Der Künstler im Überblick 

Wigald Boning – Karriere und Privatleben

Dreharbeiten mit Wigald Boning im Harz
+
Wigald Boning ist vor allem als Komiker bekannt

Wigald Boning ist künstlerisch vielfältig begabt. Ganz egal, ob Musiker, Komiker oder Moderator, Boning ist ein echtes Universaltalent.

Wigald Boning schon als Jugendlicher auf der Bühne

Bremen – Wigald Boning stammt aus Norddeutschland und wurde am 20. Januar 1967 in Wildeshausen in der Nähe von Bremen geboren. Bereits während seiner Schullaufbahn konnte er erste Erfahrungen auf der Bühne sammeln. So war Wigald Boning Mitglied der Punk-Jazz-Band KIXX. Mit der Band trat Boning am 14. Januar 1983 erstmals in einem Jugendzentrum in Papenburg auf. Gemeinsam mit der Band KIXX trat Boning unter anderem als Vorgruppe des Jazz-Musikers Omette Colemann (75, †2015) auf.

Im Jahr 1985 beendete Wigald Boning seine Schullaufbahn mit dem Abitur und absolvierte im Anschluss den Zivildienst. Eine weitere Berufsausbildung oder Studium folgten jedoch nicht, vielmehr setzte er seine Karriere als junger Musiker fort und veröffentlichte 1988 mit der Band „Bremen“ ein Album.

Wigald Boning erste Erfahrungen im Fernsehen

Anfang der 90er Jahre konnte Wigald Boning erste Erfahrungen im deutschen Fernsehen sammeln. So moderierte Boning von 1991 bis 1993 die Kolumne eines Musik-Magazins auf dem Sender Premiere. Gleichzeitig war Boning als Reporter der NDR-Satire-Sendung Extra3 als Außenreporter im Einsatz, sowie beim Medienmagazin „Canale Grande“ auf VOX. Steil bergauf ging es ab 1990 als Wigald Boning festes Mitglied in der RTL-Comedy-Sendung „RTL Samstag Nacht“ wurde. Dem Sendeformat gehörte Boning von 1993 bis 1998 an.

Wigald Bonings Rolle bei RTL

Besondere Aufmerksamkeit erlangte Wigald Boning mit der Persiflage „Zwei Stühle eine Meinung“, die in vielen Ausgaben der RTL-Comedy Show zu sehen war. In den Gesprächsrunden interviewte Boning „Prominente“ aus Sport, Show und Unterhaltung aber auch fiktive Persönlichkeiten. So war in einer Ausgabe die fiktive Werbefigur „Meister Proper“ zu Gast. Bekannt wurde Boning nicht zuletzt aufgrund seines extravaganten Kleidungsstils in der Sendung. So trug er auffällig bunte Anzüge, sowie bizarr zusammengestellte Outfits, in denen er seinen Gesprächspartnern gegenübersaß. Darüber hinaus gab es in der Sendung die Rubrik: „Wigalds Welt“. Dort befragte Boning als Außenreporter Menschen auf der Straße zu absurden Themen.

Wigald Boning als Musiker

Neben seiner Fernsehkarriere war Wigald Boning auch weiterhin als Musiker aktiv und konnte vor allem an der Seite von Olli Dittrich mit dem Musikprojekt „Die Doofen“ im Jahr 1995 Erfolge erlangen. Bereits im Jahre 1992 veröffentlichte Wigald Boning mit geringerem Erfolg das Album: „Langspielplatte“. Mit Ollie Dittrich an der Seite gelang Boning jedoch auch musikalisch mehr und mehr der Durchbruch. Neben Auftritten bei „RTL Samstag Nacht“ wurde auch das Album „Lieder, die die Welt nicht braucht“ gemeinsam mit Olli Dittrich veröffentlicht. Vor allem im Sommer 1995 erreichten die beiden in den deutschen Albumcharts Spitzenpositionen

Wiegand Boning in den 2000ern bei ProSieben und Sat.1

Nachdem die Sendung „ RTL Samstag Nacht“ eingestellt wurde, war Wigald Boning Ende der 90er Jahre in der ProSieben „Morning Show“ zu sehen. Von 2001 bis 2004 moderierte Boning zudem die Sendung WIB-Schaukel, in der er seine Interviewpartner in deren Heimatorten begleitete. Zu Gast waren dort überwiegend prominente Persönlichkeiten, so auch der Schlagerstar Jürgen Drews. Für das Interview mit Jürgen Drews erhielt Wigald Boning zudem den renommierten Adolf-Grimme Preis. Mit dem Preis werden jährlich deutsche Fernsehsendungen ausgezeichnet. Vergeben wird der Fernsehpreis vom Grimme Institut in Marl.

