Zwischen OP und Rampenlicht

Professor Supernase wird 70 – doch der Promi-Chirurg hat einen Grund nicht zu feiern

Professor Werner Mang in seinem Büro in der Bodenseeklinik in Lindau – umgeben von Fotos seiner Freunde und Patienten.
+
Professor Werner Mang in seinem Büro in der Bodenseeklinik in Lindau – umgeben von Fotos seiner Freunde und Patienten.

Deutschlands bekannter Schönheitschirurg Professor Werner Mang wird 70. Zum runden Geburtstag soll es ein besonderes Geschenk geben.

Lindau – Bereits damals hatte er einen guten Riecher! Es war 1989, als Dr. Werner Mang nach seiner Professur eine Chefarztstelle ablehnte und sich für eine eigene, kleine Privatklinik in seiner Heimatstadt Lindau entschied. Mittlerweile zählt seine Bodenseeklinik zu den größten Fachkliniken für ästhetische Chirurgie in Deutschland. Jeden Tag steht er dort im OP, oft ist er der letzte, der das Licht ausmacht. Auch heute, an seinem 70. Geburtstag, wird das so sein. „Ich feiere nicht!“, erzählt der Schönheits-Doc.

Werner Mang: Ein Tatort-Star machte Werner Mang bekannt

Seit zehn Jahren gibt es bei Mang schon keine Geburtstagspartys mehr. „Damals, zu meinem 60. kamen noch 1000 Gäste. Aber heute fühle ich mich nicht wie 70, sondern eher wie 50, das muss ich nicht feiern.“ Um so mehr freue er sich, dass es am Freitag, 6. September, trotzdem ein großes Fest in Lindau gibt. „Meine Bodenseeklinik wird 30. Da habe ich ein paar Gäste eingeladen.“ Darunter bekannte Gesichter wie Ex-Fußballfunktionär Reiner Calmund (70), Schauspieler Francis Fulton-Smith (53) und TV-Star Uwe Ochsenknecht (63). Denn auch viele Promis zählen zu Mangs Patientenkreis. Vor allem, seit sich Schauspieler Götz George († 77) Anfang der 80er-Jahre bei einem Tatort-Dreh in München eine Nasenbein-Trümmerfraktur zuzog! Mang richtete die Verletzung und wurde deutschlandweit bekannt.

Werner Mang: Operieren als Erholung 

Mehr als 10 000 Nasen hat er mittlerweile operiert: Unfall-, Tumor- und rekonstruktive Operationen zur Behebung von Atembeschwerden, aber auch klassische Verschönerungen. In einem anderen Geschäftsbereich bewies er ebenfalls seine Supernase: Für den chinesischen Markt entwickelte Mang einen Silikon-Nasenspan, um Nasen nach dem europäischen Modell aufzubauen. Ein Milliardenmarkt, wie der Schönheitschirurg sagt. „Ich bin ein Workaholic. Operieren ist für mich Erholung.“ Ein Leben ohne Arbeit könne er sich nicht vorstellen. „Mein schönster Tod wäre mit 85 im OP“, so der Beauty-Doc.

Seine Arbeitstage hat er streng durchgetaktet – seit 30 Jahren nach dem gleichen Prinzip: 7.30 Uhr Nasen-OP, 10 Uhr Facelift, danach Fettabsaugen und Body Contouring. „Meine Frau sagt schon lange: ,Hör auf zu arbeiten und genieße das Leben.’ Aber die Chirurgie macht mich glücklich und hält mich jung.“ Sein wahres Alter blende er aus. „Altwerden ist nicht schön. Für mich zählt nicht das numerische Alter, sondern das biologische und da sagen meine Ärzte, dass ich biologisch 50 bin.“

Schönheitschirurg Mang pflegt eine positive Lebenseinstellung

Außerdem halte er sich immer noch an bestimmte Regeln. „Schönheitskiller Nummer eins ist Übergewicht. Ich versuche meinen Bodymaßindex immer auf 23 zu halten. Dann ist es wichtig, immer um 23 Uhr ins Bett zu gehen und sieben Stunden durchzuschlafen. Da regeneriert sich alles, auch Haut und Falten. Außerdem hoffe ich, dass ich die guten Gene meiner Mutti geerbt habe, die mit 94 noch fast faltenfrei war, und ich habe eine positive Lebenseinstellung. Das ist ganz wichtig.“

Den ein oder anderen Schönheits-Eingriff an sich selbst kann sich Mang ebenfalls vorstellen, wenn da nicht diese Angst davor wäre. „Das ist ein Schwachpunkt in meinem Leben. Ich bin ängstlich und Hypochonder“, gibt Mang zu. Wenn er zurückblickt, würde er alles wieder genauso machen. „Ich habe alles erreicht, bin reicher geworden als ich es mir jemals erträumt habe und muss mir nichts mehr beweisen.“ Zum Geburtstag habe er nur einen Wunsch: „Gesundheit!“

Außerdem hat er noch einen großen Traum: „Wenn ich in ein paar Jahren nicht mehr so viel operiere, möchte ich an der TU München Architektur studieren, das finde ich cool!“

Auch über die Zukunft seiner Bodenseeklinik hat Mang bereits nachgedacht. Tochter Gloria (33) soll irgendwann im Management sein, seine gut ausgebildeten Ärzte werden die Arbeit im OP übernehmen. „Ich hätte die Klinik für viel Geld an Chinesen verkaufen können, aber mein Lebenswerk soll in der Familie bleiben“, sagt er. ---

Das Ergebnis einer Patienten-Umfrage belegt einen Trend im OP-Saal: Immer mehr Männer helfen mit einer Schönheits-OP nach. Wiederholt für negative Schlagzeilen sorgte ein Schönheitschirurg aus München: Nun wandert der Busen-Doc ins Gefängnis

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare