Formel 1

Formel 1 - die Königsklasse des Automobilsports.

Aktueller Name: FIA Formula One World Championship

Erste Saison: 1950

Fahrzeugtyp: Monoposto

Formel 1 Boss: Bernie Ecclestone

Die Formel 1 – der Inbegriff des Motorsports. Seit 1950 steht sie für die absolut höchsten technischen, fahrerischen und finanziellen Ansprüche aller Formel-Serien. Aktuell besteht eine Saison aus 19 Rennen – jedes in einem anderen Land. Ein solches Rennen wird als Grand Prix, also Großer Preis, bezeichnet. Der Fahrer, der in der Saison die meisten Punkte holt, ist Weltmeister. Momentan ist das der Deutsche Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel. In der aktuellen Saison 2013 wird der 64. Formel-1-Champion ermittelt.

mehr weniger anzeigen

Die Punkte, um die sich bei der Formel 1 alles dreht, werden schon seit der ersten Saison nach einem speziellen Punktesystem vergeben. Der Sieger eines Rennens erhält 25 Punkte, der Zweite 18, der Dritte 15 Punkte und der Vierte zwölf Punkte. Dann geht es in Zweierschritten weiter, der Zehntplatzierte bekommt also noch einen Punkt.

Die Autos, die in der Formel 1 fahren, sind sogenannte „Monoposto“ – Sportwagen mit nur einem Platz in der Mitte des Fahrzeugs. Die FIA, die Fédération Internationale de l’Automobile, also der Automobil-Dachverband, der für das Regelwerk aller Formel-Rennserien, nicht nur der Formel 1 verantwortlich ist, hat für die Rennwagen Spezifilationen festgelegt. So dürfen in der Saison 2013 nur V8-Motoren mit einem Hubraum von 2,4 Litern eingesetzt werden, die bleifreies Super-Plus-Benzin verbrauchen. Außerdem darf ein Rennwagen inklusive Fahrer, Benzin, Öl und sämltlichen anderen Flüssigkeiten nicht weniger wiegen als 642 Kilogramm.

Dazu kommen noch viele weitere Regeln, die teilweise für den Laien nur schwer nachzuvollziehen sind, von denen sich die FIA-Bosse aber mehr Spannung und Sicherheit versprechen. So dürfen die elf aktuellen Formel-1-Teams für jedes ihrer beiden Autos nur acht Motoren pro Saison verbrauchen. Auch darf das Getriebe eines Boliden erst nach fünf Rennwochenenden ausgetauscht werden. Verstößt ein Team gegen die Regeln, zieht das teils drakonische Strafen nach sich. Außerdem ist das Nachtanken während des Rennens verboten und die Anzahl der zur Verfügung stehenden Reifen pro Auto festgelegt. Das Qualifying

Besonders kompliziert erscheint das Qualifying, also die Festlegung, wer beim Formel-1-Rennen von welchem Startplatz loslegen darf. Naturgemäß ist die vorderste Position, die berühmte Pole Position, die begehrteste. Denn ein Sieg fällt leichter, wenn man schon am Anfang des Rennens vor der Konkurrenz herfährt.

• Erster Durchgang des Qualifying (20 Minuten): Alle Fahrer dürfen soviel tanken, wie sie möchten. Dann können sie in der vorgegebenen Zeit so viele Runden drehen, wie gewünscht. Die sechs langsamsten Fahrer scheiden nach diesem ersten Durchgang aus und werden je nach ihren Zeiten auf die hintersten Plätze des Starterfeldes verteilt. Sie dürfen jetzt nachtanken.

• Zweiter Durchgang des Qualifying (15 Minuten): Die übrigen Wagen wiederholen das Procedere. Wieder werden die sechs langsamsten Fahrer herausgenommen und auf die mittleren Startplätze verteilt. Auch sie dürfen jetzt nachtanken.

• Dritter Durchgang des Qualifying (10 Minuten): Die übrigen Piloten ermitteln jetzt die Startplätze zehn bis eins. Dann dürfen auch sie tanken. Wichtig zu wissen ist auch, dass während des Qualifyings keine technischen Veränderungen an den Autos vorgenommen werden dürfen. Das wird Parc-Fermé-Bedingungen genannt. Nur innerhalb der ersten halben Stunde dürfen Benzinmenge und Reifenwahl geändert werden.

