Sein Foodtruck brannte ab

Hassnachrichten lassen Willi Herrens Herzensprojekt scheitern - Partner verkünden traurige News

Kurz vor seinem Tod erfüllte sich Willi Herren (†45) mit seinem Foodtruck noch einen Herzenswunsch. Seine Business-Partner teilten nun aber mit: Das Projekt ist endgültig Geschichte.

Köln - Es war sein Herzensprojekt, sein kleiner, persönlicher Traum: Erst kurz bevor die Nachricht seines Todes seine Fans wie ein Blitz traf, hatte Willi Herren seinen eigenen Foodtruck eröffnet. Der Reality-Star wollte sich mit „Willi Herrens Rievkooche Bud” gemeinsam mit seinen engen Freunden Jörg Hansen und Desiree Hansen-Schmitz einen persönlichen Wunsch erfüllen. Kurz nach seinem plötzlichen Tod ging das Drama um die Reibekuchen-Bude allerdings erst richtig los: Bei einem Feuer brannte der Truck komplett aus. Eigentlich wollte man den Laden zu Ehren von Herren wieder aufbauen. Nun steht aber fest: Das Projekt ist endgültig auf Eis gelegt.

Eigentlich hatten Herrens Geschäftspartner geplant, den Foodtruck neu zu errichten. Als „Willi Herrens Rievkooche Bud 2.0“ sollte das Wunschprojekt des verstorbenen Stars auch ein wenig als Hommage an den Kölner einen Neuanfang erleben. Das kündigten Desiree Hansen-Schmitz und Jörg Hansen jedenfalls auf der Instagram-Seite zum Foodtruck-Projekt an. Schon damals bekam man nicht nur positives Feedback für die Idee. Manche warfen den beiden engen Freunden von Herren vor, sie würden sich lediglich an dessen Namen bereichern wollen. Es blieb wohl allerdings nicht nur bei seichter Kritik. Auch deshalb ist der Neuanfang nun Geschichte.

Willi Herrens Foodtruck wird nicht wieder aufgebaut - Hass-Nachrichten sorgen für Projekt-Ende

Diesen schweren Schritt gaben Desiree und Jörg nun - ebenfalls via Instagram - bekannt. „Wir haben die letzten 2 Wochen sehr viele Meetings, Gespräche mit TV-Sendern und Investoren gehabt um diesen Traum für Euch und für die Familie zu realisieren. Es war ein harter Weg und wir haben viele nette und tolle Leute kennenlernen dürfen und waren schon sehr weit und der Traum war zum Greifen nahe“, heißt es dort. Klingt erstmal positiv, dann folgt jedoch die überraschende Wendung - verbunden mit einer traurigen Nachricht.

„Leider gibt es natürlich auch sehr viel Hass, der uns entgegenschlägt“, heißt es zu einem Bild von Desiree Hansen-Schmitz und Willi Herren vor dem Truck weiter. Derartige Nachrichten würden sie zwar eigentlich nicht wirklich interessieren, dennoch „war es genau dieser Aspekt der letztendlich sehr stark Einfluss darauf genommen hat, dass wir dieses Projekt nun endgültig beenden“.

Willi Herren: Foodtruck-Projekt endgültig Geschichte - Business-Partner haben Botschaft an Hater

Eine Botschaft an die Hater haben sie auch parat: „Uns ist klar, dass Willi nicht nur Freunde, sondern vor allem auch sehr viele Neider hatte, denn Hater sind ja nun mal immer Neider die es nicht schaffen, erstmal vor der eigenen Türe zu kehren.“ Trotz alledem bedanken die beiden sich bei allen Fans und Followern „für den massiven Zuspruch und Euer Vertrauen in uns und teilen Euch diese Entscheidung nur sehr ungern mit.“ In der Folge wird auch der zum Foodtruck gehörige Instagram-Account ab dem 28. Mai geschlossen. Für Desiree Hansen-Schmitz und Jörg Hansen stehen nun neue Aufgaben an. Ein weiteres mögliches Hommage-Projekt an Willi Herren geschweige denn Beiträge auf ihren privaten Accounts, die an ihn erinnern sollen, wird es aber nicht geben: „Wir möchten Euch aber auch sagen, dass unser Freund Willi Herren namentlich nicht Bestandteil unser privaten Accounts wird, denn er möge endlich seinen Frieden finden.“

Die Fans zeigen sich derweil unter den Post zumeist traurig über das Aus des Foodtruck-Projektes. Allerdings bringen sie auch viel Verständnis für die Entscheidung mit. Ärger gab es allerdings um die letzte Ruhestätte des „Lindenstraße“-Stars. Herrens Tochter Alessia beschädigte den Grabschmuck, den Willis Witwe Jasmin dort abgelegt hatte. Entgegen anderslautender Gerüchte hat sich Willi Herrens Witwe Jasmin* nun doch dazu entschieden, das Erbe ihres hoch verschuldeten Mannes auszuschlagen. Die vor seinem Tod begonnene Insolvenz läuft weiter. (han) *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Horst Galuschka / imago-images

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare