Bewerbung

+
Bewerbung

Bewerbung – was ist das? Das Wort erklärt es bereits; man „bewirbt“ etwas. Man macht Werbung für sich selbst, mit dem Ziel etwas zu erreichen beziehungsweise zu erlangen. In den meisten Fällen versucht man eine Arbeitsstelle durch die Bewerbung zu erlangen.

Der Weg zur richtigen Bewerbung beginnt mit dem richtigen Job. Es ist wichtig, das man sich darüber klar ist was man möchte, welche Ziele man hat – beruflich und privat. Und entsprechend dem, was Sie für sich wünschen und brauchen, ist es ratsam die für Sie perfekte Stelle zu suchen. Hat man den tatsächlichen Wunsch eine Stelle zu erwerben, ist die Motivation größer sich wirklich dafür anzustrengen und erhöht damit die Chance Eindruck auf den oder die Personalverantwortliche zu machen. Somit erhöhen sich die Chancen die Stelle auch wirklich zu bekommen.

mehr weniger anzeigen

Die erste Kontaktaufnahme mit dem Wunscharbeitsgeber geschieht über das Bewerbungsschreiben. Hierbei ist es wichtig, sich an die gewünschte Bewerbungsart zu halten. Viele Unternehmen geben in den Stellenausschreibungen an ob ein Anschreiben oder eine Online-Bewerbung gewünscht ist. Wird in der Stellenausschreibung ein Ansprechpartner genannt, ist es ein absoluter Fauxpas das Bewerbungsschreiben nicht an die genannte Person zu adressieren. Beim Verfassen des Bewerbungsschreibens sollte man sich an die Form halten, aber dennoch ist es wichtig sich interessant darzustellen. Das Ziel ist es, positiv auf sich aufmerksam zu machen.

Als Orientierung für jedes Bewerbungsschreiben gilt, das man mit der persönlichen Anrede (wenn möglich, ansonsten „Sehr geehrte Damen, Sehr geehrte Herren“) und einer Einleitung beginnt. Übergehend zur Darstellung des eigenen Profils gilt das konkrete Beispiele zur Erläuterung der Beschreibung erwünscht sind. Darauf folgt der Grund der Bewerbung und anschließend sollten persönlichen Stärken erläutert werden. Vollständig ist das Bewerbungsschreiben mit einem abschließenden Schlusssatz.

Im Zuge des Bewerbungsschreibens kommt es darauf an folgende Fragen anschaulich und ansprechend für den Lesenden zu klären: „Wer bin ich?" „Was kann ich?" und „Warum bin gerade Ich besonders für diese Stelle geeignet?", „Was sind die Gründe meiner Bewerbung?“.

Nicht zu unterschätzen ist die Gewichtung die der Rechtschreibung beigemessen wird. Es fällt unangenehm auf, wenn der Bewerber sich nicht einmal die Mühe macht seine Bewerbung auf Rechtschreibung zu korrigieren. Auch ist es nicht schmeichelhaft für einen selbst, wenn man das Bild vermittelt, man würde die Sprache und deren Grammatik nicht beherrschen.

Dem Bewerbungsschreiben wird der Lebenslauf beigefügt. Für den Lebenslauf heißt es eine durchdachte Aufteilung zu finden. Den Kopf des Lebenslaufes nutzt man grundsätzlich für persönlichen Daten (Name, Adresse, Kontaktdaten, etc.) und ein adäquates Bewerbungsfoto. Anschließend empfiehlt es sich, anhand folgender Punkte den Lebenslauf zu gliedern: Berufserfahrung, akademische und schulische Ausbildung und abschließend weitere Qualifikationen, beziehungsweise berufsbezogene Fähigkeiten. Nicht zu vergessen sind die Orts- und Datumsangabe, die Unterschrift am Ende des Lebenslaufes sowie diverse Zeugnisse und Diplome im Anhang. Im Allgemeinen sollte ein Lebenslauf nicht die Länge von zwei DIN A4 Seiten überschreiten.

War das Bewerbungsschreiben erfolgreich, kommt es nicht selten zu einem Telefoninterview. Es ist ausgesprochen wichtig dass man darauf vorbereitet ist! Das Telefoninterview ist ein weiteres Auswahlverfahren im Bewerbungsprozess. Oft dient es um offene Fragen zu klären, wie Lücken im Lebenslauf oder nicht angegebene Gehaltsvorstellungen. Ist ein erstes telefonisches Bewerbungsgespräch erfolgreich, erhöhen sich bei gutem Verlauf die Chancen auf ein Vorstellungsgespräch. Deshalb sollte man sich im Voraus überlegen wie man auf diverse Fragen antworten möchte bzw. sollte. Gängige Fragen sind: „Wieso bewerben Sie sich gerade bei diesem Unternehmen?“, „Weshalb möchten Sie sich beruflich verändern?“. Es ist immer sinnvoll sich auch auf die Frage bezüglich Ihrer Stärken und Schwächen vorzubereiten, da dies auch eine beliebte Frage im Telefoninterview ist. Man sollte immer darauf vorbereitet sein, die Sprachen die in der Bewerbung angegeben sind auch am Telefon vermitteln zu können.

Es zeigt sich ob man das Telefoninterview erfolgreich gemeistert hat, wenn man abschließend zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Bedankt sich der Personaler am Telefon für das Gespräch und verabschiedet sich, ist in den meisten Fällen davon auszugehen das man sich weiter auf die Suche nach DEM Job machen muss.

Verlief der vorangegangene Bewerbungsprozess positiv, kommt es nun darauf an sich auch weiterhin positiv im Bewerbungsgespräch zu präsentieren. Das erste und nahezu wichtigste No-Go ist, bringen Sie auf gar keinen Fall und unter gar keinen Umständen einen Verwandten oder sonstige Unterstützung mit zum Bewerbungsgespräch – außer Sie haben sich zwischenzeitlich umentschieden und möchten die Stelle nun doch nicht mehr. Um das Bewerbungsgespräch erfolgreich zu meistern sind zunächst pünktliches Erscheinen zum Termin und entsprechende Kleidung unabdingbar. Im Bewerbungsgespräch ist es wichtig die eigenen Unterlagen zu kennen, sehr gut über das Unternehmen informiert zu sein und auch hier wieder auf mögliche Fragen gut vorbereitet zu sein. Das Motto für jedes Bewerbungsgespräch ist „Gute Vorbereitung ist alles!“.

Für weitere detailliertere Tipps zu Bewerbungen empfiehlt es sich auf diversen professionellen Websites Rat zu holen. (http://www.bewerbung.de/bewerbungsratgeber/)

Auf Forschung fokussieren

Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein

Wenn eine Universität Hochschullehrer einstellt, muss der neue Arbeitgeber viel über seine potenziellen Arbeitnehmer wissen. Deshalb sollten Bewerbungen ruhig ausgiebig und mit Informationen zu Forschungsschwerpunkten gefüllt sein.
Bewerbungen für Hochschullehrer-Jobs dürfen umfangreich sein

Neue Chancen durch Technologie

Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Ob Online-Bewerbung oder Computer-Arbeit im Büro: Vieles im Beruf läuft heute digital ab. Während die ältere Generation der Digitalisierung im Job eher kritisch gegenübersteht, sieht die jüngere eher ihr Potenzial. Ergebnisse einer Umfrage.
Junge Leute sehen Digitalisierung im Job positiv

Auf Details achten

Bei Bewerbungen mehr auf Klasse statt auf Masse setzen

Eine Bewerbung hat nur Erfolg, wenn Jobsuchende das Richtige anzubieten haben. Doch nicht immer geht aus einer Stellenanzeige eine konkrete Arbeitsplatzbeschreibung hervor. Bewerber sollten in dem Fall beim Arbeitgeber nachfragen.
Bei Bewerbungen mehr auf Klasse statt auf Masse setzen

Karriere nachhaltig aufbauen

Bewerber sollten immer bei der Wahrheit bleiben

Bewerber müssen sich in einem Vorstellungsgespräch gut verkaufen. Allerdings sollten sie nicht von der Wahrheit abweichen. Das kann sich zu einem späteren Zeitpunkt der Karriere rächen.
Bewerber sollten immer bei der Wahrheit bleiben

Wahrheit zwischen den Zeilen

So liest man Stellenanzeigen richtig

"Dynamisches Unternehmen" - ein Code für Chaos? Und was heißt "junges Team" eigentlich genau? Wer Stellenanzeigen liest, stößt bisweilen auf zweideutige Formulierungen. Da lohnt sich genaues Hinsehen. Denn oft verraten die Floskeln sehr viel über einen Arbeitsplatz.
So liest man Stellenanzeigen richtig

Karriere-Coach im Interview

Jobwechsel nach Elternzeit: So gelingt die Neuorientierung

Raus aus dem Job, rein in die Kinderbetreuung: Für Berufstätige ist die Elternzeit nicht nur deshalb ein Schnitt. Viele wollen anschließend auch nicht mehr zurück in die alte Arbeit. Für den Neustart brauchen sie einen Plan.
Jobwechsel nach Elternzeit: So gelingt die Neuorientierung

Karriere abwärts

Von der Führungskraft zurück zum Mitarbeiter

Plötzlich Personalverantwortung, ständige Meetings und kaum Zeit für die Familie. Wer sich als Führungskraft nicht wohlfühlt, kann einen Schritt zurückgehen – im gleichen Unternehmen oder bei einem neuen Arbeitgeber. Die Kommunikation ist entscheidend.
Von der Führungskraft zurück zum Mitarbeiter

Vielfalt und Klischees

Job-Diskriminierung: "Stolze" Arbeitgeber schwer zu finden

Hier ein uralter Schwulenwitz, da ein blöder Spruch über Frauen: In vielen Jobs ist das noch immer trauriger Alltag, auch wenn sich die Unternehmen offen und vielfältig geben. Für Bewerber ist es schwer, Theorie und Praxis zu trennen. Oft hilft nur nachzufragen.
Job-Diskriminierung: "Stolze" Arbeitgeber schwer zu finden

Studie

Arbeitgeber suchen Teamplayer und Verantwortungsbewusste

Ausgeprägte soziale Kompetenzen, auch Soft Skills genannt, werden neben klassischen Berufsanforderungen wie Bildung und Berufserfahrung in der Arbeitswelt immer wichtiger. Ein eigenständiges, verantwortungsvolles Auftreten wird in vielen Stellenanzeigen gefordert.
Arbeitgeber suchen Teamplayer und Verantwortungsbewusste

Personaler enthüllen

Das ist die richtige Antwort auf die pikante Frage nach dem Jobwechsel

Im Bewerbungsgespräch können allerhand heikle Fragen gestellt werden. Viele haben dann Angst, nicht die richtige Antwort geben zu können. Dabei ist es so einfach.
Das ist die richtige Antwort auf die pikante Frage nach dem Jobwechsel