Von 2004 bis 2008 moderierte Wigald Boning an der Seite von Babara Eligmann die Sat.1 Show „Clever! – die Show, die Wissen schafft“. In der TV-Show ging es vor allem um wissenschaftliche Alltagsphänomene, die live im Studio vorgeführt und erklärt wurden. Ebenfalls auf Sat.1 moderierte Boning die Quizshow „Family Showdown“. Die Spieleshow wurde jedoch nur kurzweilig im Herbst 2007 ausgestrahlt. Mehrfach war Boning auch in den Sat.1 Sendungen „Genial daneben“ und „Schillerstraße“ zu Gast.

Wigald Boning Daten zur Person:

  • Größe: 1,70 Meter
  • Sein Sternzeichen ist Wassermann
  • Wigald Boning hat weder Studium noch Ausbildung absolviert
  • Das Vermögen aus seinen Aufritten wird auf etwa eine Million Euro geschätzt
  • Seit 2017 ist der deutsche Komiker mit Teresa Boning verheiratet

Wigald Boning als Autor

Neben Auftritten im Fernsehen sowie als Musiker hat sich der Komiker auch als Autor einen Namen gemacht. Bereits in den 90er Jahren veröffentlichte Wigald Boning parallel zu seiner TV-Tätigkeit und Musikprojekten erste Bücher. Im Jahr 1996 erschien das humoristische Werk „Fliegenklatschen in Aspik“. Zwei Jahre später veröffentlichte Boning „Unser Land soll schöner werden. Das Programm für Deutschland.“ Weitere Werke folgten ab Anfang 2010.

Mit seinem Werk „In Rio steht ein Hofbräuhaus“ trat Boning im Rahmen einer Lesung in vielen Städten Deutschlands auf. Der Titel wurde ebenfalls als Hörbuch veröffentlicht. Inhaltlich besteht das Werk aus gesammelten Reiseberichten von verschiedenen Kontinenten. Im Jahr 2014 wurde von Wigald Boning zudem das Buch „Die Geschichte der Fußleiste und die Bedeutung für das Abendland – und andere wissenschaftliche Studien“ veröffentlicht. Auch dieses Werk ist durch humoristische Züge gekennzeichnet.

Wigald Boning weitere Fernsehauftritte

Gemeinsam mit Fritz Meinecke, einem deutschen Abenteurer und Webproduzent, trat Wigald Boning in der Sendung „Wigald und Fritz – die Geschichtsjäger“ vor die Kamera. In der Sendung ging es um verlassene Orte, sowie die Eigentümlichkeiten bekannter historischer Orte. Im Rahmen der Sendung reisten die beiden unter anderem nach Tschernobyl in der Ukraine und besuchten in Deutschland die „Nationalpolitische Erziehungsanstalt“ in Ballenstedt sowie die Heeresversuchsanstalt in Peenemünde an der Ostseeküste. Ausgestrahlt wurde die Sendung auf dem privaten Bezahlfernsehsender History. Im Jahr 2018 war Wigald Boning ebenfalls auf History in der Sendung „Deutschland deine Fußballseele“ zu sehen. Hier ging es vor allem um Menschen in Deutschland die sich stark mit dem beliebten Sport Fußball begeistern.

Zuletzt nahm Wigald Boning im Jahre 2020 an der dritten Stafel von „The Masked Singer“ teil, die auf ProSieben gesendet wurde. Als singender Frosch verkleidet schaffte es Boning bis in die vierte Folge der dritten Staffel.

Wigald Boning Privatleben

Wigald Boning ist seit 2017 mit der Opernsängerin Teresa Boning verheiratet. Im Rahmen der Bayreuther Festspiele trat das junge Paar erstmals in der Öffentlichkeit auf. Ein Jahr später bekamen die beiden Nachwuchs und wurden Eltern eines Sohnes. Im November 2019 gesellte sich eine weitere Tochter hinzu. Die Familie lebt gemeinsam in München.

Aus erster Ehe hat Wigald Boning bereits erwachsene Zwillingssöhne. So war Wigald Boning vor seiner Ehe mit Teresa Boning bereits zehn Jahre mit einer anderen Frau verheiratet. Kennengelernt hatten sich die beiden bei der gemeinsamen Arbeit für RTL und führten daraufhin über 18 Jahre eine Beziehung. Aufgrund der gemeinsamen Zwillinge, Cyprian und Leander pflegen beide jedoch ein gutes und freundschaftliches Verhältnis miteinander.

Wigald Boning sorgt für einen „Schreck-Moment“

Zuletzt sorgte Wigald Boning Ende 2020 für reichlich Schlagzeilen. Auf Instagram war der beliebte Komiker am ganzen Körper verkabelt in einer Klinik zu sehen. Jedoch sorgte er selbst mit einem entsprechenden Kommentar unter dem Bild schnell für Aufklärung. So befand sich der beliebte Künstler zur Abklärung einer nicht alltäglichen Diagnose in der Klinik. Ihm wurde laut Medizinern das „Restless-Leg-Syndrom“ diagnostiziert. Von einer wirklichen Krankheit wollte Boning aber nicht sprechen, vielmehr drückte er es als eine Art Eigenheit aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare