Das müssen Sie wissen

Frauen-Fußball: Alle Informationen zur WM 2015 in Kanada

+
Das Logo der FIFA Frauen-Fußball-WM 2015.

Die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 wird vom 6. Juni bis 5. Juli 2015 in Kanada ausgetragen.

Frauen-Fußball-WM 2015: Alle Gruppen und Teilnehmer

  • So viele Mannschaften spielten noch nie bei einer Frauen-WM: Zur Weltmeisterschaft 2015 in Kanada wurde das Teilnehmerfeld von bislang 16 auf 24 Mannschaften aufgestockt.
  • Zum ersten Mal sind heuer dabei: Costa Rica, Elfenbeinküste, Schweiz, Kamerun, Spanien, Ecuador, Niederlande und Thailand.
  • Die Gruppensieger und Gruppenzweiten sowie die vier besten Gruppendritten qualifizieren sich für das Achtelfinale. Ab dem Achtelfinale geht es bei der Frauen-WM 2015 im K.-o.-System weiter.
  • USA und Deutschland haben jeweils zwei Mal den WM-Titel gewonnen. Amtierender Frauen Fußball Weltmeister ist Japan.
mehr weniger anzeigen
Gruppe A Gruppe B Gruppe  C Gruppe  D Gruppe E Gruppe  F
Kanada Deutschland Kamerun USA Brasilien Frankreich
Niederlande Norwegen Japan Schweden Südkorea England
China Thailand Schweiz Nigeria Spanien Kolumbien
Neuseeland Elfenbeinküste Ecuador Australien Costa Rica Mexiko

Frauen-Fußball-WM 2015: Alle Stadien

  • Die Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2015 in Kanada wir in insgesamt sechs Stadien ausgetragen:

Edmonton: Commonwealth Stadium (Kapazität: 60.100 Plätze)

Moncton: Moncton Stadium (Kapazität: 10.000 Plätze)

Montreal: Olympiastadion (Kapazität: 66.300 Plätze)

Ottawa: Lansdowne Stadium (Kapazität 24.000 Plätze)

Vancouver: BC Place Stadium (Kapazität 54.500 Plätze)

Winnipeg: Winnipeg Stadium (Kapazität: 33.500 Plätze)

  • Das WM-Finale findet am Sonntag, 5. Juli, in Vancouver statt. Das Spiel um den dritten Platz wird am Samstag, 4. Juli, in Edmonton ausgetragen. Die Halbfinals finden am Dienstag, 30 Juni, in Montreal und am Mittwoch, 1. Juli, in Edmonton statt.
  • Bis auf das WM-Stadion in Moncton sind alle Stadien für die Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada mit Kunstrasen ausgestattet.

Frauen-Fußball-WM 2015 im deutschen TV

Die Fußball-Frauen-WM 2015 in Kanada wird komplett im Free-TV und im frei empfangbaren Live-Stream übertragen. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF zeigen alle 52 Spiele der Frauen-WM, einige allerdings nur im Internet oder nicht in voller Länge. Die Spiele mit deutscher Beteiligung werden aber auf jeden Fall im Free-TV zu sehen sein. Außerdem haben sich der private Sportsender Eurosport und der Pay-TV-Sender Eurosport 2 die Übertragungsrechte an der Frauen-WM 2015 gesichert. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie die Spiele im TV und Live-Stream sehen können.

Frauen-Fußball-WM: Alle bisherigen Weltmeisterschaften

Die Frauen-Fußball-WM 2015 in Kanada ist die sechste Weltmeisterschaft der Frauen. Alle bisherigen Turniere finden Sie in der Tabelle. Den Titel des Rekordweltmeisters teilen sich Deutschland und die USA mit jeweils zwei Turniersiegen. 

Jahr Gastgeber Sieger 2. Platz
1991 China USA Norwegen
1995 Schweden Norwegen Deutschland
1999 USA USA China
2003 USA Deutschland Schweden
2007 China Deutschland Brasilien
2011 Deutschland Japan USA
fro 

Zum dritten Mal Weltmeister

Kabinen-Fotos! So feiern die US-Girls ihren WM-Titel

Montreal - Unsere Fußball-Frauen wollten in Kanada ihren dritten WM-Titel feiern - stattdessen griffen die US-Girls zu. In der Bildergalerie zeigen wir die besten Fotos.
Kabinen-Fotos! So feiern die US-Girls ihren WM-Titel

Alles auf einen Blick

Frauen-WM 2015 in Kanada: Spielplan und Ergebnisse

Hier finden Sie den Spielplan und alle Ergebnisse der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft 2015 in Kanada.
Frauen-WM 2015 in Kanada: Spielplan und Ergebnisse

Neuer Rekord-Titelträger

Frauen-WM: USA nach Kantersieg neuer Weltmeister

Vancouver - Die US-amerikanische Frauenfußball-Nationalmannschaft hat zum dritten Mal den Weltmeister-Titel gewonnen. Im Finale hatte Titelverteidiger Japan keine Chance.
Frauen-WM: USA nach Kantersieg neuer Weltmeister

Neid nimmt Kritiker in die Verantwortung

DFB-Frauen verlassen Kanada mit "Kack-Gefühl"

Edmonton - Nach dem vergeigten WM-Abschluss nimmt Bundestrainerin Silvia Neid ihre Kritiker mit in die Verantwortung - gemeinsam sollen Lehren für die Zukunft gezogen werden.
DFB-Frauen verlassen Kanada mit "Kack-Gefühl"

Bernd, der Kernschmelzer

TV-Kritik zur Frauen-WM: "Wenn der Typ nicht die Klappe hält ..."

München - Die DFB-Mädels haben das WM-Halbfinale verloren - und tz-Kolumnist Jörg Heinrich schlug sich bei dem Spiel die Nacht um die Ohren: seine TV-Kritik.
TV-Kritik zur Frauen-WM: "Wenn der Typ nicht die Klappe hält ..."

Halbfinale

Frauen-WM: So war USA gegen Deutschland im TV - Ergebnis

Montreal - USA gegen Deutschland: Im Halbfinale der Frauen-Fußball-WM trifft die DFB-Elf jetzt auf die US-Girls. So sehen Sie das Spiel live im Free-TV und im Live-Stream.
Frauen-WM: So war USA gegen Deutschland im TV - Ergebnis

Im Tor bei Deutschland-Gegner USA

Hope Solo – die weltbeste Skandalnudel

Montreal - Sie ist die große Hoffnung unseres Gegners: Hope Solo! Doch die US-Torhüterin ist auch gleichzeitig eine Skandalnudel.
Hope Solo – die weltbeste Skandalnudel

Frauen-WM

Psycho-Spielchen vor Halbfinale: Angerer warnt vor ICE

Montreal - Vor dem Prestige-Duell mit den USA im WM-Halbfinale stellen sich die DFB-Frauen auf einen heißen Tanz ein. Angerer und Neid warnen vor dem Powerfußball und den Psychospielchen der US-Girls, die spielerisch nicht an Frankreich heranreichen, aber ein Sieger-Gen haben.
Psycho-Spielchen vor Halbfinale: Angerer warnt vor ICE

DFB-Frau im Merkur-Interview

Leupolz: „Mit diesem Team ist eine Ära möglich“

Montréal - Die 21-jährige Melanie Leupolz (FC Bayern) steht für eine neue Generation im deutschen Frauenfußball. Mit dem Merkur spricht sie über die Zukunft des Frauenfußballs, das Duell mit den USA, beflügelnde TV-Quoten und Grillparties.
Leupolz: „Mit diesem Team ist eine Ära möglich“

Fokus auf die USA

Krahn über Französinnen: "Sind selber schuld"

Montreal - DFB-Torhüterin Angerer, die 2013 beim EM-Sieg zwei Elfmeter in der regulären Spielzeit entschärft hatte, war diesmal im WM-Strafstoßkrimi gegen Frankreich die gefeierte Heldin.
Krahn über Französinnen: "Sind selber schuld"