1. tz
  2. Stars

„Viel zu viel ausgegeben“: Sohn Paul managt Jenny Elvers Vermögen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Paul Jolig und Jenny Elvers
Paul Jolig kümmert sich um die Finanzen seiner Mutter Jenny Elvers © IMAGO / Future Image

Der Sohn von Jenny Elvers leitet eine eigene Immobilienfirma und greift seiner Mutter nun finanztechnisch unter die Arme. 

Jenny Elvers (50) machte in den letzten Jahren vor allem mit Auftritten in Reality-Shows von sich reden. Unter anderem gewann sie 2013 die erste „Promi Big Brother“-Staffel. Mit ihren TV-Auftritten hat die Schauspielerin ordentliche Gagen einstecken können - und die vertraut sie niemand geringeren an als ihren eigenen Sohn Paul (21). Dieser ist nämlich erfolgreicher Immobilienunternehmer und hat Jenny angeboten, ihr Vermögen zu verwalten.

„Dem eigenen Sohn vertraut man da ein bisschen mehr, und er hat auch Ahnung davon“, erzählt die Blondine im Interview mit dem RTL-VIPstagram. Paul stammt aus ihrer Beziehung mit dem Ex-„Big Brother“-Star Alex Jolig (59) und war letztes Jahr bei „Kampf der Realitystars“ zu sehen. Mit seiner Gage aus der Show-Teilnahme gründete er seine eigene Firma und berät heute Kunden in Sachen Finanzplanung und Investitionen.

Praktisch für Jenny, denn gerade darin hatte sie bisher kein besonders gutes Händchen. „Paul hat mir auch mal auf die Finger geklopft und gesagt: ‚Mama, die zwölfte schwarze Handtasche braucht es jetzt auch nicht‘“, gesteht sie. Statt exzessivem Shopping heißt es für die Moderatorin nun, sich an einen Finanzplan zu halten, den ihr Sohn erstellt hat. „Wir haben ganz klassisch mit ETFs angefangen, um mit niedrigem Einsatz und wenig Eigenkapital erst mal einen kleinen Puffer aufzubauen“, erläutert Paul die Finanzstrategie für seine Mutter.

Jenny Elvers: „Paul ist einfach der Zahlen-Mensch“

Bis er angefangen habe, sich um Jennys Vermögen zu kümmern, sei einiges schief gelaufen. „Viel, viel, viel zu wenig investiert und viel zu viel ausgegeben“, beschreibt der Unternehmer die Ursache des Problems. Das will Jenny nicht so stehen lassen. „In Handtaschen! Ich habe in Handtaschen investiert. Das ist durchaus eine gute Investition“, scherzt sie.

Allerdings ist die Ex-Dschungelcamperin sehr dankbar für die Hilfe ihres Sohns. „Ich kann gut mit Wörtern und Paul ist einfach der Zahlen-Mensch“, erklärt sie. Da schwingt natürlich auch eine ordentliche Portion mütterlichen Stolzes mit, dass ihr Sprössling bereits in einem so jungen Alter ein Meister seines Faches ist.

Auch interessant

Kommentare