, die das Virus mit sich gebracht hat.

So romantisch soll Veronas und Franjos zweite Hochzeit werden

„Unser Wunsch wäre eine Hochzeit mit 150 Gästen“, verrät die 52-Jährige weiter, ist sich aber bewusst, dass das vielleicht nicht ohne Weiteres möglich ist. „Sollte Corona uns dann noch einen Strich durch die Rechnung machen, würden wir im kleinen Rahmen heiraten. Nur mit engsten Freunden und Familie“, haben die Pooths bereits einen Plan B für ihre zweite Hochzeit gefasst, meinen aber, trotz allem „zuversichtlich“ zu sein.

So soll Veronas und Franjos zweiter großer Tag vermutlich im Hochsommer 2021 stattfinden, wenn sich die Corona-Lage ein wenig beruhigt haben könnte. Und auch weitere Details für ihre wiederholte Trauung schweben den beiden bereits im Kopf herum. So liebäugelt das Ehepaar mit einer Zeremonie in Italien, passend zum Namen der Braut gerne in der Stadt der Liebe, Verona.

Verona Pooth plant zweite Hochzeit mit Franjo auch wegen Sohnemann Rocco

Doch auch, falls sie sich am Ende, coronabedingt oder nicht, doch für eine Alternative entscheiden müssen, eines steht ganz sicher bereits fest: „Auf jeden Fall soll es ein unvergesslicher Moment werden“, kündigt Verona Pooth Tag X ganz euphorisch an. Das hätten die Eltern ihrem jüngsten Sohn, Rocco, versprochen, da der bei ihrer ersten Hochzeit mit Franjo ja noch nicht geboren war. Aber wenn jemand seine Liebe so zelebriert wie das Ehepaar Pooth ist das mit Sicherheit immer ganz besonders.

Streng genommen wäre eine zweite Trauung mit Franjo allerdings bereits das dritte Mal, dass Verona Pooth vor dem Altar steht, denn früher war die Werbeikone, wenn auch nur für wenige Tage, bereits mit Dieter Bohlen verheiratet. Seinetwegen erlebte sie nun sogar einen plötzlichen Schreck, als sie in der RTL- 80er-Show zu Gast war. (lros)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare