Angela Merkel

+
Angela Merkel

Die Zahl 8 erwies sich als Glückszahl für Angela Merkel. Sie war der achte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Wobei diese Aussage nicht ganz richtig ist. Sie war zwar der achte Bundeskanzler, doch eigentlich war und ist sie unsere erste Bundeskanzlerin. Geboren als Angela Dorothea Kasner am 17. Juli 1954 in Hamburg, engagierte sich Merkel bereits früh für Politik. So tratt sie bereits während ihrer Schulzeit in Berlin der Pionierorganisation Ernst Thälmann und später der Freien Deutschen Jugend (FDJ) bei. Sie schloss 1973 ihr Abitur mit einem Notendurchschnitt von 1,0 ab, was es ihr ermöglichte ihr Wunschfach Physik zu studieren.

mehr weniger anzeigen

Nach ihrem Studium nahm Angela Merkel eine Stelle am Zentralinstitut für Physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften in Berlin an. 1986 machte sie dort dann auch ihren Doktor in der Physik.

Verheiratet war Merkel zwei Mal. Die erste Ehe war mit dem Physikstudenten Ulrich Merkel, den sie bei einem Jugendaustausch mit Physikstudenten in Moskau und Leningrad kennen lernte. Die Ehe dauerte von 1977 bis 1981.

1984 begegnete Merkel ihrem jetzigen Ehemann, dem Quantenchemiker Joachim Sauer. Die beiden heirateten 1988 und sind bis heute glücklich verheiratet.

1989 wurde sie Mitglied des Demokratischen Aufbruchs, der sich 1990 mit der CDU vereinigte. Sie wurde stellvertretende Regierungssprecherin der ersten frei gewählten Regierung der DDR.

1990 bewarb Merkel sich um einen Sitz im Bundestag für den Wahlkreis Rügen, Stralsund, Grimmen und gewann diesen mit 48,5 Prozent der abgegebenen Erststimmen.

1991 wurde sie in der Regierung Helmut Kohl zur Bundesministerin für Frauen und Jugend ernannt. 1994 wurde sie überraschend Bundesministerin für Umwelt; Naturschutz und Reaktorsicherheit.

1998 schlug Wolfgang Schäuble, der damals Bundesvorsitzender war, Angela Merkel als Generalsekretärin der CDU vor – was sie dann auch wurde.

Als Schäuble im Februar 2000 seinen Rücktritt als Partei- und Fraktionsvorsitzender der CDU bekannt gibt, nimmt Merkel kurz darauf diese Position ein. Sie wird mit 897 von 937 gültigen Stimmen zur CDU-Bundesvorsitzenden gewählt.

2005 wird sie dann zum ersten Mal Bundeskanzlerin. Vier Jahre später wird sie ein zweites Mal Bundeskanzlerin und auch 2013 nimmt sie noch das Amt der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland ein.

Gegenwind für die Kanzlerin

Wahlkampf und Jamaika: Harsche Kritik von Ex-CDU-Mann Merz

Dem früheren CDU-Mitglied Friedrich Merz missfällt die Figur, welche die Partei bei der Bundestagswahl und den Jamaika-Verhandlungen abgegeben hat. Der Multifunktionär plädiert für ein Umdenken.
Wahlkampf und Jamaika: Harsche Kritik von Ex-CDU-Mann Merz
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?
Video
Politik

Keine Pause für die Kanzlerin

Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Der Artikel 69 im Grundgesetz gibt vor, was Angela Merkel jetzt tun muss. Näheres erfahren Sie im Video.
Grundgesetz: Was muss Merkel nach dem Jamaika-Aus tun?

Fahrplan für die kommenden Wochen

Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Jamaika ist gescheitert. Nun braucht Berlin neue Lösungen. So sieht der Fahrplan für die kommenden Wochen aus - bis hin zu einer möglichen Neuwahl.
Keine Koalition in Sicht: So geht es jetzt weiter

Verfahrene Lage

Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Nach dem Jamaika-Aus sind die Fronten aller Orten verhärtet. Um die Parteien wieder an einen Tisch zu bringen, könnten Personalwechsel nötig sein - kaum ein Polit-Promi ist sicher.
Jamaika und die Folgen: Müssen für eine Lösung Köpfe rollen?

Weder Jamaika noch GroKo

Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen

Wann würden eigentlich mögliche Neuwahlen stattfinden? Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen gibt es viele offene Fragen. Hier geben wir Ihnen einen Überblick.
Die ratlose Republik: Wir beantworten die 11 wichtigsten Fragen

Forsa-Umfrage zum Jamaika-Aus

Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Seehofer unterstützt die Kanzlerin

Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen

Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. Unterstützung kommt von der CSU.
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen

Die Frage am Tag danach

Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss

Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger Spitzenpolitiker scheint nun offen.
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss

In den Ländern gab es sie schon

Minderheitsregierung: So ganz ohne Erfahrung ist Deutschland nicht

Ist das Projekt Minderheitsregierung ein Schrecksgespenst, oder könnte sie im Bund funktionieren? Oft wird vergessen, dass es sie auf Landesebene schon gab - immer unter Führung der SPD.
Minderheitsregierung: So ganz ohne Erfahrung ist Deutschland nicht
Video
Politik

Jamaika-Aus

Merkel zu Krisengespräch bei Steinmeier

Das Aus der Jamaika-Sondierungen hat Deutschland in eine beispiellose politische Krise gestürzt: Intensiv wurde in Berlin über mögliche Auswege beraten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) traf sich mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der sich anschließend öffentlich zur politischen Lage äußern wollte.
Merkel zu Krisengespräch bei Steinmeier