Todesursache unbekannt

ZDF-Moderator gestorben: Kollegen trauern - Der Sender hat ihm sehr viel zu verdanken

Über zwei Jahrzehnte war Horst Schättle in verschiedenen Positionen für das ZDF tätig. Nun ist er im Alter von 80 Jahren gestorben.

  • Der ehemalige ZDF-Journalist und Intendant Horst Schättle ist gestorben.
  • Seine Kollegen sind in tiefer Trauer.
  • Er sei ein wichtiger Wegbereiter gewesen.

Berlin - Die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks war für ihn von größter Bedeutung. Deshalb hat er sich zeit seines Lebens immer wieder dafür eingesetzt. Nun ist der ehemalige ZDF-Journalist Horst Schättle im Alter von 80 Jahren in der Nacht zum Montag gestorben, wie seine Familie bestätigte. Eine besondere letzte Anerkennung erteilte ihm rbb-Intendantin Patricia Schlesinger.

ZDF-Moderator ist gestorben: Horst Schättle ist mit 80 Jahren verstorben

Schättle war 23 Jahre lang bis 1989 beim ZDF tätig und hatte dort verschiedene Positionen inne. Zunächst begann er 1966 als freier Journalist in Mainz. Zwei Jahre später berichtete er dann als Bonner Korrespondent aus dem ZDF-Studio in Bonn. 1971 wurde er schließlich Redaktionsleiter und stellvertretender Hauptredaktionsleiter in Mainz. Er präsentierte vor allem Politiksendungen wie zum Beispiel „heute“ und war Autor für Reportagen und Dokumentationen. Die letzten Jahre beim ZDF war er dann als Auslandskorrespondent in Frankreich und Studioleiter des ZDF-Studios in Paris für den öffentlich-rechtlichen Sender vor Ort.

Danach wechselte er schließlich 1989 als Programmdirektor Fernsehen zum Sender Freies Berlin (SFB), wo er das Amt des Intendanten von 1998 bis 2003 inne hatte. Aus diesem Sender wurde später zusammen mit dem Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gegründet.

ZDF-Journalist gestorben: Kollegen in tiefer Trauer um wichtigen Wegbereiter

In einer Pressemitteilung zu seinem Tod erklärte rbb-Intendantin Patricia Schlesinger, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland dem Verstorbenen viel zu verdanken habe. Sie nannte Schättle einen Wegbereiter der Fusion der beiden Sender SFB und ORB. „Journalistische Kompetenz und medienpolitische Weitsicht gingen bei ihm Hand in Hand, so konnte er zentrale programmliche und strukturelle Akzente setzen“, so Schlesingers Abschiedsworte und weiter: „Gleichzeitig trat er immer wieder für die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein.“ (jbr)

München trauert indessen um einen seiner bedeutendsten Gastronomen. Zahlreiche Promis kondolieren: „Jetzt bist du ein Engel“

Rubriklistenbild: © Andreas Arnold/dpa

Auch interessant

Kommentare