Alles, was Sie wissen müssen

Flüchtlingskrise in Europa

+
Flüchtlinge sind am Passauer Bahnhof auf dem Weg zu einem Sonderzug, der nach Düsseldorf fährt.

Die Flüchtlingskrise beherrscht Europa. Warum kommen die Menschen zu uns? Wo kommen sie her? Und wer bekommt Asyl? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Die wichtigsten Fakten der Flüchtlingskrise in Europa auf einen Blick

  • Millionen von Menschen sind derzeit weltweit auf der Flucht, laut der Uno sind es mehr als 60 Millionen.
  • Es ist die größte Flüchtlingswelle seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges.
  • In der Europäischen Union sind 2014 insgesamt über 600.000 Asylanträge gestellt worden.
  • Bis Ende Dezember 2015 kamen mehr als eine Million Flüchtlinge in Europa an. Die meisten nehmen den Weg über die so genannte Balkanroute.
mehr weniger anzeigen

Warum kommen die Flüchtlinge?

Ein Großteil der Flüchtlinge flieht vor dem Bürgerkrieg in Syrien und dem Terror von Machthaber Baschar al-Assad, aber auch vor der Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) und aus wirtschaftlicher Not.

Woher die Flüchtlinge kommen und welche Routen sie nehmen sowie alle aktuellen Entwicklungen der Flüchtlingskrise in Europa lesen Sie auf unserer Themenseite auf Merkur.de.

pak

Migration

Seehofer: Flüchtlingspakt mit Athen und Ankara hilft uns

Das EU-Türkei-Abkommen soll auf stabilere Beine gestellt und die Lasten der EU-Grenzländer gerechter verteilt werden, fordert Seehofer während seiner Tour zum Thema Flüchtlinge von Ankara nach Athen. Sonst drohten Europa schwere Zeiten.
Seehofer: Flüchtlingspakt mit Athen und Ankara hilft uns

Gespräche mit Italien

Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen

Schiffe mit aus Seenot geretteten Migranten mussten zuletzt oft tagelang auf dem Mittelmeer ausharren, bis sie anlegen durften. Bei der Suche nach einer Lösung macht Berlin ein Angebot - ziehen andere Länder mit?
Deutschland will jeden vierten Bootsflüchtling aufnehmen

Verteilung endlich geklärt

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Nach wochenlangem Gezerre gab es nun endlich eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff "Ocean Viking". Die 356 Menschen gingen in Malta an Land. 
Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Neues Mandat?

Berlin für neue staatliche Seenotrettung im Mittelmeer

Jede Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge im Mittelmeer durch private Schiffe wird inzwischen zur Hängepartie. Die Bundesregierung und die EU-Kommission finden das untragbar. Berlin wüsste einen Ausweg - wenn die anderen Europäer mitspielen würden.
Berlin für neue staatliche Seenotrettung im Mittelmeer

Neues Mandat?

Deutschland für staatliche Rettungsmission im Mittelmeer

Auf dem Mittelmeer werden Migranten derzeit nur von privaten Rettungsschiffen aufgenommen - weil in der EU Streit über die Verteilung der Flüchtlinge herrscht. Könnte es bald trotzdem wieder staatliche Einsätze geben?
Deutschland für staatliche Rettungsmission im Mittelmeer

"Unfaire Zusammenarbeit"

Regierungsdrama in Italien: Conte attackiert Salvini

Da die Krise ohnehin entfesselt ist, platzt es aus Italiens sonst so zurückhaltendem Regierungschef Conte heraus. Er greift seinen Innenminister Salvini an - Ausgang offen.
Regierungsdrama in Italien: Conte attackiert Salvini

Militäroffensive abgewendet?

Türkei und USA einigen sich auf "Friedenszone" in Nordsyrien

Drei Tage haben die Türkei und die USA über die Lage im Norden Syriens beraten. Jetzt gibt es eine Einigung - die auch die Rückkehr von Flüchtlingen umfasst.
Türkei und USA einigen sich auf "Friedenszone" in Nordsyrien

Neue Gesetze und sonstige Neuerungen

E-Roller, Dazn und Integration: Das ändert sich im August

Der August bringt Geld und Erleichterungen: Familien, Azubis, Studenten, Arbeitnehmern und Geflüchteten. Eher kurios ist die neue Aktion des Otto-Versands.
E-Roller, Dazn und Integration: Das ändert sich im August

Flüchtlinge im Mittelmeer

UN fordern Europäer zu Rettungsaktionen im Mittelmeer auf

Weiterhin sterben Flüchtlinge im Mittelmeer. Die UNO fordert die Europäer zum Umdenken bei der Rettung von Menschen auf. Die Situation für Flüchtlinge in Libyen sei unhaltbar.
UN fordern Europäer zu Rettungsaktionen im Mittelmeer auf

"tödlichste Meeresüberquerung der Welt"

Boot mit 86 Migranten an Bord vor Küste Tunesiens gesunken

Nach einem neuen Bootsunglück vor der tunesischen Mittelmeerküste befürchtet die Internationale Organisation für Migration (IOM) mehr als 80 Tote.
Boot mit 86 Migranten an Bord vor Küste Tunesiens gesunken