Emotionales Video

Youtube-Star spricht über Höllen-Tod seines Hundes - und wird bitterböse: „Dreckiger H***nsohn“

In einem YouTube-Video sprach Simon Unge über den Verlust seines Hundes.
+
In einem YouTube-Video sprach Simon Unge über den Verlust seines Hundes.

Wütend, traurig, aufgelöst: YouTuber Simon Unge spricht in einem Video Klartext. Sein Hund Knubbel ist gestorben. Er nennt die Hintergründe.

Madeira - Emotionale Worte richtete YouTuber Simon Unge in einem Video an seine Fans. „Heute ist es an der Zeit, euch etwas sehr Trauriges mitzuteilen“, begann er. Sein Hund Knubbel sei vor einigen Monaten gestorben. „Gestern fühlte ich mich zum ersten Mal dazu bereit, darüber zu sprechen.“

Doch bevor Unge loslegt, spielt er unzählige vergangene Moment mit seinem Hund ein. Schon als Welpe tapste Knubbel dem YouTuber hinterher. Der Verlust geht Simon Unge, der auf Madeira lebt, sichtlich nahe. Denn Knubbel sei keines natürlichen Todes gestorben, wie er erzählte.

Youtube-Star Simon Unge spricht über qualvollen Tod seines Hundes - „Das Dreckigste, das jemand machen kann“

„Mein Hund, mein Baby ist gestorben“, sagte er mit tränenerstickter Stimme. „Das ist auch schon eine Weile her“, fuhr er fort, „und das allerschlimmste daran ist einfach, dass er vergiftet wurde, weil irgend so ein dreckiger H***nsohn Giftköder gelegt hat.“ Die Person, die das getan hätte, könne man nicht finden, so Simon Unge. „Das ist so das Dreckigste, das jemand machen kann“, fand er klare Worte und schniefte.

Beim Spazieren sei eine Serviette oder ein Taschentuch am Wegrand gelegen. Sein Hund sei hingegangen, habe daran geschnuppert und es gefressen. Normalerweise sage er zu seinem Hund „Pfui“ und hole es aus seinem Mund heraus. „Das ging alles so schnell, ich konnte das gar nicht richtig realisieren“, erklärte er. Etwa eine halbe Stunde später habe er plötzlich Krampfanfälle bekommen. „Dann war mir sofort klar: ‚Oh mein Gott, er muss Gift gefressen haben.‘“

YouTuber spricht über Verlust seines Hundes: „Dann ist er in meinem Arm gestorben“

Er habe sofort den Tierarzt gerufen, erzählt der YouTube-Star und konnte die Tränen kaum noch unterdrücken. Der Tierarzt solle alles bereitmachen, habe er am Telefon gesagt. Von dem Ort, an dem er mit Knubbel spazieren war, benötigte er rund 30 bis 40 Minuten in die Stadt. Die Hilfe kam für seinen geliebten Hund jedoch zu spät. „Ich habe ihn die ganze Zeit im Arm gehalten im Auto und habe ihn die ganze Zeit geküsst. Und dann ist er in meinem Arm gestorben“, sagte er mit brüchiger Stimme. „Das war für mich so schlimm. Ich habe schon so lange nicht mehr so heftig geheult.“

„Ich vermisse ihn jeden Tag“: YouTuber „krank depressiv“ nach Tod seines Hundes

Mehrere Tage lang habe er zu Hause weinend zu Hause gesessen und sei „krank depressiv“ geworden. „Ich vermisse ihn jeden Tag, ich denke jeden Tag an Knubbel“, wiederholte er gleich mehrere Male unter Tränen. „Ich habe ihn geliebt wie ein Kind. Dieser Verlustschmerz war ganz hart.“

Auf Instagram drückten indes viele Follower ihr Mitgefühl aus. Denn Knubbel hatte sogar einen eigenen Account mit rund 70 Tausend Followern (Stand: 29. September). „Danke fürs Zuhören“, sagte er. „Das war eine Last, die ich mit mir herumgeschleppt habe“, gab er zu verstehen. Lange habe er nicht über den Verlust seines Hundes sprechen können.

Nicht ganz so böse ging es 2020 für den Hund von Viviane Geppert aus. Ihr Liebling wurde vergiftet, konnte aber noch gerettet werden. (mbr)

Auch interessant

Kommentare