1. tz
  2. Stars

Weihnachtsbaum in Flammen: Vollbrand beim Videodreh von Melissa Naschenweng

Erstellt:

Kommentare

Melissa Naschenweng und brennender Tannenbaum
Melissa Naschenweng hatte ein professionelles Team dabei, das sich um die Sicherheitsvorkehrungen kümmerte © Instagram/Melissa Naschenweng

Ach du Schreck statt „O du fröhliche“? Bei Melissa Naschenweng stand kürzlich ein ganzer Christbaum in Flammen. Die Schlagersängerin erklärte nun den Hintergrund des Baumbrandes.

In der wunderschönen Kulisse des Salzburger Landes wird derzeit die Show „Zauberhafte Weihnacht“ aufgezeichnet. Da durfte Österreichs absoluter Schlagerliebling Melissa Naschenweng (32) natürlich nicht fehlen. Mit ihrem Lied „Christkindl“ ist sie mit von der Partie und hat dazu ein ganz besonderes Musikvideo gedreht.

Der Dreh war allerdings nicht ganz ungefährlich, wie die blonde Kärntnerin jetzt im Interview mit der „Kronen Zeitung“ verriet. In ihrem Song geht es nämlich um einen brennenden Weihnachtsbaum. Die Baumbrand-Szene wurde dann kurzerhand für das Video schauspielerisch nachgestellt. Bis kurz vor Drehbeginn sei ihr nicht klar gewesen, dass dafür echtes Feuer verwendet werden würde, erzählte die Sängerin der „Krone“.

Der Videodreh mit brennendem Baum war „ganz eine neue Erfahrung“

Die Sängerin berichtete weiter, dass der inszenierte Brand für sie „ganz eine neue Erfahrung“ gewesen sei. Gerade deshalb scheint es der 32-Jährigen besonders viel Spaß gemacht zu haben. Sie sagte: „Ich glaube, das hat es in Musikvideos oder Fernsehsendungen bisher so nur ganz selten gegeben. So was finde ich total cool!“

Zum Glück hatte der Schlagerstar ein professionelles Team dabei, das sich um die Sicherheitsvorkehrungen kümmerte. Auf die Frage, ob sie denn über die Nähe zu dem brennenden Baum besorgt gewesen sei, antwortete Melissa Naschenweng deshalb: „Ich habe schon sehr darauf vertraut, dass die Menschen, die da beim Dreh vor Ort sind, aufpassen und nichts riskieren werden. Die Sicherheit war zu jedem Zeitpunkt absolut gegeben.“

Auch interessant

Kommentare