Vettel und Hülkenberg

2018 nur noch zwei deutsche Formel-1-Fahrer am Start

Grove (dpa) - Nur noch zwei deutsche Piloten werden in dieser Formel-1-Saison an den Start gehen. 2010 waren es vorübergehend sogar einmal sieben Deutsche gewesen. Für Pascal Wehrlein ist nach seinem Aus beim Schweizer Sauber-Team nun auch beim Rennstall Williams kein Platz.
2018 nur noch zwei deutsche Formel-1-Fahrer am Start

Wehrlein-Aus

Rosberg-Erfolg mit Job für Kubica - Williams-Testfahrer

Für Pascal Wehrlein ist 2018 kein Platz als Formel-1-Stammfahrer. Williams vergibt das letzte Cockpit an den Russen Sergej Sirotkin. Die Engländer ermöglichen aber Robert Kubica ein Comeback. Der Pole wird Ersatzmann. Nico Rosberg ist daran nicht unbeteiligt.
Rosberg-Erfolg mit Job für Kubica - Williams-Testfahrer

Nur zwei Deutsche Fahrer

Kein Formel-1-Cockpit für Wehrlein: Williams holt Sirotkin

Williams hat am Dienstag Sergej Sirotkin als Fahrer in der Formel 1 bekannt gegeben. Damit ist das letzte freie Cockpit besetzt und Pascal Wehrlein geht leer aus.
Kein Formel-1-Cockpit für Wehrlein: Williams holt Sirotkin
Welt

Alternativstandort gesucht

Tagebau schluckt berühmte "Schumi-Kartbahn" in Kerpen

Hier sind die Schumacher-Brüder in ihre außergewöhnliche Rennfahrer-Karriere gestartet. Doch nun steht die berühmte Kart-Bahn in Kerpen wegen der Braunkohle vor dem Aus. Ralf Schumacher will das noch nicht akzeptieren.
Tagebau schluckt berühmte "Schumi-Kartbahn" in Kerpen

Formel 1

Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari

Maranello (dpa) - Der Russe Daniil Kwjat wird neuer Entwicklungsfahrer beim Formel-1-Team Ferrari. Der 23-Jährige soll den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und den Finnen Kimi Räikkönen unterstützen, teilte der Rennstall mit.
Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari

Entspannter Ex-Boss

Stolzer Ecclestone will, dass es der Formel 1 gut geht

Leipzig (dpa) - Knapp ein Jahr nach seinem Ende an der kommerziellen Spitze der Formel 1 hegt Bernie Ecclestone keinen Groll.
Stolzer Ecclestone will, dass es der Formel 1 gut geht

Damon Hill meldet sich

Bewegende Worte vom ewigen Schumi-Rivalen

Mitte der 90er war es das Duell der Formel 1. Damon Hill und Michael Schumacher bekriegten sich nicht nur auf der Strecke. Nun setzte Hill einen bewegenden Tweet ab.
Bewegende Worte vom ewigen Schumi-Rivalen

Formel-1-Weltmeister

Wolff zuversichtlich über neuen Hamilton-Vertrag

Brackley (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat sich zuversichtlich über eine Ausdehnung der Zusammenarbeit mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton gezeigt.
Wolff zuversichtlich über neuen Hamilton-Vertrag

Formel 1

Der Name verpflichtet: Rosberg wird Laudas RTL-Nachfolger

Ein Jahr nach seinem Formel-1-Rücktritt wird Nico Rosberg wieder mehr Zeit mit dem Rennzirkus verbringen. Der Berater von Robert Kubica tritt bei RTL die Nachfolge von Niki Lauda als TV-Experte an. Rosberg sieht seinen neuen Job fast schon als Verpflichtung an.
Der Name verpflichtet: Rosberg wird Laudas RTL-Nachfolger

Senderchef Frank Hoffmann

RTL: "Gute Sportrechte sind Rechte mit Geling-Garantie"

RTL wird auch die kommenden drei Jahre die Formel 1 im Free TV übertragen. Zudem sicherte sich die Mediengruppe die Rechte an der Europa League. Einen prominenten Nachfolger für Formel-1-Experte Niki Lauda kann der Programmchef präsentieren.
RTL: "Gute Sportrechte sind Rechte mit Geling-Garantie"