Trennung von „Wunderkind“

Wolfgang Joop enthüllt: Darum hat er den Modezirkus satt

Wolfgang Joop
+
Der Designer Wolfgang Joop gilt auch im Alter von 72 Jahren noch als Workaholic. 

Der Modezirkus mit seinen ständigen Glamourveranstaltungen lässt Designer Wolfgang Joop zunehmend kalt - aus mehreren Gründen. 

Potsdam - Wolfgang Joop (72) hat genug vom Fashion-Zirkus. „Ich kam im Februar von meiner letzten Show in Mailand wieder und hatte das Gefühl, nun reicht es wirklich“, sagte der Potsdamer Modeschöpfer dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Aus diesem Grund habe er sein Luxuslabel Wunderkind komplett an seinen Geschäftspartner Peter Kappler übergeben. 

Wolfgang Joop ist die Hauptstadt fremd geworden

Der Aufwand für Modenschauen und Werbung sei ihm zu viel geworden. „Er kann das besser“, sagte Joop am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Entsprechende Verträge seien vor Kurzem unterschrieben worden. „Nach 13 Jahren hatte ich das Gefühl, ich drehe mich im Kreis“, so der Designer. Joop will sich nun mehr auf sein neues Label „Looks“ konzentrieren. 

Look at @nana_abramova . . . . #editorial #beauty #looks #looksbywolfgangjoop #wolfyiswatching #behindthescenes #behindtheseams #shooting

Ein Beitrag geteilt von LOOKS by Wolfgang Joop (@looks_by_wolfgangjoop) am

Gemeinsam mit einem kleinen Team ist er von Berlin zurück nach Potsdam gezogen und arbeitet dafür in Räumen des Kronguts Bornstedt, das nur wenige Meter von seinem Wohnhaus entfernt liegt. „Junge Leute zieht es nach Berlin. Das brauche ich nicht mehr“, so der Designer, der im November 73 Jahre wird. „Ich habe mich sehr fremd in Berlin gefühlt.“

AFP

Auch interessant

Kommentare