Nach besorgniserregendem Foto

Wigald Boning spricht im TV offen über seine Krankheit - „Ja, will man nicht haben“

Wigald Boning
+
Komiker Wigald Boning spricht in der WDR-Sprechstunde von Eckart von Hirschhausen offen über seine Schlafkrankheit.

Wigald Boning sorgte mit einem Foto aus einem Krankenbett für Schrecken bei seinen Fans. Nun sprach er im TV über seine Diagnose.

  • Entertainer Wigald Boning sorgt normalerweise für Spaß und Heiterkeit.
  • Ein Foto, das im Dezember auftauchte, zeigt eine ganz andere Seite des Komikers.
  • Im TV sprach er nun über seine damals diagnostizierte Krankheit.

Update vom 26. Januar, 10.05 Uhr: Im Dezember vergangenen Jahres hat Comedian Wigald Boning seine Fans mit einem Foto aus dem Schlaflabor erschreckt (siehe Erstmeldung vom 18. Dezember). Damals wurde bei ihm das Restless-Legs-Syndrom festgestellt. „Meine Beine bewegen sich unkontrolliert im Schlaf; ich trete und laufe allnächtlich trainingsrelevante Strecken“, beschrieb er die Symptome seiner Erkrankung. Was es mit dieser genau auf sich hat, besprach Boning nun offen im TV mit einem, der sich damit auskennen muss. TV-Kollege und Mediziner Eckhart von Hirschhausen begrüßte den 54-Jährigen am Montag (25. Januar) in seiner WDR-Show „Hirschhausens Sprechstunde“. Dort hatte Boning zum ersten Mal die Chance, öffentlich mit einem Experten über seine Schlafstörungen zu sprechen.

Insomni lautet das Fachwort für Schlaflosigkeit, weiß der Mediziner Von Hirschhausen. „Da klingt so bisschen Zombie ja schon mit an“, spricht er seinen Gast auf dessen Krankheit an. „Ja, will man nicht haben“, gesteht Boning, der seit Jahren mit Schlafproblemen zu kämpfen hat. Er wehre sich jedoch dagegen, diese als etwas Krankhaftes anzusehen. „Das ergibt sich einfach manchmal so, wenn man mit 15 Handys abends im Bett liegt“, meint Boning. „Das ist einfach Teil des modernen Lebens, so rede ich mir das schön“, gibt er weiter zu. Als die beiden dann auf die Diagnose Restless-Legs-Syndrom - zu deutsch „Ruhelose Beine“ - kommen, holt Boning weiter aus. Auch Von Hirschhausens Sidekick, Wissenschaftsjournalistin Katharina Adick, kann einige interessante Fakten zu der Krankheit beitragen.

Wigald Boning spricht im TV offen über Krankheit - Frau stellt ihn mit Tondokument bloß

Zwar klinge sie sehr „exotisch, doch tatsächlich kann man von einer Volkskrankheit sprechen“, weiß Adick. Boning steht also mit diesem Problem nicht alleine da. Bis zu zehn Prozent der Menschen seien davon betroffen. „Das ist ja schon eine Hausnummer, das ist ja eine Größenordnung wie Migräne“, bemerkt Von Hirschhausen. Boning jedoch habe von seiner Bewegung selbst gar nichts mitbekommen und frage sich deshalb, ob man dann überhaupt von einer Krankheit sprechen könne. Weil er nicht darunter leide, muss man es laut Adick durchaus nicht unbedingt mit etwas Krankhaftem gleichsetzen. Anders als Patienten, die eben mit den Folgen des nächtlichen Bewegungsdrangs wie beispielsweise Depressionen zu kämpfen haben.

Boning profitiere in gewisser Weise jedoch sogar von seinem Zustand. Oft leide er tagsüber an Müdigkeit, die jedoch gleichzeitig zu mehr Albernheit führe. Für ihn als Komiker eine eine unverzichtbare Eigenschaft. Dennoch sei das Syndrom keinesfalls zu verharmlosen, betont TV-Arzt Von Hirschhausen schließlich. Denn viele Patienten kämpfen eben mit den massiven Folgen, die diese Erkrankung haben kann. Wenigstens hat Boning - beziehungsweise seine Frau - nicht auch noch unter Schnarchen zu leiden. Das komme nur in seltenen Fällen vor: Mit Rotwein intus und auf der für Schnarch-Konzerte prädestinierten Rückenlage. In diesen seltenen Genuss kommen die Zuschauer dann mit einem Hörbeispiel in Form eines Tondokuments, das Bonings Frau Teresa im Schlafzimmer aufgenommen hatte. Dank ihres festen Schlafes besteht hier jedoch keine Gefahr, dass das feine Gehör der Musikerin überstrapaziert wird.

Wigald Boning bekommt Diagnose: Foto sorgt bei Fans für Schreck-Moment

Erstmeldung vom 18. Dezember 2020: Berlin - Seit der Auflösung seiner Band „Die Doofen“ ist Wigald Boning natürlich weiterhin für Blödsinn zu haben. Der Komiker, der neben Olli Dittrich in den 90er Jahren durch die Comedy-Sendung „RTL - Samstag Nacht“ bekannt wurde, sorgte zuletzt vor allem als Frosch für gute Stimmung. Unter diesem Kostüm versteckte er sich nämlich bei der letzten Staffel der ProSieben-Rateshow „The Masked Singer“ und schaffte es sogar fast bis ins Halbfinale. Mit einem ganz anderen Outfit überraschte er seine Instagram-Follower kurze Zeit später. Man kann wahrlich behaupten: Boning ist kein Kind von Traurigkeit. Umso erschreckender war es wohl für seine Fans, ihn in einer ganz ungewohnten Situation zu sehen. Ein Foto des Künstlers sorgte jetzt für einen großen Schreck.

Wigald Boning (The Masked Singer/ProSieben) bekommt Diagnose - Er erschreckt Fans mit Foto von Krankenbett

Auf seinem Instagram-Account meldete sich der Comedian bei seinen Fans. Das Foto, das er von sich postete, ist tatsächlich etwas erschreckend. Denn Boning liegt in einem Krankenbett, an seinem Körper sind zahlreiche Kabel angebracht. Mit einem Text unter dem Foto klärt er die Sache schließlich auf. „Neulich im Schlaflabor“, schreibt er dort. Sein Aufenthalt an diesem Ort hatte auch einen triftigen Grund: „Bei mir wurde das Restless-Legs-Syndrom festgestellt“, verrät der Komiker. Um genauer zu erklären, um welche Krankheit es sich in diesem Fall handelt, holt er weiter aus: „Meine Beine bewegen sich unkontrolliert im Schlaf; ich trete und laufe allnächtlich trainingsrelevante Strecken.“

Wigald Boning (The Masked Singer/ProSieben) erschreckt Fans mit Foto aus Krankenbett - und löst heftige Reaktionen aus

Das Foto des Komikers löst bei seinen Fans heftige Reaktionen aus. „Oh Gott - bin grad geschockt seit der ersten Sekunde, als ich das Bild gesehen habe!“, schreibt ein Follower und wünscht dem Patienten schnelle und gute Besserung. „Uff, bin ich erschrocken, als ich Dein Bild sah!“, äußert sich ein weiterer Kommentator besorgt. Dennoch folgt auf den ersten Schreck bei vielen erstmal Erleichterung. Die Diagnose scheint verbreiteter als vermutet - zumindest geben sich einige als selbst vom Restless-Legs-Syndrom Betroffene unter dem Foto zu erkennen - und bei den Symptomen handelt es sich meist „nur“ um Schlafstörungen.

Zu leiden hat der Comedian offenbar nicht unter der Erkrankung, und die Diagnose scheint ihn weniger zu beunruhigen: „Da mich die rastlosen Beine nicht weiter stören, fällt es mir schwer, überhaupt von einer ‚Krankheit‘ zu sprechen. Eigenart trifft‘s wohl besser“, so der Comedian. Das Allerwichtigste ist natürlich, dass er seinen Humor nicht verloren hat. Dies bescheinigt ihm auch ein Fan auf Bonings Frage hin unter dem Schnappschuss: „Ob man dies - mir bis dahin völlig entgangene - Erkrankung für die Marathonvorbereitung nutzbar machen kann?“ antwortet dieser: „Wenn du nachts läufst, bestimmt! Humor ist, wenn man trotzdem lacht.“ (jbr)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare