Facebook

+
Facebook - Mark Zuckerberg

Facebook wörtlich übersetzt bedeutet „Gesichtsbuch“. Mit diesem Namen wollten die Begründer der Website, Mark Zuckerberg, Dustin Moskovitz, Eduardo Saverin und Chris Hughes, anschließen an die Tradition der Jahrbücher.

Diese werden in vielen US-amerikanischen Colleges ausgegeben. In diesen Jahrbüchern sind Fotos der Studenten abgebildet, und ähnlich diesem System wurde Facebook kreiert. Das Motto von Facebook ist: „Facebook ermöglicht es dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen.“ sowie „Facebook – Eine offene und vernetzte Welt.“ und damit wird auch schon der Sinn von Facebook erläutert. Es soll die Menschen verbinden und ihnen die Möglichkeit zum virtuellen Informationsaustausch, sowie zur Kommunikation dienen.

mehr weniger anzeigen

Facebook war jedoch nicht das erste virtuelle Netzwerk dieser Art welches Mark Zuckerberg entwickelte. Der Vorgänger von Facebook hieß facemash.com und war eine Seite, welche die Nutzer aufforderte Bilder von Kommilitoninnen bezüglich deren Attraktivität zu bewerten. Da Zuckerberg diese Fotos jedoch ohne Erlaubnis der Studentinnen hochgeladen hatte, stieß er auf massive Proteste und musste letztendlich die Seite einstellen.

Im Februar 2004 startete Facebook in der Harvard University, damals noch unter dem Namen thefacebook.com. Die vier Facebook Entwickler stoßen in Harvard zunächst auf langsame Akzeptanz des virtuellen Jahrbuches, da man in Harvard Bedenken bezüglich des Datenschutzes hat. Doch schon einen Monat später beteiligen sich auch die Studenten der Universitäten aus Yale, Standford und Columbia an dem webbasierten Jahresbuch.

Im gleichen Jahr noch wird Mark Zuckerberg von den Zwillingen Tyler und Cameron Winklevoss verklagt, da diese ihn 2003 engagiert hatten damit er ihnen mit deren sozialen Netzwerk „ConnectU“ helfe. Laut der Aussage der Zwillinge hatte Zuckerberg ihre Idee gestohlen und war kurz darauf mit seinem eigenen Produkt online gegangen. Der Rechtstreit endet 2008 mit einem Vergleich, bei dem Zuckerberg den Winklevoss Brüdern 65 Millionen US-Dollar zahlt, davon sind 45 Millionen nicht in bar sondern in Facebook Anteile im Wert von 45 Millionen US-Dollar.

2004: 1 Million Facebook - Nutzer

Bereits im Juni 2004 zieht Facebook um – ins über 5000 Kilometer entfernte Kalifornien, indem noch heute die Hauptverwaltung des börsennotierten Unternehmens sitzt. Im Dezember des selbigen Jahres erreicht das soziale Netzwerk Facebook sein erstes Hoch, es werden 1 Million Nutzer verzeichnet. Und knappe fünf Monate später sind ganze 800 Universitäten und Hochschulen Teil des Netzwerkes. Kurze Zeit später werden auch die US-amerikanischen High Schools von der Faszination Facebook erfasst, und so werden diese im September 2005 erschlossen. Das Jahr 2005 war sehr produktiv für die Facebook Gemeinde und so erreichte die Mitgliederzahl im Dezember 2005 die 6 Millionen Marke. Das folgende Jahr begann mit einer Neuerung, Facebook für Smartphones wurde veröffentlicht.

Am 26. September 2006 dann der große Schritt, Facebook wird für jeden zugänglich und bereits zwei Monate später hat sich die Anzahl der Facebook Nutzer auf 12 Millionen verdoppelt. Das Netzwerk vergrößert sich über die Jahre immer weiter und führt verschiedene Neuerungen ein, wie beispielsweise 2010 den „Like Button“ der selbst außerhalb der Website inzwischen angefunden wird. So halten teilweise Zuschauer in diversen Casting Shows in Deutschland bei Talenten die ihnen besonders gut gefallen ein Plakat mit dem Facebook „ Like Button“ hoch. Im gleichen Jahr wird der Film „The Social Network“ in den Kinos veröffentlicht. Der Film orientiert sich an dem Buch „Milliardär per Zufall: Die Gründung von Facebook – eine Geschichte über Sex, Geld, Freundschaft und Betrug“.

2013: 1 Milliarde Facebook - Nutzer

2013 hat sich Facebook zu einer internationalen Instanz gemausert mit der man rechnen muss. Von den einstmals nur vierköpfigen Team welches Facebook entwickelt hat, ist die Mitarbeiterzahl auf international fast 6.000 Mitarbeiter gestiegen. Auch sind die Anfangszahlen der Mitglieder von Facebook nahezu lächerlich im Vergleich zu der riesigen Masse von 1,1 Milliarden Mitgliedern im Jahr 2013. Jeden Tag verwenden im Durchschnitt 727 Millionen Menschen Facebook, welches dieses täglich nutzen und 874 Millionen Menschen sind monatlich über ein Mobilgerät in dem sozialen Netzwerk unterwegs. Von den täglich aktiven Nutzern sind im Durchschnitt 80 Prozent außerhalb der U.S.A. und Kanada. Und ganze 1,19 Milliarden Menschen weltweit nutzen monatlich Facebook.

Facebook finanziert sich unter anderem durch Werbung welche in den Newsfeeds der Mitglieder geschaltet werden und diese dazu animiert sich mit einem Produkt auseinanderzusetzten und womöglich sogar besagten „Like Button“ hierfür anzuklicken. Alleine im dritten Quartal 2013 machte Facebook 482 Millionen US Dollar nur mit den Facebook Nutzern in Europa – weltweit belief sich der Umsatz auf ganze 1,798 Milliarden US Dollar.

Die Idee war letztendlich so einfach, eine Website um die Menschen miteinander zu verbinden, und doch war sie brilliant. Was als ein simples Konstrukt unter Studenten begann ist nun ein Netzwerk welches von 11,9 Prozent der Weltbevölkerung genutzt wird – mit ständig steigenden Zahlen. (Stand Dez. 2013)

Russische Polit-Punk-Band

Pussy-Riot-Mitglied angeblich vergiftet

Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.
Pussy-Riot-Mitglied angeblich vergiftet

So wehrt sich die Sängerin

Sarah Connor: Fieses Body-Shaming auf Instagram - gehen Ihre Fans hier zu weit?

Harter Body-Shaming-Angriff auf Sarah Connor (38): Ausgerechnet die eigenen Fans nahmen ein aktuelles Instagram-Foto der Sängerin zum Anlass für fiese Gerüchte und Lästereien. So setzt sich die Sängerin jetzt zur Wehr.
Sarah Connor: Fieses Body-Shaming auf Instagram - gehen Ihre Fans hier zu weit?

Hässlicher Zwischenfall in Berlin

Nazi-Parolen und Hitlergruß: Beim Konzert von Helene Fischer führten sich zwei Fans auf

Das dritte Konzert von Helene Fischer in Berlin wurde von einem hässlichen Zwischenfall überschattet. Die Polizei musste eingreifen. 
Nazi-Parolen und Hitlergruß: Beim Konzert von Helene Fischer führten sich zwei Fans auf

Treffen der Finanzminister

EU will Einigung zur Digitalsteuer bis Jahresende

Klassische Unternehmen zahlen in Europa mehr als 20 Prozent Unternehmenssteuern, Digitalkonzerne weniger als halb so viel. Dabei verdienen vor allem die US-Riesen wie Google hierzulande viel Geld. Bis Jahresende wollen die EU-Finanzminister nun Abhilfe schaffen.
EU will Einigung zur Digitalsteuer bis Jahresende

Facebook und Instagram

Wolfgang Joop steht sozialen Medien kritisch gegenüber

Mit Facebook oder Instagram kann Wolfgang Joop nicht viel anfangen. Und auch zu Smartphone-Bildern hat der Designer eine ganz eigene Meinung.
Wolfgang Joop steht sozialen Medien kritisch gegenüber

„Warum sollen nur Kinder den Spaß haben?“

„Rabimmel, rabammel, rabumm“: Tausende interessieren sich für Laternenumzug für Erwachsene in München

Wenn die Stadt es erlaubt, werden sich am 11. November Erwachsene mit ihren selbst gebastelten Laternen am Stachus-Brunnen treffen und singend losziehen. Verrückt, oder? Wir haben den Veranstalter gefragt, wie ernst es ihm ist. Sehr. 
„Rabimmel, rabammel, rabumm“: Tausende interessieren sich für Laternenumzug für Erwachsene in München

Oberlandesgericht München

Facebook muss beim Kommentar-Löschen Meinungsfreiheit achten

München (dpa) - Facebook darf nach einer einstweilige Verfügung des Oberlandesgerichts München beim Löschen von Kommentaren der Meinungsfreiheit seiner Nutzer keine engeren Grenzen setzen, als staatliche Stellen dies dürften.
Facebook muss beim Kommentar-Löschen Meinungsfreiheit achten

Warnung vor "Dämonisierung"

Experten im Finanzministerium rücken von Digitalsteuer ab

Digitalkonzerne verdienen in Europa Milliarden, zahlen aber weniger Steuern als andere Unternehmen. Die EU-Kommission will das ändern. Doch am Rückhalt von SPD-Finanzminister Scholz für eine Digitalsteuer gibt es nun Zweifel.
Experten im Finanzministerium rücken von Digitalsteuer ab

Rechtliches Dilemma

Politikerin bekommt obszöne Nachrichten - und findet sich selbst vor Gericht wieder

Im Mai diesen Jahres bekam die Politikerin Sigrid Maurer obszöne Nachrichten eines Wiener Lokalbetreibers. Weil sie diese veröffentlichte, ist sie nun wegen übler Nachrede angeklagt. 
Politikerin bekommt obszöne Nachrichten - und findet sich selbst vor Gericht wieder

"Danke, dass Sie unser Hotel nie wieder besuchen"

Urlauber aus Rosenheim schreibt heftigen Wut-Brief - Hotel kontert herrlich

Glaubt man Franz aus Rosenheim, scheint dieser Urlaub wirklich der "blanke Horror" gewesen zu sein. Nach einem Aufenthalt in einer gehobenen Club-Anlage auf der griechischen Insel Rhodos schrieb er einen satten Wut- und Jammerbrief. Das Hotel reagierte herrlich.
Urlauber aus Rosenheim schreibt heftigen Wut-Brief - Hotel kontert herrlich